CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] (Cascading Style Sheets) ist eine Technik, die die vollständige Trennung von Inhalt und Design ermöglicht. Diese Trennung ist elementar für dynamische Inhalte und bringt in der Praxis sehr viele Vorteile mit sich. Wenn z.B. das Design einer Seite geändert werden soll, muss man keine Inhalte mehr konvertieren, sondern passt einfach das Stylesheet an!

Vorteile der Trennung von Inhalt und Design:

  • Neue Designs einfach umzusetzen ohne Inhalte ändern zu müssen
  • Designs passen sich an Endgeräte an (verschiedene CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] für z.B. großen Desktop / mobile Endgeräte mit sehr kleinen Bildschirmen / Ausdruck / ...)
  • Barrierefreies Internet (z.B. für Hör- und Sehgeschädigte)
  • Dynamische Darstellung mit JavaScript möglich (z.B. Ein-/Ausblenden von Ebenen)
  • Noch dynamischer geht es mit AJAX bzw xhr, hier werden Seiteninhalte nachgeladen, ohne dass ein erneutes Laden der kompletten Seite erforderlich ist.
  • Einfaches Erstellen von Templates und Skins für Web Applications mit Datenbankanbindung

Zur Verdeutlichung sei auf die Seite CSS Zen Garden verwiesen, die diesen Design-Ansatz hervorragend demonstriert. Die HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Datei bleibt immer gleich, nur das CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] wird geändert und das Design radikal anders dargestellt.

Einbinden von CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]

Stylesheets können intern und extern im <head> oder inline (in individuellen Tags) mit <tag style="background-color:red"> eingebunden werden:


Inline (Body)

Nicht sehr sinnvoll im Hinblick auf die Trennung von Inhalt und Design ist das Einbinden von Styles in Tags (inline style):

<html> 
<head> 
	<title>020 CSS (Inline)</title> 
	<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF8"/> 
</head>  
<body> 
	<p style="background-color:grey; text-align:right; font-size:32px; margin:0 0 40px 0; padding-right:20px">
	Hallo <span style="color:red">Welt</span></p>  
</body> 
</html>


Intern (Head)

Möglich, aber nicht optimal ist das Einbinden eines Stylesheets im Header (intern):

<html> 
<head> 
	<title>21 CSS (Head)</title> 
	<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF8"/> 
	<style type="text/css"> <!--
		p {
			background-color:grey;
			text-align:right;
			font-size:32px;
			margin:0 0 40px 0;
			padding-right:20px;
		}
		.red { color:red; }
		.bold, strong, b { font-weight:bold; }		
	-->	</style> 
</head> 
<body>
	<p>Hallo <span class="red">Welt</span></p>
</body> 
</html>


Extern (Head)

Optimal ist das Einbinden eines Stylesheets in den Header als Link (Referenz) zu einer externen CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-Datei:

HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Datei:

<html> 
<head> 
	<title>020 CSS (Inline)</title> 
	<meta http-equiv="content-type" content="text/html; charset=UTF8"/> 
	<link rel="stylesheet" type="text/css" href="022_style.css" /> 
</head>
<body> 
	<p>Hallo <span class="red">Welt</span></p>
</body> 
</html>


CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-Datei:

/* My Custom CSS Style */

p {
	background-color: grey;
	text-align: right;
	font-size: 32px;
	margin: 0 0 40px 0;
	padding-right: 20px;
}

.red { color: red; }

strong, .bold { font-weight: bold; }

Formate

Syntax

 Selektor { Eigenschaft: Wert; }

oder auf englisch:

 selector { property: value; }

Der Selektor bestimmt, auf welche Abschnitte oder Elemente des HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Dokuments die Formatierung angewandt wird. Die Eigenschaft definiert, was verändert wird (z.B. Farbe) sowie den Wert der Eigenschaft (z.B. 'Rot')


Selektoren werden auch als Klassen (Class) bezeichnet.


Übersicht Selektoren

Class Beschreibung Syntax Beispiel CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] Beispiel HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]
HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]] Tags HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Tag Formate [1]
selector
p { color:red; }
<p>Text</p>
Custom Class Eigene Formate [2]
.selector
.red { color:red; }
<p class="red">Text</p>
ID Universelle ID [3]
#selector
#myID {color:red;}
<div id="myID"><p>Text</p></div>
  1. Es können selbstverständlich nur Selektoren aus bestehenden HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Tags gewählt werden.
  2. Es müssen eigene Namen (ohne Sonderzeichen!) vergeben werden, die üblicherweise entweder die grafischen Eigenschaften oder die Zugehörigkeit zu bestimmten Layout-Elementen klar benennt.
  3. Die ID darf nur ein einziges Mal vergeben sein. Üblicherweise werden IDs zur Positionierung von Layout-Elementen (Boxen) verwendet.

Eigenschaften

Eine Übersicht über (fast) alle CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-Eigenschaften gibt es bei selfHTML.

Einige gängige Eigenschaften sind z.B.

  • Schrift:
    • font-family (z.B. Arial, Helvetica, Times)
    • font-size (z.B. 14px oder 120%)
    • font-weight
    • font-style
    • text-decoration (z.B. underline, none)
    • color (z.B. black oder #000000)
    • line-height (z.B. 16px oder 150%)
    • text-align (z.B. left oder right)
  • Elemente:
    • width und height
    • position (relative, absolute, fixed)
    • margin-left (äußerer Rand nach links)
    • padding-left (innerer Rand von links)
    • display (z.B. hidden, normal)
  • Farben:
    • background-color (z.B. white oder #FFFFFF)
    • color (z.B. red oder #FF0000)
  • Neue Eigenschaften (CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] 3)
    • box-shadow (z.B. box-shadow: 3px 3px 5px black;)
  • u.v.m…

Parameter

Folgende Parameter-Typen sind üblich:

  • benannte Parameter, z.B.
    • left
    • right
    • inherit
    • usw…
  • Numerische Parameter
    • 0
    • 25px
    • 120%
    • 1.2em
    • usw...
  • Farbangaben können entweder nach den benannten Webfarben (red, green, navy) oder nach dem RGB[[Farbe#Farbräume|Red Green Blue]] Colorspace Format in hexadezimaler Schreibweise notiert werden: #rrggbb bedeutet, dass die Farbe einen bestimmten Anteil Rot (rr) mit einem Wert von 0x00=0 bis 0xFF=255 hat. Gleiches dann für Grün (gg) und Blau (bb). Neuere Browser unterstützen unter Umständen auch die RGBA (Red Green Blue Alpha) Notation, hier gelten Werte von 0.0 bis 1.0 (Fließkommazahlen)
    • green
    • #00FF00
    • rgba(0, 1.0 , 0 , 0.75)

Advanced CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]

CSS3

Die neuesten CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-Funktionen für Browser der neuesten Generation bringen viele Erweiterungen, die das Gestalten mit CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] einfacher machen; angefangen von Schatten (text-shadow, box-shadow) bis hin zu mehrspaltigen Layouts:

Attribut-Selektoren

Kaum bekannt ist die Möglichkeit, sog. Attribut-Selektoren zu definieren. Zum Beispiel haben wir folgenden HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Quelltext:

<a href="http://www.uni-weimar.de/medien" target="_blank">
    <img src="http://www.uni-weimar.de/medien/mypic.jpg" title="foo" />
</a>
<a href="http://www.uni-weimar.de/medien/meinDokument.zip"><img src="zipicon.png" /></a>

Nun könnte man z.B. folgende Attribut-Selektoren konstruieren:

img[title] /* all images with title */
img[title="foo"] /* all items with title "foo" */
a[href*="weimar"] /* all references containing the string "weimar" */
a[href^="http"] /* all references beginning with "http" (eg get ftp links!) */
a[href$=".zip"] /* all references ending with ".zip" (detect document types and add icons!) */
/* eg: */
a[href$='.pdf'] {
   padding: 5px 0 5px 20px;
   background: url(icons/pdf.png) no-repeat center left;
}

More informations here: intensivstation.ch


Browser- & Konfigurationsweichen mit CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]

Einige Beispiele, wie man unterschiedliche Geräte mit der @media Direktive per CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] erkennen kann.

@media only screen and (max-device-width: 480px) {
    /* btw: this is the official iPhone media query! */
    /* max-device-width: 1024px for the iPad */
    /* remember that "and (orientation:landscape)" can be added to the query */
}
@media screen and (min-width:400px) and (max-width:800px) { ... }
@media all and (orientation:portrait) { ... }
@media handheld and (orientation:landscape) { ... }
@media screen and (min-resolution: 300dpi) or (min-resolution: 118dpcm) { ... }
@media tv and (scan: progressive) { ... }

Die @media Direktive kann übrigens auch in HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]] eingebunden werden. So ist die Anweisung @media print { ... } in einer CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-Datei gleichbedeutend mit der Anweisung <link media="print" ...> in einer HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Datei.

Weitere Browserweichen für CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]], Javascript und Herstellerabhängige Varianten findet man z.B. hier:

CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-Hacks

Es gibt eine große Menge an CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] Hacks, die alle vornehmlich dem Ziel dienen, bestimmte Unzulänglichkeiten von Browsern auszugleichen, ohne ein Extra Stylesheet für jeden Browser anlegen zu müssen.

Ein klassischer Hack ist zum Beispiel die Verwendung von !important. Jeder Browser außer dem IE beachtet die !important Auszeichnung und überschreibt vorangegangene Anweisungen:

color="red" !important;
color="green";

Überlicherweise werden vorangehende Anweisungen von nachfolgenden überschrieben. D.h. wäre im Beispiel oben das !important nicht vorhanden, würde die Farbe zuerst auf Rot gesetzt und dann in der nächsten Zeile vom Wert Grün überschrieben. Damit wäre die Farbe also Grün. Die Anweisung !important in der ersten Zeile verursacht nun, dass sich diese Anweisung nicht mehr überschreiben lässt (also auch nicht mehr von Subklassen, es sei denn, auch hier findet sich die Anweisung !important)!

Der Hack liegt nun darin, dass !important vom Internet-Explorer nicht beachtet wird, deshalb gilt:

  • IE: Element ist Grün
  • Alle anderen Browser: Element ist Rot

Viele weitere Hacks sind u.a. hier zu finden:

Editieren von Stylesheets

Neben der manuellen Editierung in einem Texteditor, gibt es viele komfortable Tools, die das sehr übersichtlich erledigen:

Browser integration: Safari

bietet ab Version 4 einen komfortablen Debugger für Webseiten an (Konsole, HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]], CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]], Script-Debugger und Ressourcen-Analyse). Zum Aktivieren in den Safari-Einstellungen "Erweitert" den Punkt "Menü 'Entwickler' in der Menüleise anzeigen". Danach kann man per Rechtsklick Elemente inspizieren ("Element-Informationen").

Browser integration: Firefox

Die Add-ons Web Developer und Firebug sind für Webentwickler mit Mozilla Firefox schier unverzichtbar.

Ressourcen




Diese Seite ist Teil der Werkmodule Grundlagen der Webprogrammierung und WebApps - Grundlagen Webprogrammierung von Michael Markert für Interface Design / Fakultät Medien an der Bauhaus-Universität Weimar.