Anastasiya P.

L-Cage: In Weimar eintauchen

In Weimar Eintauchen

Der Zuschauer steht zwischen zwei sich bewegenden Landschaften, durch die die Kamera nach vorne läuft. Ich hoffe, es wird ein Gefühl erzeugt, als würde der Zuschauer selbst durch diese Landschaften laufen.


Tischtheater, nur ein Vorschlag

interaktion

Das soll etwas Interaktives werden. Dabei weiß ich nicht, ob das so mit 3D klappt und überhaupt diesen 3D-Effekt braucht. Deswegen nur als Idee.

Palm Top.jpg

Man sieht also eine Person in einer bestimmten Umgebung. Man kann die Motive in den Ebenen vertauschen, wie man will. Vorderes Bild: man hat einige Motive der Kleidung zur Auswahl (z.B. Sommerkleid, Ski-Anzug, Bikini ...) und wählt beispielsweise das Sommerkleid. Mittleres Bild: zeigt eine Person (z.B. Wiebke), die man von mehreren auswählen kann (z.B. Wiebke, Georg, Lena usw.) Man könnte aber auch statt vorgefertigte Personen, eine Life-Kamera installieren und am mittleren Bildschirm sieht der Betrachter sich selbst... Hinteres Bild: gibt eine Umgebung zur Auswahl (z.B. Wiese, Disco, Schwimmbad)

und dabei kommt raus: Wiebke im Sommerkleid auf der Wiese.

Wiebke

Tischtheater: Der Zierfisch

Der Zierfisch

Überlegung: Hinterste Ebene zeigt einen Hintergrund und die vorderen Ebenen Objekte. DIe Fläche um die Objekte muss schwarz sein, da diese dann nicht gespiegelt wird und man dann die hinteren Ebenen ebenfalls sehen kann. Idee: Auf der hinteren Ebene ein Hintergrundbild und auf den beiden vorderen Ebenen Zeichentrickfiguren oder auch feste Objekte und die gezeicheneten Figuren bewegen sich in dem echten Hintergrund (ähnlich wie bei Pumuckel).


Annika

L-Cage: Labyrinth

Skizze Labyrinth
  • auf Augenhöhe ein Labyrinth durchschreiten (ähnlich Windows Bildschirmschoner)
  • links und rechts die Wände und in der Mitte, also auf der Ecke, der Gang
  • eventuell mit Objekten an verschiedenen Stationen bzw. Monster, die aus den Seitengängen springen oder ähnliches

Schau mal hier: wikipedia:de:MIDI Maze

Tischtheater: Bälle

Schweifende Bälle
  • umher springende, bunte Bälle auf den unterschiedlichen Ebenen
  • springen von den Seiten herein oder heraus und erscheinen auf der jeweils anderen wieder
  • sie stoßen sich gegenseitig auf einer Ebene von einander ab, zusätzlich verformen sie sich wie echte Bälle
  • der Betrachter kann per Mausbewegung einen Ball durch die Ebenen ziehen


Benjamin

L-Cage

- erste Gedanken:

  • Gespiegelte Video Aufnahmen oder Animationen
  • Verformung und Spiel mit der Spiegelung
  • evt. auch Live durch den Betrachter


- letztendliche Arbeit:

Benjamin und Raphael

L Cage: Diskussion

Diskussion
  • Diskussion zweier Personen die sich in der Realität nie unterhalten haben
  • die Videoinstallation manipuliert die Wirklichkeit nach eigenen Belieben
  • ein Pure Data Patch erzeugt einen Verpixelungseffekt der den temporär passiven Gesprächspartner unscharf werden lässt

Tischtheater

  • verschwommen Informationsvermittlung, Wahrnehmungsexperimente
  • Text wird durch Effekte unterlegt, überlagert und unterstützt
  • stellt Inhalte in Frage die primär über visuelle Informationen übermittelt wird

Sven

Tischtheater: Heavy Rain

Heavyrain

Bei Heavy Rain werden die Ebenen mit verschiedenen Wetter-Elementen (Regen, Blitze und Wolken) belegt. Somit entsteht eine Art dreidimensionale virtuelle Webcam. Hier ein Screenshot des Bildschirms während der Animation

Tobias

Tischtheater

Stopmotion

Eine Geschichte um ein bleibendes Objekt: z.B.: Man sieht eine Parkbank auf der 2. Ebene. Im Laufe der Zeit sieht man verschiedene Leute, die sich auf die Bank setzen, irgendwas machen oder einfach nur vorbeigehen. Dann kommen einige Kinder und tollen auf der Bank herum. In der Nacht wird ein auf der Bank schlafender Obdachloser vom Ordnungsamt verjagt usw. 1. Ebene: Leute, die nicht unmittelbar etwas mit der Bank zu tun haben. (arbeiter im Park, die Ordnung halten, Passanten die vorbeilaufen) 2. Ebene: Alles was mit der Bank zu tun hat. 3. Ebene: Hintergrund mit auf- und untergehender Sonne/Mond

So kann man den Tagesablauf einer Parkbank zeigen :)

Ich weiß noch nicht, ob sich das überhaupt umsetzen lässt, oder ob es doch viel zu aufwendig ist!?

Kira

L-Cage, Ein Tag im Schnelldurchlauf

  • Der eine Bildschirm zeigt unbewegt eine Landschaft, in der sich die Tageszeit verändert
  • Auf dem anderen Bildschirm „durchlebt“ man mit der Kamera den Tag, d.h. steht auf, putzt sich die Zähne etc. wobei die Tätigkeit immer zur jeweiligen Tageszeit passt


Tischtheater, Puppentheater

  • Die 3 Ebenen verwandeln sich in ein Puppentheater, wobei die erste den Vorhang und eventuell im Vordergrund stehende Gegenstände zeigt, die zweite die Puppen und die dritte den Hintergrund
  • Interessant wäre, wenn der Hintergrund den Puppen als "Leinwand" dienen würde, sodass sie etwas darauf malen oder projizieren. Man könnte aber auch z.B. bekannte Filme im Schnelldurchlauf nachspielen


Georg

Hab mich dem Thema eher inhaltlich als visuell genähert und mir ein paar Gedanken zu Immersion und Realität/Illusion gemacht.

L-Cage: Piss in den Wind

still

Bild 1: Eine Abschlussrede vor einer Runde fiktiver Absolventen (-> die Zuschauer) wird zu einem emotionalen und flammenden Plödoyer für wahre Erfahrungen, echtes Erleben, Authezität, Leben.
Bild 2: Ein Musiker. Beginnt leise, endet LAUT. E-Gitarre oder so.


Georg und Lena

Tischtheater: Ballettstunde

Ballettstunde

Für das Tischtheater haben wir Überlangerungseffekte einzeln abgefilmter Bewegungsfragmente untersucht. Von Beginn an haben wir Versucht sehr reduziert zu arbeiten: Es gibt nur zwei visuelle Elemente (Bälle und Hände), die Bewegungsfragmente sind kurz und werden wiederholt (Loops), die Farben sind ebenfalls reduziert und fast s/w. Die Musik stammt von Philipp Wartenberg und wurde genau auf die von uns geschnittene Fassung komponiert.


Lena

L-Cage, „inside-out“

inside-out

Die Idee: Ecken so filmen/fotografieren, dass die, die normalerweise nach aussen gehen in der Projektion nach innen gehen und andersrum. Z.B. Häuserecken, LKW, Bierkisten, etc., ...

Umsetzung: Ich habe verschiedene Häuserecken gefilmt. Dazu gab es 3 Möglichkeiten.

  • Die Ecke frontal zu Filmen, d.h.mit der Kamera direkt vor der Ecke zu stehen.
  • Beide Seiten der Häuser mit 2 gleichen Kameras, im selben Abstand und im selben Winkel zu filmen und diese dann, bei AE oder einem normalen Schnittprogramm wieder zusammenzubringen und zu verzerren, was sehr schwierig und für mich technisch nicht umsetzbar war.
  • Oder man macht Fotos und daraus ein GIF, Photoshop hat mehrere und bessere Möglichkeiten Bilder zu verzerren, wobei allerdings Bewegungen verloren gingen.

Was ich nicht bedacht hatte war, dass sich die vorbeilaufenden Menschen auch mitverzerren, folglich kann man die Ecke gar nicht einfach "umdrehen", wie ich es mir vorgestellt hatte. Wenn man das Projekt also fortführt müsste man entweder Ecken wählen, an denen keine Menschen vorbeilaufen oder man setzt es mit Messgeräten und zwei gleichen Kameras um.

Sebastian

L-Cage

  • Kaleidoskopeffekte
  • Spiegelungen
  • Differenzen zwischen Wänden (schwarz/weiß, gut/schlecht, schnell/langsam, vorwärts/rückwärts etc.)


Tischtheater

  • ästhetische Experimente
  • Muster durch Überlagerung und Verschiebung
  • Farbmischung


Vanessa

Skizze1-3.jpg
Skizze4.jpg
Film1.jpg

L-Cage

  • Realfilm mit zwei Personen in zwei getrennten Räumen
  • soll den Inhalt gegenüberstellen, optisch wie inhaltlich
  • Nachbarschaft wird thematisiert
  • emotionale Verbundenheit, zweier Personen die nichts miteinander zu tun haben
  • dargestellt Rücken an Rücken, nur getrennt durch eine Wand
  • beide Personen sehen sich nicht, aber agieren unbewusst miteinander
  • schwarz-weiß oder sepia wie ein alter Stummfilm
  • ganz ohne Ton bzw. Gespräche
  • am Ende werden die beiden Personen auf absurde Weise miteinander verbunden
  • z.B. Der eine ruft den anderen an/ man sagt sich gegenseitig gute Nacht/ etc.


Tischtheater

  • Kettenreaktion von vorne nach hinten
  • Lichter in einer Straße gehen an
  • jeweils versetzt perspektivisch
  • ganz hinten steht ein Mann unter der Laterne


Friederike

Tischtheater, Märchenstunde

FriederikeKumpeTischtheaterSkizze1.jpg
FriederikeKumpeTischtheaterSkizze2.jpg
FriederikeKumpeTischtheaterSkizze3.jpg

Es wird ein Märchen erzählt. Im Hintergrund ist eine Szene zu sehen, in der z.B. eine Großmutter ihrem Enkelkind ein Märchen erzählt. Im gemütlichen Wohnzimmer auf dem Sofa. Bis auf evtl. variierende Blickwinkel bleibt der Ausschnitt gleich. Der Hintergrund ist eher ruhig. Währenddessen passieren im Vorder- und Mittelgrund Dinge aus diesem Märchen. Der Mittelgrund ist für sich bewegende Silhouetten/Figuren/... gedacht. Der Vordergrund hingegen um den Ort des Geschehens grob zu markieren (z.B. Wald/Unterwasserwelt/Innenraum/...). Der Szene wird so ein Rahmen gegeben. So verschwimmen die Phantasien des Enkelkindes mit der Wirklichkeit im Wohnzimmer. angedachtes Märchen: Rotkäppchen

Christina

L-Cage