BfU Portfolio (PDF): Media:Bfu_portfolio.pdf

Workshop Participants

Franziska Windisch, David Hahlbrock, Anselm Bauer


Works


The Büro für Unabwägbarkeiten was founded 2008 by Anselm Bauer, David Hahlbrock und Franziska Windisch, as a platform for artistic, collaborative projects. The BfU collects measurment data in urban environments through so called research performances and investigates the manifold levels of urban reality with poetic research methods. The Bureau cleaves its way not only through architectural landscapes but also through social and technological ones. Hence, the use of common acknolewlegded technology is an important element in the survey on urban networks and their dynamics. Implying the gesture of scientific investigation the evaluation and processing of collected data has often a poetic approach. The documentations of the researches are usually published directly on site, applying the city space as media display. The BfU Members meander around in a city - either equipped with mobile laboratories, or they set up temporary research stations: 2008 the BfU developed with MobileLab its first research performance at the Ars Electronica in Linz: collecting measurement data in public space as performative intervention. In the same year urban research performance was realized at the Plan08 arcitecture festival in Köln: performative land survey of an urban fallow land. www.urban-research-performance.de 2009 the Bureau was represented with a spatial installation of distance measurments in the berliner Kunstklub. A conjunction between exhibition space (installation) and public space (reserach performance) was evolved in the project Satellite Sailors (2010), which took place at the Edith-Russ-Site for Media Art in Oldenburg. On spontaneous walks through the city of Oldenburg the BfU captured live satellite images, that were transfered into a audio visual installation at the exhibition site. The buerous poetic research takes place in an everyday situation: The city. Structered by scientific methodologies, its practice (the collection, evaluation and display of measurment data) creates communicative situations in urban space. Those interventions focus on one hand on specific role playing, but perceive the city mainly as medium, stage or platform for a face to face communication as well for technological transfers.



Das Büro für Unabwägbarkeiten (BfU) wurde 2008 von Anselm Bauer, David Hahlbrock und Franziska Windisch als Platform für kollaborative, künstlerische Arbeiten gegründet. Die Arbeiten werden als „research performances“ formuliert, in denen performativ Messdaten in der Stadt erhoben werden. Die verschiedenen Ebenen des Phänomen des Urbanen wird anhand poetischer Recherchen in internationalen Städten untersucht. Das Büro bahnt sich einen Weg durch die sozialen als auch die technischen und nicht zuletzt die gebauten urbanen Landschaften. Mit allgemein zugänglichen technischen Mitteln werden die Dynamiken der städtischen Netzwerke vermessen und in einer poetisch motivierte Datenverarbeitung mit wissenschaftlicher Methodik ausgewertet. Die Ergebnisse der Untersuchung werden medial in den Stadtraum integriert. Der technische Ablauf der jeweiligen Messung bestimmt die Choreographie der performativen Interventionen. Mit mobilen Laboren wandern die Mitarbeiter des Büro für Unabwägbarkeiten zu Fuß durch die Stadt oder errichten temporäre Forschungsstationen im Stadtraum. 2008 entwickelte das BfU mit MobileLab bei der Ars Electronica die erste research performance, bei der Daten als performative Intervention im Stadtraum erhoben wurden. Im selben Jahr folgte „urban research performance, eine Landvermessung auf einer städtischen Brache im Rahmen des Architekturfestivals Plan 08 in Köln www.urban-research-performance.de. 2009 war das Büro im Berliner Kunstklub mit installativen Distanzmessungen vertreten. Mit satellite sailors wurden Installation im Ausstellungsraum und die research performance im öffentlichen Raum in einem Projekt kombinert. Auf spontanen Wanderungen durch Oldenburg wurden live Satellitendaten abgefangen und in eine mehrere Etagen durchdringende audio-visuelle Installation im Edith Russ Haus für Medienkunst übertragen. Die poetische Recherche, des Büros für Unabwägbarkeiten erfolgt mit wissenschaftlicher Methodik in der Alltagswelt Stadt. Die Handlungen der Büromitarbeiter - das Untersuchen, Vermessen, Datenauswerten und Darstellen der generierten Informationen - sind kommunikative Interventionen im urbanen Raum. Sie thematisieren das Rollenverhalten in der Stadt ohne auf direkte Interaktion zu drängen. Der Kontext der situativ erlebten Stadt ist zugleich Nährboden als auch Bühne und Platform für die direkte und mediale Kommunikation mit den Mitmenschen.


Exhibitions / Ausstellungen

  • Landschaft 2.0, Edith Ruß Haus, Oldenburg 2009
  • KunstKlub, Berlin 2009
  • Ars Electronica, Linz 2008
  • Plan 08, Köln 2008

workshop and lecture / Workshop und Vorlesung