Stulle's user page talk page email Stulle list Stulle's edits

(Ursprüngliche) Projektbeschreibung

Viele kennen diese Situation: Die aktuelle Lektüre ist ausgelesen, eine neue muss her. Entweder man hat das Glück und ein Bekannter hat eine Empfehlung parat, ansonsten wäre da noch der Gang in die Buchhandlung oder Stadtbibliothek. Hier kann man tagelang Klappentexte durchwälzen, aktuelle Mainstream-Bestseller finden oder den Kollegen um die Ecke fragen. Das ist nicht jedermanns Sache und er versucht sein Glück lieber gleich im Netz. Google-Anfragen alá „Was man gelesen haben muss“ oder „Bücher Geheimtipps“ sind da sicherlich keine Seltenheit. Dazu kommen dann die Bewertungssterne von Amazon und die ein oder andere Kundenrezension – schon hat man das nächste Buch in der Mangel. Auch hier ist nicht alles Gold was glänzt und man ist umso enttäuschter, weil das Buch dann noch zu gruselig ist, mehr Romantik hätte drin sein können oder die Seitenzahl einen überwältigt. Manch einer bevorzugt die Ich-Perspektive, ein anderer liest lieber Dinge, die auf einer wahren Begebenheit beruhen und ein Dritter will unbedingt ein Buch mit dessen Verfilmung vergleichen. Für jemanden, der viel unterwegs ist, kommt nur ein Buch im Taschenformat in Frage und Digitalliebhaber greifen sowieso nur zu Titeln, die auch als e-Book erhältlich sind. Dann wären da noch Kriterien wie Zyklen (Zweiteiler, Triologie, …) und Ehrungen/Preise.

Neben den klassischen Einteilungen mit Autor, Genre, Schlagwörtern oder Erscheinungsjahr kann es also eine Vielzahl an Kriterien geben, die man gern für seine nächste Bettlektüre erfüllt haben möchte. Hier soll mein Konzept greifen. Ich will ein Buchempfehlungssystem aufsetzen, das ganz ähnlich wie bekannte Pendants in der Musik (last.fm, musicovery.com, pandora.com) funktionieren soll. Zum Einen soll es in einem kartesischen Koordinatensystem die Möglichkeit geben, die Stimmung des Buches zu bestimmen. Soll es witzig, actionreich, romantisch oder vielleicht eine Mischung sein? Hier stelle ich mir für jedes Buch ein paar Tags vor. Dazu kommen die oben genannten Auswahlkriterien. Ziel ist eine Trefferliste mit empfohlenen Büchern, eventuell mit einer Trefferquote und Kaufoptionen bei Amazon und Co. versehen.

Geplante Techniken

An HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]] und Gestaltung mit CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] führt kein Weg vorbei. Dazu kommt ein Datenbanksystem alá MySQL mit PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]] für die einzelnen Bücher. Im Gegensatz zur Auszeichnungssprache ist hier mein Vorwissen gleich 0. Es wird sich zeigen, inwiefern ich mein Vorhaben umsetzen kann.


Entwicklungsphasen

Phase I

Da der Name Bookle nicht von irgendwoher kommt und um meinen etwas eingerosteten HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-Fähigkeiten wieder auf die Sprünge zu helfen, liegt es für mich nahe, ein Webinterface im typischen Google-Design auf die Beine zu stellen. Hier will ich recht nah am Original bleiben, sodass Logo, Schriftart und prinzipieller Seitenaufbau unverkennbar "google-like" sind. Die Suchseite soll zweigeteilt werden. Als Default sollen nur klassische Suchoptionen wie Titel, Autor, ISBN etc. erscheinen. Mit einem Button soll dann auch die spezifische Suche möglich sein, wo dann Erzählperspektive, Format u.a. zu sehen sind. Dafür will ich ein wenig JavaScript reinbringen, allerdings ohne die Funktionalität der Seite einzuschränken. Soll heißen: Im weiteren Verlauf muss ich dann eine JS-Brücke einbauen, sodass der User gleich auf die für ihn passende Version (mit oder ohne JS) weitergeleitet wird.

Screenshots

Startseite
mit erweiterter Suchoption

Phase II

Dass ich das Google-Design nicht bis zum Ende durchziehen kann (Stichwort: Copyright), war mir schon anfangs bewusst. Daher muss ein Bookle-eigenes Design her. Selbiges soll schlicht und elegant sein, ganz im Gegensatz zu Amazon und Co., wo Farbenfreude und Eyecatcher dominieren. Dafür will ich eher dunklere Farben nehmen und klare Verhältnisse auf der Seite schaffen - alles sauber geordnet und ohne Schnick-Schnack. Des Weiteren ist mir wichtig, dass das Design von hinten bis vorne passt: Farben für Links, Überschriften etc. sollen auch auf Folgeseiten beibehalten werden, genauso wie Schriftgrößen und natürlich die Fonts. Außerdem muss ich mein CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]]-File besser ordnen und vielleicht kommentieren, da ich beim Google-Design oft hin- und herscrollen musste.

Zu aller Erst will ich die Navigation und deren Seiten implementieren, sprich ein Home-Bereich mit Suchfunktion, ein kleines WikiHaiwaiian for ''fast'' (not an acronym). It is the name for a hypertext system for websites where the user may not only read the content but is also able to change it instantaneously through the browser. und selbstverständlich auch eine Kontaktseite. Die Resultatseite werde ich bis auf Weiteres nach hinten schieben, da ich dafür noch keinen blassen Schimmer habe.

Nachtrag

Nach etlichen Designversuchen mit den unterschiedlichsten Hintergründen und Farben konnte ich mich nun endlich festlegen. Bei der Implementierung bin ich immer wieder über die einzelnen Browser-Eigenheiten gestolpert, allen voran IE. Ich entwickle mit Chrome + Firebug + Web Developer, Firefox kommt der Chromedarstellung ein Glück sehr nahe, sodass ich fast ausschließlich für den IE anpassen musste. Auch das neue Logo steht nun: Es ist nicht ganz so schlicht wie die Seite an sich, durch die Farben und die beiden oo als Brille fügt es sich aber meines Erachtens gut in die Seite ein. Auch bin ich von dem sonst eckigen Stil der Seite weggegangen, da das Logo für mich ein Aushängeschild ist und sich guten Gewissens von der Seite abheben kann.

Screenshots

Startseite
mit erweiterter Suchoption
HowTo

Phase III

Nachdem das Design nun mehr oder weniger steht, muss ich mich nun mit dem eigentlichen Aspekt der Website, der Buchdatenbank, widmen. Wie erwähnt gehen meine Kenntnisse hierbei nicht über "schon mal gehört" hinaus. Daher werde ich mir das Video-Tutorial von Galileo Computing (siehe Quellen) zu Gemüte führen und versuchen, das Kontaktformular valide zu machen und mir eine E-Mail schicken lassen. Dafür kommen sowohl reguläre Ausdrücke als auch PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]] in Frage. Dazu werde ich XAMPP unter die Lupe nehmen, dass mir die Arbeit mit dem Webserver/MercuryMail und später MySQL abnehmen wird. Für eine komfortable Handhabung müssen bei einer falschen Eingabe die schon getippten Information erhalten bleiben.

Außerdem will ich in dieser Phase erstmals ein Dummy für die Resultatseite erstellen. Die Umsetzung mit MySQL soll später folgen. Allerdings werde ich versuchen, mit jQuery eine Navigation für die Anzeigeoptionen per Slider ein- bzw- auszublenden.


Dummy für Resultatseite (mit fester Navigation)

Code

Hier ein Ausschnitt aus der contact.php, mit dem ich die E-Mail-Adresse validiere:

<?php
...
if (trim($_POST['email']) != ''){
  $name = '[a-zA-Z0-9]((\.|\-)?[a-zA-Z0-9])*';
  $domain = '[a-zA-Z]((\.|\-)?[a-zA-Z0-9])*';
  $tld = '[a-zA-Z]{2,8}';
  $regEx = '^('.$name.')@('.$domain.')\.('.$tld.')$';
  if(!(ereg($regEx, $_POST['email']))) {
    $fehler = $fehler . '<div>...</div>';
  }
  $email = $_POST['email'];
  } else {
    $fehler = $fehler . '<div>...</div>';
  }
...
?>

Nachtrag

Die Einarbeitung in jQuery ging gut von der Hand, sodass ich zwei neue Features in die Seite bringen konnte. Zum Einen ist die Navigation nun ein- und wieder ausklappbar, zum Anderen wird jetzt nach dem Klick auf ein Buchcover eine Lightbox mit dem vergrößerten Cover angezeigt. Hierfür habe ich mich für das schlanke slimbox2 entschieden. Des Weiteren habe ich die Favicons richtig verlinkt, indem ich den festen Präfix für die jeweilige Seite speichere und nur Autor und Titel HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]]-konform ranhänge.

Die Navigation ausgeklappt...
... und wieder eingeklappt
Lightbox für die Buchcover

Phase IV

Seit dem letzten Update hat sich einiges getan. Ich konnte viele Punkte der To-Do-Liste abarbeiten, nur kamen während dessen leider auch immer wieder neue Kleinigkeiten hinzu. Die meiste Zeit in dieser Phase beanspruchte nicht das Layout der neuen Seiten, sondern die Implementierung dahinter, die leider wie so oft beim fertigen Produkt so gut wie nicht zu sehen ist. Insbesondere die Einarbeitung in PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]] und dessen Anwendung war für mich neu und anspruchsvoll.

Hier eine Übersicht über die Veränderungen:

  • Validierung und Erweiterung des Search- und Add-Formulars
    • Hierbei frage ich mit unzähligen PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]]-Klauseln ab, ob alle geforderten Daten fürs Hinzufügen eines Buches auch eingegeben wurden und natürlich auch ob diese den Anforderungen genügen. Dazu gehört eine ISBN im 13er Format, gültige Jahreszahlen, etc. Dazu muss Sprache, Genre, Erscheinungsdatum und einige neue Optionen wie Emotion, Protagonist oder Seitenzahl ausgewählt sein. Für eine Orientierung habe ich die text-inputs schon vorbelegt, damit der Nutzer eine Art Vorlage hat. Bei Selektion des entsprechenden Feldes verschwindet diese Vorlage automatisch und wird auch wieder eingeblendet, wenn der User nichts eingibt.
    • Des Weiteren wird der User nach erfolgreicher Übertragung des Formulars gebeten, ein Cover nach bestimmten Anforderungen (Dateigröße, Bildformat, -größe) hochzuladen. Anschließend wird eine Übersicht erstellt und er kann entweder bestätigen und das Buch abschicken oder seine Daten bearbeiten.
  • Anpassung der Selects, Radio-Buttons und Checkboxen an das Design
    • Eine recht schwierige Aufgabe, da hier leider CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] allein nicht hilft. Die Browser stellen sich dumm und lassen nur die standardisierten Inputs zu. Also musste zusätzlich JavaScript und Photoshop herhalten. Nach vielem Gefrikel und Rumdoktorn mit JavaScript war ich endlich zufrieden und die Buttons sind keine Eye-Catcher mehr, so wie Michael es zurecht beanstandete.
  • My Bookle
    • Als zusätzliches Feature habe ich einen Login für Bookle implementiert. User haben nach einer Registrierung ein eigenes Benutzerkonto mit zahlreichen Möglichkeiten. So können sie Bücher aus der den Suchresultaten auf eine To-Read Liste oder eine Favoritenliste setzen. Hierzu genügen Klicks auf das Herz- bzw. Buchstapelsymbol neben den Buchcovern. Außerdem kann man Suchanfragen speichern, um mit dem Stöbern auch Tage später fortzufahren. Hat man ein Buch in der To-Read- oder Favoritenliste, kann man sie von dort aus Freunden via Facebook oder Twitter zeigen. Auch hierzu reicht ein Klick auf das jeweilige Faviconsymbol.
    • Anhand der gespeicherten Favoriten kann man Bookle erlauben, sich ähnliche Bücher als Empfehlung per Mail schicken zu lassen. Diese Option (und weitere) kann man dann in den Kontoeinstellungen ändern.
    • Außerdem habe ich der To-Read- und Favoritenliste sowie der Seite mit den gespeicherten Suchanfragen ein ein-/ausklappbares How-To spendiert, um die Funktionsweise jedem Nutzer bekannt zu machen.
    • Für die einfache und schnelle Handhabung habe ich zusätzlich ein Quick Login oben auf jeder Seite platziert, der sich mittles jQuery ausklappen lässt und eine Sofortanmeldung/-abmeldung erlaubt.
    • Wem Bookle gut gefällt, kann unter "Tell A Friend" die Seite per Facebook, Twitter oder per Mail empfehlen. Dazu waren die "Gefällt mir"-Buttons von den beiden Netzwerken sehr praktisch.
  • Nicht-JavaScript-Nutzer-freundlich
    • Hierbei habe ich mir ehrlich gesagt nicht die große Mühe gemacht. Wer JavaScript ausschaltet, hat natürlich trotzdem den vollen Funktionsumfang verdient, nicht jedoch den uneingeschränkten Komfort. Also lasse ich das "Advanced Search"-Menü, den Quick-Login, Accounteinstellungen etc. einfach mit JavaScript ausblenden. Wer es deaktiviert, muss meiner Meinung nach mit voll ausgeklappten Menüs leben können. Solch eine derbe Einschränkung sollte das nicht sein.
  • I'm Feeling Lucky-Seite
    • Ein zufälliges Buch aus der Datenbank ausgewählt, ansehnlich präsentiert - fertig ist die I'm Feeling Lucky-Seite.
  • Bookle Favicon
    • Zu jedem vernünftigen Internetauftritt gehört auch ein eigenes Favicon. Dafür habe ich die Brille im Bookle-Logo gewählt. Klein, aber fein sollte das gewählte Favicon eines mit Wiedererkennungswert sein.

Screenshots

Ausgeklapptes Formlular mit Fehlermeldung
Fehlgeschlagener Cover-Upload
Login-Bereich
Warum bei Bookle registieren?
My Bookle - Favoritenliste (mit Empfehlung via Facebook & Twitter)
My Bookle - Gespeicherte Suchanfragen
Resultseite im einloggten Zustand (mit Herz-, Buchsymbol)
I'm Feeling Lucky
Bookle's Favicon

Phase V

In dieser letzten Entwicklungsphase waren nur noch Kleinigkeiten zu tun. Letzte Tests wurden durchgeführt, der ein oder andere Verlinkungsfehler ausgemerzt und PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]]-Optimierungen vorgenommen. Außerdem galt es letzte Browsereigenheiten zu bewältigen. Der IE ist zwar immernoch eine Klasse für sich (man muss wahrscheinlich einsehen, dass man es nicht schafft, alles anzupassen) und auch im Firefox klappt nicht alles wie es soll (Schriftgröße kleiner, Logo warum auch immer leicht verpixelt), aber im Großen und Ganzen passt alles recht gut.

Des Weiteren kommen auf Bookle nun Cookies zum Einsatz, um die Seite noch komfortabler zu gestalten. So bleibt u.a. die "Erweiterte Suche" ausgeklappt, wenn man beim Hinzufügen eines Buches eine Fehlermeldung erhält (durch das Neuladen der Seite war dies anfangs immer eingeklappt).

Außerdem wurde Bookle unter iOS 4.2.1 auf dem iPhone getestet. Hierbei wurde ich positiv überrascht, konnte man doch alle Funktionen einwandfrei nutzen und auch das Layout war tadellos.

Fazit

Mit Bookle geht mein erster und wahrscheinlich auch letzter Ausflug zu den Gestaltern zu Ende. Das liegt aber sicher nicht an schlechten Erfahrungen oder dergleichen, sondern vielmehr an den unterschiedlichen Studienmodulen. Ganz im Gegenteil, WebApps war ein abwechslungs-, erfahrungs- und lernreiches Projekt. So konnte ich meine Kenntnisse in HTML[[HTML|Hypertext Markup Language]] und CSS[[CSS|Cascading Style Sheets]] auffrischen und vertiefen, neue Aspekte wie PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]] kennenlernen sowie schließlich auch meinen gestalterischen Fähigkeiten auf den Zahn fühlen.

Auch wenn Bookle letztendlich einen anderen Weg als geplant eingeschlagen hat, bin ich dem Ergebnis mehr als zufrieden. Es ist keine interaktive Suchmaschine mit bunten Diagrammen und Instantsuche, dafür eine in meinen Augen ansehnliche, durchstrukturierte und vor allem hilfreiche Seite geworden. Nirgends im Web konnte ich eine derartige Suchportal finden, was die Sache auch ein wenig zukunftsträchtig macht. Der Spaß und Ehrgeiz am Projekt ging nie verloren, sodass die Zukunft von Bookle zwar noch nicht geschrieben, aber definitiv offen ist. Es gibt noch einige Dinge zu verbessern. Insbesondere fällt mir hier PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]] ein, mit dem ich erstmals in Kontakt trat. Die Skripte sind sicher noch nicht optimiert, geschweige denn spielen sie die Stärken von PHP[[PHP|PHP Hypertext Processor]] aus. Und wenn ich dann noch daran denke, dass dies alles nur ein Dummy ist - es gibt noch eine Menge Arbeit. Apropos Dummy: Hierbei ist es in Absprache mit Michael geblieben, der dankenswerterweise mehr Priorität auf Bedienbarkeit, Gestaltung und Features als auf Funktionalität legte. Daher fokussierte ich meine Arbeit mehr auf das Layout und das alle Seiten, die auch bei der späteren, funktionstüchtigen Suchmaschine von Bedeutung sein werden, implementiert sind.

Es war eine teils schweißtreibende, aber stets spannende Arbeit, an der ich immer meinen Spaß hatte und im Endeffekt auch gern mehr Zeit als nötig gesteckt habe.

Zu finden ist diese Beta-Version von Bookle auf meinem Universitätswebspace

Quellen

WWW

Videotutorials