Ausgeworfen

Das Magazin verlässt die Druckerei. Der Auswurf — gelungen. Seit der erstmaligen Ausschreibung im Sommer 2010 ist mittlerweile ein Jahr vergangen. Ein Jahr mit Menschen, Maschinen, Zeichen und Mittel(chen) aller Art. Und nun gibt es vor allem jede Menge zu lesen: 110 Seiten, unter anderem über Bastler, dritte Geschlechter, die Psychatrie und Mobiltelefone. In Aufsätzen, Gedichten, Essays und Photographien.

Ein paar Tage dürfen sie noch in ihren Pappkartons ruhen, bis sie leuchtend in eure Lesestellen eingelegt werden.

Stay Tuned!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.