• Lehre Bachelor
  • lehre_master
  • media.architecture_bauformenlehre
  • institut.experimentalbau.bauformenlehre
  • show.room_bauformenlehre
  • exkursionen_bauformenlehre
  • team_bauformenlehre

Von Ästen zu Stöcken

Der Medienphilosoph Vilem Flusser schildert in seinem Essay „Stöcke“ einen Waldspaziergang in vier verschiedenen, möglichen menschlichen Arten:

in Gedanken versunken, den Wald betrachtend, den Wald genießend und (schon deutlich utilitärer) den Heimweg suchend und dann, das Umschlagen dieser vier Möglichkeiten in die Suche nach einem Ast, den man als Stock verwenden könnte.

Sofort verwandelt sich der Wald. Der Augenblick, in dem der Entschluß gefaßt ist, sich suchend umzusehen, hat zur Folge, dass sich das bisherige Schauen auf den Wald verändert in suchendes, analysierndes Schauen, und  dass sich daraufhin sich das Aussehen des Waldes für uns vollkommen verändert. Ein Beispiel dafür, daß der Anblick eines Dinges davon abhängt, wie wir es ansehen. Die in dieser These innewohnende Absicht ist, jeder Veränderung nachzuspüren, die den Wald so aussehen läßt, daß darin Äste vorkommen, die als Stock verwendet werden können. Das Entdecken (Wiederentdecken) einer in uns ruhenden oder voraus wage bestimmten Gestalt (Idee vom Ast als Stock) innerhalb eines komplexen Kontextes wird zu einem  ersten definierten Schritt des Entwerfens.

Unter der Voraussetzung menschlichen Gehens, in Abweichung vom Tierischen, überhaupt gedankenversunken gehen zu können, findet die Suche nach Objekten statt, deren Tauglichkeit ich zuvor für mein weiteres Fortschreiten erkannt und deren kulturellen Wert ich auf den natürlichen Gegenstand projiziert habe. Ich projiziere Gestalten auf die Welt, ich entwerfe Gestalten, ich gestalte Gegenstände zum Beispiel Stöcke im Kontext des Waldes. Und diese Gegenstände stehen dann ihrerseits im Weg, werden zum Problem. Gegenstand ist, was im Weg steht, dort hin geworfen wurde (lat. ob-jektum/griech. problema). / Flusser

 

Eine architektonische Gestaltungslehre oder Bauformenlehre muß ihre historischen Wurzeln ebenso reflektieren, wie die Verantwortung gegenüber der Zukunft. Unter diesen Determinanten wandelt sich der Begriff der Bauform vom historischen Bedeutungsträger zum zukunftsorientierten Sinnträger und Formgebung meint Sinngebung. Eine zeitgemäße Bauformenlehre experimentiert mit sinnstiftenden Formen zu Gunsten nachhaltiger Architektur.