Pflanzenlazarett Logo 01.png


Eine Projektarbeit von
Sophie Kümmerling,
Julia Gaßmann,
Eva Thinius,
Stefan Weiße,
Julius Muschalek und
Christoph Mitzschke.

Im Rahmen des Projektmoduls COUNTER CULTURE
unter der Leitung von Prof. Christine Hill


Das Konzept

Moodboard des Pflanzenlazaretts

Im Rahmen des Projektmoduls Counter Culture der Professur Moden und öffentliche Erscheinungsbilder ist es sechs Studenten, unter der Leitung von Christine Hill gelungen, einem allgegenwärtigen Problem Abhilfe zu schaffen, indem sie sich den Pflegebedürfnissen von Zimmerpflanzen annahmen. Das perfekte Arbeitsklima eines Studenten zeichnet sich nicht nur durch einen großen Arbeitstisch oder -raum aus, sondern auch durch ein angenehmes Arbeitsumfeld. Die Grünpflanze spielt in diesem Fall eine nicht unwesentliche Rolle. Nichtsdestotrotz sich das Pflegen derer als eher unaufwendig erweist, ist ihr Leben meistens nur von kurzer Dauer.
Das Pflanzenlazarett bietet umfangreiche Leistungen rund um das Wohlbefinden der Pflanze. Je nach Schweregrad der Verletzung, wird der Patient von Wurzel bis Spross von fachspezifischen Experten des Lazaretts behandelt und im Notfall in die Quarantänestation aufgenommen, um nach wenigen Tagen gestärkt auf die heimische Fensterbank zurückzukehren. Jeder Pflegeschritt wird genau dokumentiert und in das Archiv des Pflanzenlazaretts aufgenommen. Wie es sich für ein Lazarett üblich ist, ist es auf verschiedenste Katastrophen vorbereitet. Wir bieten demzufolge neben der stationären Behandlung auch seelische Betreuung an. Was den Kern des Pflanzenlazaretts ausmacht, ist, neben der ausführlichen Behandlung der Pflanzen, die Wissensübermittlung durch das qualifizierte Fachpersonal an die Besucher. Das Pflanzenlazarett soll als Schnittstelle für Wissensdurstige und -bedürftige dienen, um so die Langlebigkeit der Pflanzen eines Jeden zu bewahren.


Der Ablauf vor Ort

Der Ablauf

Zu Beginn jeder Behandlung erhält der Besitzer einer Pflanze einen Abholschein, auf welchem Abholdatum, sein Name und eine fortlaufende Archivierungsnummer notiert werden. Das dazugehörige Schild, welches an dem Formular angebracht ist, wird abgetrennt und vorsichtig an die Pflanze angebracht.
Je nach Krankheitsbild der Pflanze wird diese dann an den passenden Experten bzw. die geeignete Expertin weitergeleitet: Die Bodenexpertin und der Umtopfexperte sorgen für ein angenehmes Milieu, in welchem der Grünling gedeihen kann. Für gestärkte Stränge und regenerierte Säfte bemühen sich die Düngeexpertin und der Wellness-Experte. In schwierigeren Fällen stehen die Patienten in der Obhut des Schädlingsbekämpfers oder der Exotenexpertin. All unsere Behandlungsschritte werden regelmäßig festgehalten. Dies beinhaltet auch das Dokumentieren der Genesungsfortschritte mittels Fotos. Nach wenigen Tagen im Pflanzenlazarett kann der Schützling gegen Vorlage des Abholscheins abgeholt werden.








Die Formulare


Bilder vom Modell im Maßstab 1:25


Draufsicht

Der Tresen Am Tresen werden die Patienten aufgenommen, Beratungsgespräche geführt und kleinere Arbeiten getan. Unter der Glasscheibe befindet sich ein Teppich aus Gras, welcher die Verbundenheit des Lazaretts mit der Natur unterstreicht.
Die Quarantänestation
Hier werden Pflanzen aufbewahrt, die mit Parasiten oder Krankeitserregern befallen sind, die für andere Patienten ansteckend sein könnten. Durch den Vorhang sind sie von ihnen getrennt und erhalten von uns die spezielle Pflege, die sie benötigen.
Der Arbeitsraum
Dieser Raum wird vor allem für Arbeiten wie das Umtopfen oder Düngen genutzt und zur Aufbewahrung von Töpfen, Dünger, Erde und Arbeitsgeräten.



Bilder der Dokumentation



Mitwirkende

Durch Eva kamen wir auf die Idee das Pflanzenlazarett zu entwerfen. Mit ihrer direkten Art hat sie viel dazu beigetragen, das Projekt voranzutreiben und uns davon abgehalten den Faden zu verlieren. Von ihrer Seite haben wir viel Engagement und gute Vorschläge erhalten, vor allem bei der Gestaltungder Dokumentation.

Julius bewies seine Bastelkünste beim Bau unseres Modells und hat selbst bei den kleinsten Feinarbeiten Geduld gezeigt. Die Krankenschwester auf unserem Plakat stammt aus seiner Feder. Offene Kritik und Verbesserungsvorschläge von seiner Seite brachten neue Ideen und halfen sehr bei der Entstehung unseres Pflanzenlazaretts.

Chris sorgte durch seine offene Art immer für gute Stimmung bei den Projekttreffen. Beim Fotoshooting gab er alles um seinen Fachbereich perfekt zu repräsentieren. Niemand könnte ein besserer Wellnessexperte sein als er.

Das Design des Logos haben wir Julia zu verdanken. Mit Julius hat sie am Ladenmodell bis spät in die Nacht gebastelt und mit Eva und Sophie diese Dokumentation gestaltet. Julia steuerte neue Ideen bei und investierte viel Zeit in den Gruppentreffen.

Stefan war ein guter Berater in Sachen Druck und Technik und hat uns als Fotograf beim Experten-Fotoshooting mit professionellen Equipment versorgt. Die Infografik hat er entworfen.

Sophie hat besonders viel Ehrgeiz in die Ausarbeitung unsere Formulare gelegt und den Kundenablauf detailliert durchgeplant. Mit ihrer ehrlichen Kritik und offenen Art brachte sie uns weiter und sorgte für neue Denkanstöße.