Brainstorming

Ideen vom 14.11.2010

  • große kinetische Musikmaschine
  • Art analoger music sequencer, bestehend aus 7(?) Modulen
  • Ketten, Räder, Dinge die Geräusche machen
  • angetrieben durch Kurbel(?)
  • Interaktion möglich (Elemente belegbar, bspw. "Drumcomputer" mit 16 Steps)
  • Umwandlung von Sound in elektronische Signale > Bewegung, Licht,...
  • Funktionsprinzipien von Instrumenten können übernommen werden (Gitarrensaiten + Klangkörper, Damasa, usw.)

Die Sound-Maschine


Funktionsweise

Die Sound-Maschine stellt ein Konstrukt dar, welches angetrieben durch eine Kurbel, Geräusche produziert. Jedes einzelne Element wurde von einem der Teilnehmer entwickelt. Wichtig war uns dabei, dass die einzelnen Elemente miteinander verbunden werden und so der Sound durch interaktive Zusammenarbeit entsteht.

Darüber hinaus lässt sich durch die Kurbel das Tempo beliebig bestimmen, da der "Benutzer" die Sound-Maschine von Hand antreiben muss. Diese Kurbel ist verbunden mit einem Zahnkranz, welcher einer Fahrradkette und eine Umlenkung in Bewegung setzt.

Angetrieben werden also alle einzelnen Elemente mit Hilfe dieser Fahrradkette. Bei einer Maschine war jedoch eine Umlenkung von Nöten, welche die senkrechte in einer waagrechte Bewegung übersetzt.


Im Folgenden finden sich Erläuterungen zu den einzelnen Elementen

Filip Siedler: Dynamische Spieluhr

Johannes Lerdon: Der automatisierte Cajon

Hélène: Das Xylophon

Lisa Püscher: Der Geräusche produzierende Stab