wikipedia:Digital literacy
Andere Vorschläge für den Titel:

  • Education of the NOOBZ (Newbies)
  • Bist Du ein DAUDümmster anzunehmender User – abwertender Begriff für einen NooB in Anlehnung an den GAU (Größter anzunehmender Unfall)?
  • RTFMRead the Fu**ing Manual
  • How to operate a machine without making other people cry
  • Medien-Führerschein

Internet?

  • –> Max
    • ist nicht gleich web!

E-Mail

  • –> Max
    • Client vs. Webmail
    • IMAPInternet Message Access Protocol – for accessing your email See also →SMTP →POP/POPPost Office Protocol – for accessing your email. See also →IMAP →SMTP
    • Mailinglisten, Threads, netiquette
    • Signaturen
    • Anhänge
    • Digitale Signatur und Verschlüsselung
    • Spam

Sicherheit

  • Sichere Passwörter, (Top 20 Passwords, social hacking)
  • Backups, Inkrementell, Voll (Lösungen: Time-Machine, CCC, Déjà Dup])

Web

    • Wie bediene ich Suchmaschinen? Alternativen zu Google? (Scholar, Firefox Schlüsselwörter, ...) -> Frederic
    • Browser: Cookies, Verlauf, Proxies, Firewalls, SSL
    • Wikipedia –> Michi
    • Medienwiki –> Michi
  • http://fixtracking.com
  • https://prism-break.org

Urheberrchte und Lizenzen

  • –> Michi
    • Was ist Urheberrecht? Mechanismen, Möglichkeiten, Probleme
    • Rechte/Pflichten bei Abbildungen (Panoramafreiheit etc.)
    • Was ist open source?
    • creative commons

Privatsphäre

    • Anonymität im Netz
    • Soziale Netzwerke

Kommunikation

    • Blogs, Pinnwand, Foren, IM1. Instant Messaging 2. Inoffizieller Mitarbeiter (der Stasi), IRC
  • Manipulation (wie erkenne ich:)
    • Hoaxes
    • Phishing
    • Betrug

Betriebssysteme

  • Kompression
  • Installation
  • Viren/Trojaner/Spyware/Adware

Dateiformate, Standards, Kompatiblität und Interoperabilität

  • offene und geschlossene Formate –> Felix
    • .txt
    • .doc .otf .rtf
    • .mp3 .wav
    • .tiff .jpeg .png
    • .pdf .ai .svg
    • video codecs vs. container

Kabel

Daten speichern und austauschen

  • aka. WebDAV, FTPFile Transfer Protocol, Sharehoster, Dropbox, NAS
  • Grundsätzliche Unterscheidung: Speicher zur Kollaboration und Speicher zur Präsentation.

file_transfer.png

Warum ist das so? Vor allem, weil wir Privatleute keine feste IP1. Internet Protocol 2. Intellectual property Adresse zu Hause haben und schon gar nicht mit uns umher tragen und weil unsere (Heim-)Interanschlüsse asymmetrisch sind, also langsamer Daten hochladen und schneller herunterladen. So entstand ein dezentrales Netzwerk, in dem man zentrale Dienste benötigt um komfortabel miteinender zu kommunizieren. Diese zentralen Dienste sind oft schlecht für die Privatsphäre und/oder töten Katzenbabys etc, aber für die Arbeit an eurem Semesterprojekt kann das irrelevant sein.

Deshalb ist die Regel #1: Private und Arbeitsdaten trennen. Und sich bewusst entscheiden, welche seiner Daten man wie und wo speichern möchte.

Kollaboration

  • 10GB Speicher von der Bauhaus-Uni: SCC#WebDAV
    • für Arbeitsgruppen kann man zusätzlichen, gemeinsamen Speicher beantragen
    • Alles wird für 120 Tage auf Magnetbändern gebackupt(!)
    • Contra: Nur aus dem Uni-Netz erreichbar, also nur in Weimar oder mit VPN[[VPN-Clients an der Bauhaus-Uni|Virtual Private Network]] you need to know how to set this up if you want →(W)LAN access at the university
  • 2GB Speicher bei Dropbox: [1]
    • Pro: Client für Win, Mac, Linux, der automatisch im Hintergrund deine Daten uploadet.
    • Contra: Client für Win, Mac, Linux, der automatisch im Hintergrund deine Daten uploadet.
  • für Kleinkram statt E-Mail-Anhängen eignet sich auch der www-Service des SCC[[SCC-Services|Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation]] (some other Universities call this Rechenzentrum), siehe nächster Abschnitt

Präsentation

Über den Ort und die Art und Weise seine Arbeiten zu präsentieren sollte man sich informieren und bewusst entscheiden. Auch hier sollte man wieder gut zwischen eigenen und fremden sowie zwischen sensiblen und öffentlichen Daten trennen.

  • www-Service des SCC[[SCC-Services|Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation]] (some other Universities call this Rechenzentrum)
  • Eigene Domain, Hosting
    • Wichtig, wenn man es ernst meint. Sonst nur ein Kostenfaktor.
    • Details hier
  • Soziale/Medien-Netzwerke
    • Kommen und gehen.
    • Sind deshalb gut als Ergänzung zur eigenen (selbst kontrollierten) Präsentation, z.B. als Feedback-Kanal)
    • Einige medien-spezifische Communitys lohnen sich allein des Netzwerkeffektes wegen, wenn der eigene Medientyp passt.

Siehe auch