Farbsynthese

Ohne Farbe geht's nicht

„Die Subtraktive Farbsynthese (auch Subtraktive Farbmischung) ist ein optisches Modell, das die Entstehung von Körperfarben beschreibt. Reflektiert ein Körper Licht, wird dabei nicht nur die Lichtmenge, sondern auch Farbe des Lichtes verändert. Dabei werden immer Anteile der Lichtfarbe reduziert (subtraktiv = reduzierend). Subtraktive Farbsynthese ist die Mischung von Körperfarben.“
siehe auch: wikipedia:de:Subtraktive Farbmischung

„Die Additive Farbsynthese (auch Additive Farbmischung, Additives Verfahren, Physiologische Farbmischung oder Additionsverfahren) ist ein optisches Modell, welches das (hinzu)mischen von farbigen Licht beschreibt (additiv = hinzufügend). Werden Lichtfarben (hinzu)gemischt, spricht man von additiver Farbsynthese: Werden die Primärfarben von farbigem Licht gleichmäßig gemischt, entsteht der Farbton Weiß.“
siehe auch: wikipedia:de:Additive Farbsynthese

Farbräume

Rot-Grün-Blau Primär-Lichtfarben (Additives Farbsystem)
Cyan-Magenta-Gelb Primär-Körperfarben (Subtraktives Farbsystem)

Die gebräuchlichsten Farbräume sind:

Additiv: (Lichtfarben)

  • RGB: Red Green Blue
  • HSB: Hue Saturation Brightness
  • LAB: Lightness-Achse sowie a(Grün/Rot)- und b-(Blau/Gelb)-Achse

Subtraktiv: (Körperfarben)

6-teiliger HSB[[Farbe#Farbräume|Hue Saturation Brightness]] Colorspace-Farbkreis mit klar erkennbaren Grundfarben: Licht-(RGB[[Farbe#Farbräume|Red Green Blue]] Colorspace) und Körperfarben (CMY)
HSB[[Farbe#Farbräume|Hue Saturation Brightness]] Colorspace-Farbkreis mit Hue-Graden

Farbsysteme

Felix Sattler mit zwei PantoneA company and their proprietary color system Farbfächern bewaffnet

PantoneA company and their proprietary color system

Das PantoneA company and their proprietary color system Matching System ist der Name eines Farbsystems, das hauptsächlich in der Grafik- und Druckindustrie eingesetzt wird. Es wurde von der PantoneA company and their proprietary color system, Inc., einem amerikanischen Unternehmen mit Sitz in Carlstadt, New Jersey, 1963 entwickelt.

Es enthält Sonderfarben, die nicht im herkömmlichen Vierfarbdruck erreicht werden können, und ordnet diesen Farben eindeutige Nummern-Bezeichnungen zu. Wie bei jedem Farbsystem kann man anhand der Nummerierung die Farben weltweit austauschen, ohne auf die individuelle Farbwahrnehmung angewiesen zu sein. (wikipedia:de:Pantone)

Die Farben eines Corporate Design werden für gewöhnlich in PantoneA company and their proprietary color system Farbtönen spezifiziert. Beispiel: Bauhaus-Universität Corporate Design mit Annäherungen im Web-Standard RGB[[Farbe#Farbräume|Red Green Blue]] Colorspace Hexadezimalcode.

HKSColor system by [[Farbe#HKS|Hostmann-Steinberg Druckfarben, Kast + Ehinger Druckfarben und H. Schmincke & Co.]]

Der HKSColor system by [[Farbe#HKS|Hostmann-Steinberg Druckfarben, Kast + Ehinger Druckfarben und H. Schmincke & Co.]]-Farbfächer beinhaltet 120 so genannte Volltonfarben, insgesamt 3520 Farbtöne für Kunstdruck- und Naturpapiere, deren Sinn die vorhersagbare Wiederholbarkeit und Kommunikation bestimmter Farbnuancen in der grafischen Industrie ist. HKSColor system by [[Farbe#HKS|Hostmann-Steinberg Druckfarben, Kast + Ehinger Druckfarben und H. Schmincke & Co.]] ist dabei die Abkürzung für und ein Warenzeichen bzw. eine Marke der Druck- bzw. Künstlerfarbenhersteller Hostmann-Steinberg Druckfarben, Kast + Ehinger Druckfarben und H. Schmincke & Co. (wikipedia:de:HKS-Farbfächer)

RALColor system [[Farbe#RAL|Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen]]

Als RALColor system [[Farbe#RAL|Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen]]-Farben bezeichnet man die normierten Farbtöne, die das RALColor system [[Farbe#RAL|Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen]]-Institut heute unter dem Namen RALColor system [[Farbe#RAL|Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen]] Classic vertreibt. Jedem Farbton der Farbreihe ist eine vierstellige Farbnummer zugeordnet. Diese Normung geht auf eine Tabelle von 40 Farbtönen zurück, die 1927 vom Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen erstellt wurde. Der Vorteil solcher Normung besteht darin, dass zwischen Kunde und Lieferant nur eine RALColor system [[Farbe#RAL|Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen]]-Nummer und kein Farbmuster auf definiertem Material ausgetauscht werden muss. (wikipedia:de:RAL-Farbe)

Das RALColor system [[Farbe#RAL|Reichs-Ausschuss für Lieferbedingungen]] Farbsystem wird vor allem für Lack und Sprühfarben verwendet.


Physikalische Farbwahrnehmung

Bild: Wikipedia

Physikalisches wikipedia:de:Lichtspektrum (mit Wellenlängen / ca.):

  • (Infrarot) > 800 nm
  • Rot < 800 nm
  • Orange < 640 nm
  • Gelb < 580 nm
  • Grün < 530 nm
  • Blau < 480 nm
  • Dunkelblau < 450 nm
  • Violett < 430 nm
  • (Ultraviolett) < 390 nm

Rezeptoren im Auge (wikipedia:de:Zapfen (Auge)):

  • L-Typ: Rot
  • M-Typ: Grün
  • S-Typ: Blau

Wahnehmbarer Bereich des menschlichen Auges:

  • ca. 400 bis 700 nm (Nanometer)
  • 1nm = 10^-9m = 0,000001 mm

Farbkreis

Der Farbkreis nach Johannes Itten. (Quelldatei: Wikimedia.org)

Nachfolgend wird der Farbkreis (und die Farblehre) von Johannes Itten vorgestellt. Daneben gibt es noch andere Farbkreise und Farblehren. Hauptkritikpunkte an Ittens Farbkreis sind einerseits der Aufbau auf den „Grundfarben“ Gelb, Rot und Blau, die nach moderneren Einteilungen so nicht mehr gültig sind (Rot, Grün, Blau bei den Lichtfarben und Cyan, Magenta, Gelb bei den Körperfarben). Vor allem Küppers moniert, dass die Ittens komplementäre Farben (die sich im Farbkreis gegenüber liegen) sich beim Mischen eben nicht zu einem neutralen Grau löschen, sondern ein dreckiges Braun ergeben. Auch lässt Itten die Farbe Magenta (Pink) komplett Außen vor.

Adobe Illustrator Farbkreis. (Quelldatei: Media:Farbkreis.ai.zip)

So ist Ittens Farbkreis für Wissenschaftler mittlerweile eine fragwürdige Angelegenheit - aus ästhetisch-künstlerischer Hinsicht hingegen sicherlich nach wie vor ein interessanter Betrachtungsgegenstand.

Interessanterweise finden wir mit den „Color-Harmony“-Farbkreisen der Adobe-Produkte eine Mischform, in der sich die Anordnung und Verhältnisse im Kreis von der mathematischen Darstellung der Informatik (strenge Ordnung nach Grad/HUE) lösen, und sich der ästhetisch-künstlerischen Wahrnehmung angleichen (s. Bild und Komplementärfarbenaufstellung weiter unten)

Siehe auch:


Komplementärfarben

Komplementärfarben sind Farben, die sich im Farbkreis gegenüber liegen und sich (in der Theorie) beim Mischen auslöschen.

Vergleich der Komplementärfarben in den verschiedenen Farbkreis-Systemen:

Itten
Gelb
Rot
Magenta
Blau
Cyan
Grün
Violett
Grün
n/a
Orange
Rot-Orange
Rot
Adobe
Gelb
Rot
Magenta
Blau
Cyan
Grün
Violett
Grün
Gelb-Grün
Gelb-Orange
Rot-Orange
Rot
HSB[[Farbe#Farbräume|Hue Saturation Brightness]] Colorspace / Küppers
Gelb
Rot
Magenta
Blau
Cyan
Grün
Blau
Cyan
Grün
Gelb
Rot
Magenta

Der Farbkreis

Der Farbstern. Komplementäre Farben liegen sich gegenüber. (Quelldatei: Media:Farbkreis.fh11.zip)
 Übung: Konstruktion eines 6-teiligen Farbkreises (nach Itten)

Ein 6-teiliger Farbkreis wird wie folgt konstruiert:

  • 6 Punkte anlegen (jeweils 3 bilden einen Halbkreis); jeder Punkt hat einen gegenüberliegenden
  • Der oberste Punkt ist gelb, gegenüber Violett
  • Rechts daneben folgt Orange, gegenüber Blau
  • Zwischen Orange und Violett kommt Rot, gegenüber Grün
  • D.h. wir haben folgende gegenüberliegende Paare (vLnR): Gelb-Violett / Orange-Blau / Rot-Grün
  • Von Links nach Rechts stehen: Gelb, Orange, Rot, Violett, Blau, Grün
 Übung GC150: Konstruktion eines 12-teiligen Farbkreises (nach Itten)

Ein 12-teiliger Farbkreis wird wie folgt konstruiert:

  • 12 Kreise anlegen (360° / 12 = 30°)
  • Mit folgenden Farben füllen (C/M/Y, ungefähre Angaben, Monitordarstellung kann verfälscht sein!):
    • Gelb (0/0/100)
    • Gelborange (0/25/100)
    • Orange (0/50/100)
    • Rotorange (0/75/100)
    • Rot (0/100/100)
    • Rotviolett (50/100/50)
    • Violett (100/100/0)
    • Blauviolett (100/75/0)
    • Blau (100/50/0)
    • Blaugrün (100/0/50)
    • Grün (100/0/100)
    • Gelbgrün (50/0/100)

Harmonie der Farben

„Live Color“-Farbkreis in Adobe Illustrator
  • Bezugsfiguren im 12teiligen Farbkreis
    • Komplementärfarben
    • Dreiklänge
    • Vierklänge
  • in einem komplementären Farbklang sind alle Grundfarben enthalten:

Rot:Grün = Rot:(Gelb und Blau) Blau:Orange = Blau:(Gelb und Rot) Gelb:Violett = Gelb:(Rot und Blau)


Ittens Farbstern

 Übung GC152: Erweiterung zu einem Farbstern
 Kleinere Kreise nach innen und außen (ganz innen weiß, ganz außen schwarz)
 Nach Innen Mischung mit weiß (heller werdend)
 Nach Außen Mischung mit schwarz (dunkler werdend)




Farbkontraste

Die sieben Farbkontraste nach Johannes Itten:

7Farbkontraste.png


 Übung GC158: Kontrast-Tabelle
 - 8 kleine Kästchen (vertikal) in einem weißen Streifen:
 füllen mit: Weiß, Gelb, Rot, Magenta, Grün, Cyan, Blau, Schwarz
 - weißen Streifen 7x duplizieren und Streifen füllen mit:
 Gelb, Rot, Magenta, Grün, Cyan, Blau, Schwarz

→ siehe auch Kontrast und Formkontrast


Farbe-an-sich-Kontrast

Übung von Sophie Brüning
  • Rot, Gelb, Blau ergeben den stärksten Farbe-an-sich Kontrast
  • Alle reinen, ungebrochenen Farben kontrastieren zueinander
  • Das Verändern der Hell-Dunkel-Werte verändert die Ausdruckswerte
  • Verschiebungen der Mengenverhältnisse erhöhen die Zahl der Variation
 Übung JIF35, Tafel 4,5,6



Hell-Dunkel-Kontrast

„Würde man (...) eine Ausmischung von 18 Tonstufen machen und die Farben höchster Leuchtkraft miteinander verbinden, so ließe sich eine parabelförmige Linie erkennen“ Johannes Itten, Kunst der Farbe, S.41
  • vgl. Chromatische Grauwerte (s. auch Kontrast)
  • siehe Johannes Itten, Kunst der Farbe, Tafel 15: Entsprechungen der Farben zu Grautonwerten
 Übung JIF39, Tafel 12 und 13


Die Helligkeitswirkung der Farben In einer 12-stufigen Graureihe entspräche die reine Farbe der x. Graustufe:

  • Gelb: 3
  • Orange: 5
  • Rot: 6
  • Blau: 8
  • Violett: 10

Kalt-Warm-Kontrast

"Es mag befremden, aus dem optischen Empfindungsbereich der Farben eine Temperaturempfindung ablesen zu wollen. Versuche haben ergeben, daß in zwei Arbeitsräumen, von denen der eine blaugrün und der andere rotorange gestrichen war, die Empfindung für Kälte oder Wärme um drei bis vier Grad differierte. In dem blaugrünen Raum empfanden die Personen eine Innentemperatur von 15 Grad Celsius als kalt, während sie sich im rotorange Raum erst bei 11-12 Grad Celsius kalt fühlten. Das bedeutet, wissenschaftlich untersucht, daß Blaugrün den Impuls der Zirkulation dämpft, während Rotorange zu deren Aktivierung anregt.

Ein zweiter Versuch mit Tieren gab ein ähnliches Resultat. Ein Stall für Rennpferde wurde in zwei Abteilungen geteilt, eine Hälfte wurde blau, die andere rotorange gestrichen. Im blauen Raum beruhigten sich die Pferde nach dem Rennen sehr rasch, während sie im roten Teil lange Zeit erhitzt und unruhig blieben. Außerdem fand man im blauen Teil keine Fliegen, während im roten Teil viele vorhanden waren.
Beide Versuche zeigen die Bedeutung des Kalt-Warm-Kontrastes für die farbige Gestaltung von Innenräumen." Johannes Itten, Kunst der Farbe

Charaktere der kalten und warmen Farben nach Itten:

  • kalt - warm
  • schattig - sonnig
  • durchsichtig - undurchsichtig
  • beruhigend - erregend
  • dünn - dicht
  • luftig - erdig
  • fern - nah
  • leicht - schwer
  • feucht - trocken
 Übung JIF47, Tafel 16, 17:
   Kalt-Warm Polarität „Rotorange - Blaugrün“
 Übung JIF47, Tafel 21 oder 22:
   Kalt-Warm Modulation „Rot - Orange“ oder „Grün - Blaugrün“

Komplementärkontrast

Komplementärfarben liegen sich im Farbkreis diametral gegenüber: vgl. Farbkreis!


In einem komplementären Farbklang sind alle Grundfarben enthalten:

  • Rot:Grün = Rot:(Gelb und Blau)
  • Blau:Orange = Blau:(Gelb und Rot)
  • Gelb:Violett = Gelb:(Rot und Blau)
 Übung JI50, Tafel 23 bis 27 
 (Komplementärfarben mischen sich zu Grau)


Der Komplementärkontrast hat außerdem noch weitere Besonderheiten (Itten S.49)

  • Gelb:Violett → Hell-Dunkel Kontrast
  • Rotorange:Blaugrün → Kalt-Warm Kontrast
  • Rot:Grün → Gleiche Helligkeit/Lichtwerte

Simultankontrast

Grundgesetz farbiger Harmonie: Das Auge versucht ein natürliches Gleichgewicht herzustellen. Vgl. Itten, S.53.

Beispiel für Simultankontrast, Übung von Nadine Haist

Ein Simultankontrast entsteht wenn das Auge zu einer gegebenen Farbe physiologisch die Komplementärfarbe erzeugt.

Qualitätskontrast

Übungen zum Qualitätskontrast von Maximilian Zwiener

Die Qualität der Farbe bezeichnet deren Reinheits- und Sättigungsgrad. Man spricht oft von stumpf-leuchtend, unbunt-bunt oder ungesättigt-gesättigt.

Reine Farben können gebrochen werden durch:

  • Mischung mit Weiß
  • Mischung mit Schwarz
  • Mischung mit Grau (Schwarz + Weiß)
  • Mischung mit Komplementärfarbe
 Übung JIF56, Tafel 38-41: stumpf/leuchtend
Übungen zum Qualitätskontrast von Jule Bragulla: Media:Qualitätskontrast(1).pdf, Media:Qualitätskontrast(2).pdf
Gesättigte Farben ziehen die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sich, sie haben kompositorisch ein größeres "Gewicht" als ungesättigte Farben

Quantitätskontrast

Übungen zum Quantitätskontrast von Claudia Heinze: Media:Quantitaetskontrast-claudia heinze.pdf
Harmonischer Farbkreis (i.S. des Quantitätskontrastes) von Claudia Heinze: Media:Quantitaetskontrast-claudia heinze.pdf

„Der Quantitätskontrast bezieht sich auf das Größenverhältnis von zwei oder mehreren Farbflecken (...), also der Gegensatz 'viel und wenig' oder 'groß und klein'. (...) Wir müssen uns aber fragen, welches jenes Größenverhältnis (...) ist, von dem wir sagen können, dass es gleichgewichtig ist, dass keine der verwendeten Farben mehr hervortritt als die andere. Zwei Faktoren bestimmen die Wirkungskraft einer Farbe. Erstens ihre Leuchtkraft und zweitens ihre (...) Größe.“ (Itten)


Die „Lichtwerte“ nach Goethe:

  • Gelb: 9
  • Orange: 8
  • Rot: 6
  • Violett: 3
  • Blau: 4
  • Grün: 6


Die „Harmonischen Flächengrößen“ nach Itten:

  • Gelb: 3
  • Orange: 4
  • Rot: 6
  • Violett: 9
  • Blau: 8
  • Grün: 6


Aus diesen Angaben kann man einen harmonischen Farbkreis konstruieren:

  • Teilung eines Kreises in 3/3:
  • 1.Drittel → Gelb:Violett → 1/4 : 3/4
  • 2.Drittel → Orange:Blau → 1/3 : 2/3
  • 3.Drittel → Rot:Grün → 1/2 : 1/2


 Übung JIF61, Tafel 45: Harmonischer Farbkreis
 Übung JIF61, Tafel 47: Extremer Quantitätskontrast zweier komplementärer Farben


Linienklänge von Sophie Hausig: Media:Linienklänge.pdf
 HA: Übung GC166: Farbiger Linienklang
Linienklänge von Christiane Schlütter


 Übung GC162: Eigene Farbkontraste finden
 mind. 9 Kontraste (9 Kästchen)



Farbwirkung

Beispiel JIF83 (Nachtessen)

 Übung GC144: 12 Kästchen, versehen mit den Titeln:
 sommerlich, herbstlich, winterlich, religiös, nüchtern (neutral),
 introvertiert, extrovertiert, fröhlich, traurig, komisch,
 seriös, moralisch
 Jeder färbt nun für sich die Kästchen mit einer Farbe seiner Wahl ein.
 Vergleich der Ergebnisse im Kurs!
Übung von Nadine Haist


Farbwirkungen

Die Farbwirkungen der expressiven Farblehre von Johannes Itten:

 Übung GC142: zu jeder der u.g. Farben sind entsprechend farbige Schnipsel
 z.B. aus einer Zeitschrift zu finden


Gelb.png

Gelb: Die wärmende Sonne, die Helligkeit und die verspielte Lebhaftigkeit, sie alle sind gelb. Goldenes Gelb symbolisiert Reichtum und Wert. Heiterkeit, Optimismus und Freundlichkeit.

  • etym: gel: honiggelb
  • nach Itten:
    • leuchtend: die „Lichtvollste aller Farben“
    • Goldgelb: Symbol des Jenseitigen, des Wunderbaren, des Licht- und Sonnenreiches
    • Der goldene Schein der Heiligen, Farbe der Erleuchtung
    • Symbolisiert den Verstand („mir geht ein Licht auf!“)
    • Getrübte Wahrheit ist kranke Wahrheit → Gelb als Neid, Verrat, Falschheit, Zweifel, Misstrauen und Irresein
  • Positiv:
    • Farbe des Anfangs, des Neuen
    • Farbe vor der Aktivität: Planung
    • Gesetz
    • Klarheit
    • Wissen
    • Transparenz
    • Erleuchtung, Aufklärung
    • durchschauen, verstehen, erkennen
    • kreatives Suchen
    • vernünftig, sachlich
    • Heiterkeit, freundlich
  • Negativ:
    • Einbildung, Anmaßung, Arroganz
    • Frechheit
    • Oberflächlichkeit
  • in Relation:
    • Erheiternd und Strahlend im Kontrast mit dunklen Tönen
    • Gelb auf Orange: Morgensonne
    • Gelb auf Violett: hart und unerbittlich
    • Gelb auf Rot: „ergibt einen mächtigen, lauten Akkord, wie Posaunen am Ostermorgen“
    • Gelb auf Weiß: dunkel, ohne Ausstrahlung
    • Gelb auf Schwarz: hell, agressiv, scharf, kompromisslos, abstrakt (Warnfarbe!)


Rot.png

Rot: Die Farbe Rot ist aktiv, dynamisch und kraftvoll: Vitalität, Zorn und Aggressivität, Feuer, Hitze und Gefahr. Sie steht für Entschlossenheit, Energie und Temperament. Aber auch die Liebe ist rot, die Verführung, die Lust und die Leidenschaft.

  • etym: rōd, rubrīca, rubinus: rote (Erde), Rötel, vgl. to rot: verderben
  • nach Itten:
    • warm, feurige Kraft
    • Blut
    • fördert pflanzliches Wachstum, steigert organische Funktion
    • fiebrige, kämpferische Leidenschaft
    • Brennende Kriegs- und Dämonenwelt (Mars, Revolution)
  • positiv:
    • Inbegriff von Bunt
    • Vitalität, kinetische Energie
    • äußerste Dynamik und Leidenschaf
    • Aktivierung, Erregung
    • Anspannung
    • herrlichst Geenüsse, kurze Dauer
    • Schaffen, Wille, etwas zu erreichen
    • Macht, nicht viel denken - etwas tun
    • persönlich, individuell
    • maximaler Lebensausdruck
  • negativ:
    • Chaos
    • Gewalt, Unterdrückung
  • in Relation:
    • Rot auf Grün: ordinär und laut
    • „von dämonisch düsterem Saturnrot (...) bis zum süßen, engelhaften Marienrosa“


Blau.png

Blau: Blau ist die Farbe der Tiefe, der Unendlichkeit und der Stille. Sie symbolisiert Harmonie, Ewigkeit und Treue, Freundschaft und Vertrauen. Das ewig blaue Meer, der weite blaue Himmel. Die Farbe steht auch für Leistung, Sport und Intuition.

  • etym: von blāo, blár: dunkel
  • nach Itten:
    • kalt
    • ätherisch-seelisch
    • durchsichtig-luftig
    • introvertierend (in-sich-ziehend)
    • Nerven (vgl. Rot:Blut)
    • Winter, schattig
    • ungreifbares Nichts, Himmel, Athmosphäre
    • Chinesiches Symbol der Unsterblichkeit
    • Transzendenz
  • positiv:
    • Farbe des Resultates, Ergebnis
    • Farbe der Auflösung
    • Ausdehnung ins Unendliche, Weite
    • Abkühlung nach der Hitze
    • Nirwana
    • Erholung, Entspannung
    • gemeinsames Erleben, gefühlsmäßiger Austausch
    • Erkältung
    • Verfestigung, Strukturbildung, Kristallisation
    • Bewahrung, Treue, Tradition, Überlieferung, Seriosität
    • loslassen, zufrieden, befriedigt
  • negativ:
    • Starrheit
    • Sattheit
    • hyperkonservativ
  • in Relation:
    • getrübtes Blau: Aberglauben, Furcht
    • Blau auf Gelb: „wo der helle Verstand regiert, da wirkt der Gläubige stumpf und dunkel“
    • Blau auf Schwarz: „wo Unwissenheit, Schwarz, herrscht, da leuchtet das Blau des reinen Glaubens wie ein fernes Licht“


 Übung GC165: Farbkombination und Wirkung
 2x2 Kästchen mit 4 Farben
 mehrere Duplikate anfertigen, und dabei eine Farbe (z.B. oben rechts) verändern
 Hinweis: Übung ist *nicht* begrenzt auf Gelb, Rot und Blau!

Gruen.png

Grün: Grün ist die üppige Natur, das gesunde Wachstum der Vegetation. Auch die Hoffnung ist grün, die jugendliche Frische. Ruhe und Frieden, Entspannung und Sicherheit, Gesundheit und Ausgeglichenheit, das sind die Aspekte der Farbe Grün.

  • etym: von grō-a-: wachsen
  • nach Itten:
    • Farbe der Pflanzen
    • Geheimnisvoll
    • Fruchtbarkeit und Befriedigung
    • Ruhe und Hoffnung
    • getrübtes Grün: Faulheit
  • positiv:
    • neutrale Farbe
    • Ruhe
    • unpersönlich, repräsentierend
    • ganzheitlich
    • regenerierend, heilend
    • Farbe der Fruchtbarkeit
    • sachlich, nicht emotional
    • den Überblick wahrend
  • negativ:
    • Unentschlossenheit
    • kann nicht definieren, will sich nicht festlegen
    • Faulheit
  • in Relation:
    • Gelbgrün: jugendlich, frühlingshaft, frisch
    • Grün ist sehr modulationsreich und hat dadurch vielfältige Ausdruckswerte!


Orange.png

Orange: Lebhaft, wild und ausgelassen präsentiert sich uns die Farbe Orange. Sie ist die Kreativität, aktiv und gesellig, mutig und lustig. Orange ist auch die Farbe der Extravaganz, jung und frisch. Glück und Freundlichkeit werden ebenfalls mit dieser Farbe assoziiert.

  • etym: wahrscheinlich von Orange (der Frucht)
  • nach Itten:
    • Sonnenhafte Leuchtkraft
    • warme, aktive Energie
  • positiv:
    • Effektivität, Effizienz, Ökonomieprinzip
    • Management
    • Mischung aus Planung/Gesetz (Gelb) und Aktion (Rot)
  • negativ:
    • Rohheit, Ungehobeltheit
    • rüpelhaft, unsensibel
    • technokratisch
  • in Relation:
    • als Beige: stille, warme, wohltuende Freundlichkeit


Violett.png

Violett: Violett - die kaiserliche Farbe von Macht und Herrschaft, Eitelkeit und Dekadenz. Doch Violett symbolisiert ebenso Einsamkeit und Trauer wie Verborgenheit und Magie. Die Farbe der Extravaganz, unkonventionell und kreativ.

  • etym: (< 17 Jhdt), frz. violet: Veilchen; vorher lila: Flieder
    • nach Itten:
    • Farbe des Unbewussten, geheimnisvoll
    • Farbe der „Nicht-wissenden Frömmigkeit“ (Gegenpol zu Gelb!)
    • drohend und beglückend
  • in Relation:
    • abgedunkelt: „Hintergründige Katastrophen brechen aus dem Dunkelviolett hervor"
    • aufgehellt: liebenswürdig, zärtlich
    • Violett: Finsternis, Tod und Erhabenheit
    • Blauviolett: Einsamkeit und Hingabe
    • Rotviolett: himmlische Liebe und geistliche Herrschaft


siehe auch Farbwirkungen (farben.avanova.at)


Farbmischungen

Aus Johannes Itten, Kunst der Farbe:

  • Gelb : Violett = lichtvolles Wissen : dunkle, gefühlsbetonte Frömmigkeit
  • Blau : Orange = demütiger Glaube : stolzes Selbstbewusstsein
  • Rot : Grün = materielle Kraft : Mitgefühl

Wenn zwei Farben miteinander gemischt werden, so muss sich die Deutung der entstehenden Mischfarbe sinngemäß aus den Deutungen der beiden Farben ergeben:

  • Rot + Gelb = Orange → Macht + Wissen = stolzes Selbstbewusstsein
  • Rot + Blau = Violett → Liebe + Glauben = gefühlsbetonte Frömmigkeit
  • Gelb + Blau = Grün → Wissen + Glaube = Mitgefühl

Farbmodulationen

Jede Farbe kann in fünf Richtungen verändert werden:


 Übung GC232: Sammeln nach Farben
 Quadratische Kompositionen: Foto auf Farbfläche 
 oder Farbfläche auf Foto
 (vgl. Übung Materialkontraste)


 Übung GC146: Mini-Kompositionen aus Zeitungsschnipseln
 Benennung z.B. mit:
 angenehm, beruhigend, einfach, elegant, freundlich, funktional,
 gemütlich, technisch, jugendlich, fröhlich, neutral, luxuriös,
 lustig, männlich, weiblich, romantisch, originell, phantastisch,
 prachtvoll, sachlich, sanft, rein, spartanisch, still, warm,
 aktivierend, dynamisch, kühl, usw...

Schrift, Farbe und Lesbarkeit

 HA: 
 GC174: Farbe und Schrift
 - Lesbarkeit
 - Farbwirkung
 - Kontraste
 - Buntheit (Vorder- & Hintergrund)
Übung GC174 von Christiane Schlütter: Media:Farbkontrast schrift hintergrund.pdf
Übung GC174 von Christiane Schlütter
Übung GC174 von Juliane Bragulla: Media:farbwirkung.pdf

Form und Farbe

Die Bauhaus-Zeichen

Zum Bauhaus gehören immer die Erscheinung der drei Grundformen mit ihren drei Grundfarben: Rotes Quadrat, Gelbes Dreieck, Blauer Kreis. Von Johannes Itten erfahren wir in „Kunst der Farbe“ (ISBN 3-473-61551-X), welchen Zusammenhang die Farben mit den Formen aufweisen:

„In der expressiven Farbenlehre wird versucht, die Ausdrucksmöglichkeiten der Farben darzustellen. Wie die Farben, so haben auch die Formen ihre ‚sinnlich-sittlichen‘, expressiven Werte. In einem Bildwerk sollten diese expressiven Qualitäten der Form und der Farbe synchronisiert sein, das heißt, Form- und Farbausdruck sollten sich gegenseitig unterstützen.

Wie für die drei Grundfarben Rot, Gelb und Blau lassen sich auch für die drei Grundformen Quadrat, Dreieck und Kreis eindeutige, expressive Werte finden.

Form und Farbe nach Johannes Itten

Das Quadrat, dessen Grundcharakter von je zwei sich schneidenden Horizontalen und Vertikalen gleicher länge bestimmt wird, ist Symbol für die Materie, für Schwere und harte Begrenztheit. Das Schriftzeichen der Ägypter für ‚Feld‘ ist ein Quadrat. Man empfindet eine starke Spannung, wenn man die geraden Seitenlinien und rechten Winkel des Quadrates als Bewegung zeichnet und erlebt. Alle Formen, die charakterisiert sind durch Horizontale und Vertikale, zählen zum quadratischen Formcharakter, also auch das Kreuz, das Rechteck, der Mäander und die entsprechenden Ableitungen.

Dem Quadrat entspricht das Rot als Farbe der Materie. Die Schwere und Undurchsichtigkeit des Rot gehört zu der statischen und schweren Form des Quadrates.

Das Dreieck erhält seinen Grundcharakter durch drei sich schneidende Diagonalen. Seine spitzen Winkel wirken kämpferisch und aggressiv. Zum Dreieck zählen alle Formen in Diagonalcharakter wie Rhombus, Trapez, Zickzack und die entsprechenden Ableitungen. Das Dreieck ist Symbol des Denkens, und in der Farbe entspricht seinem schwerelosen Charakter das helle Gelb.

Ein Kreis entsteht, wenn sich auf einer Ebene ein Punkt in gleichbleibendem Abstand um einen zweiten Punkt bewegt. Im Gegensatz zur harten, gespannten Bewegungsempfindung, die das Quadrat verursacht, erzeugt der Kreis ein Gefühl der Entspanntheit und stetigen Bewegung. Er ist das Symbol des in sich einheitlich bewegten Geistes. Die alten Chinesen haben zum Bau ihrer Himmelstempel kreisförmige Elemente verwendet, während sie den Palast des irdischen Herrschers im quadratischen Charakter bauten. Das astrologische Zeichen für Sonne ist ein Kreis mit einem Punkt in der Mitte. Zum Kreis zählen alle Formen von gebogenem, zirkulärem Charakter wie Ellipse, Eiform, Welle, Parabel und die entsprechenden Ableitungen. Dem sich ohne Anhalten bewegenden Kreis entspricht als Farbe das Blau.

Zusammenfassend sei gesagt: Das Quadrat symbolisiert die ruhende Materie, das nach allen Seiten ausstrahlende Dreieck symbolisiert das Denken und der Kreis symbolisiert den ewig bewegten Geist.

Wenn man für die Farben zweiter Ordnung die entsprechenden Formen festlegt, so findet man für Orange ein Trapez, für Grün ein sphärisches Dreieck und für Violett eine Ellipse.

Die Zuordnung bestimmter Farben zu entsprechenden Formen bedeutet einen Parallelismus. Wo Farben und Formen in ihrem Ausdruck übereinstimmen, summieren sich ihre Wirkungen. Ein Bild, dessen Ausdruck zur Hauptsache durch die Farbe bestimmt wird, sollte seine Formen aus der Farbe entwickeln, währen ein Bild, das formbetont ist, in seiner Farbigkeit von der Form aus gestaltet werden sollte.“
Johannes Itten



Einige der Maßgeblichen Bauhaus-Lehrer waren Synästheten, so auch Kandinsky. Unter Synästhesie versteht man ein neurologisches Phänomen, bei der verschiedne Sinne miteinander gekoppelt sind. Synästheten können z.B. Farben mit Klängen, Geschmack oder Formen verbinden.




Diese Seite ist Teil der Werkmodule Bauhaus-Vorkurs, Grundlagen der Mediengestaltung und Generative Bauhaus von Michael Markert für Interface Design an der Bauhaus-Universität Weimar.