Bauhaus-Universität Weimar

serviceup

Fakultät Medien

Vorlesungsverzeichnis der Medienstudiengänge in Thüringen Wintersemester 1999/2000


 

Vorwort

 

Universität Erfurt

Technische Universität Ilmenau

Friedrich-Schiller-Universität Jena

Bauhaus-Universität Weimar 

 

Adressen der Unis

 

 

 

 

 

 

 

Universität Erfurt

 


1V
Prof. Dr. Michael Giesecke

Kulturgeschichte als Kommunikations- und Mediengeschichte
Die Vorlesung verdeutlicht an verschiedenen historischen Beispielen, wie sich kulturelle Phänomene aus einer informationstheoretischen Sicht verstehen lassen. Neben kommunikations- und medientheoretischen Grundbegriffen werden einschlägige Veränderungs- und Entwicklungstheorien vorgestellt. Hier wird es insbesondere darum gehen, Chaos und Systembildung als gleichberechtigte, sich einander abwechselnde und ergänzende Grundprinzipien der Kulturgeschichte zu erkennen. Studierende aller Studienrichtungen sind herzlich willkommen. Creditpoints können durch Protokolle einer Vorlesungsstunde (1) und durch schriftliche, elektronische und kommentierte künstlerische Ausarbeitung (6) zu einschlägigen Themenbereichen der Vorlesung erworben werden. Wer mehr über die Konzeption wissen möchte, besuche meine Homepage:
http://www.ifgb.uni-hannover.de/extern/kommunikationslehre/giesecke/
WP 1 Kommunikationswissenschaft, WP Literaturwissenschaft,
Protokoll 1 CP, schriftliche Arbeit (einfache Aufgabe)
6 CP, schriftliche Arbeit (komplexe Aufgabe) 9 CP Dienstag, 10-11Uhr


2 Training
Prof. Dr. Michael Giesecke

Wahrnehmung und interpersonelle Kommunikation
Das Training möchte den Teilnehmern ihre Wahrnehmungs- und Interaktionsstile erlebbar und beschreibbar machen. Sie lernen Modelle psychischer Informationsverarbeitung (Wahrnehmung, Fühlen, Denken, Gedächtnis, verbales und nonverbales Verhalten) und der Psychodynamik von Zweiergesprächen (z. B. Pacing und Leading) kennen. Dies geschieht eingangs in jeder Sitzung durch einen Kurzvortrag. Danach werden Sie allein oder in Gruppen, durch uns angeleitet, Wahrnehmungsexperimente und Kommunikationsübungen durchführen. Dies gibt Ihnen Gelegenheit zu kommunikativer Selbsterfahrung! Jede Teilnehmerin und jeder Teilnehmer soll ihre/seine Verarbeitung mindestens einer Sitzung in einem Erfahrungsbericht schildern. Außerdem sind einzelne Übungen schriftlich durchzuführen. Den Teilnehmern wird ein Skript »Wahrnehmung und Kommunikation« zur Verfügung gestellt.
WP 10, 6 CP ohne Benotung Montag, 12-14 Uhr


4 Ü
Günter Hack, M. A.

Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Arbeiten, Kurs A
Die Veranstaltung richtet sich an Studienanfänger der Hauptstudienrichtung Kommunikationswissenschaft. Sie dient dem Erwerb grundlegender wissenschaftlicher Arbeitstechniken, die an konkreten kommunikationswissenschaftlichen Aufgabenstellungen eingeübt werden sollen, sowie einer ersten Reflexion wissenschaftlicher Erkenntnis- und Vorgehensweise. Eines der zentralen Lernziele ist es, am Ende der Übung eigenständig eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen und ein Kurzreferat halten zu können. Ausgehend von erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Vorüberlegungen werden am Beispiel der Entwicklung der Kommunikationswissenschaft geistes- und sozialwissenschaftliche Denk- und Forschungsmethoden einführend vorgestellt. An Fallbeispielen und konkreten Arbeitsaufgaben werden grundlegende wissenschaftliche Arbeitstechniken, die für das erfolgreiche Studium unentbehrlich sind, eingeübt.
P2, schriftliche Hausaufgaben 6 CP
Donnerstag, 10-14 Uhr


4 Ü
Dr. Klaus Beck, M. A.

Einführung in das kommunikationswissenschaftliche Arbeiten, Kurs B
Die Veranstaltung richtet sich an Studienanfänger der Hauptstudienrichtung Kommunikationswissenschaft. Sie dient dem Erwerb grundlegender wissenschaftlicher Arbeitstechniken, die an konkreten kommunikationswissenschaftlichen Aufgabenstellungen eingeübt werden sollen, sowie einer ersten Reflexion wissenschaftlicher Erkenntnis- und Vorgehensweise. Eines der zentralen Lernziele ist es, am Ende der Übung eigenständig eine wissenschaftliche Hausarbeit anfertigen und ein Kurzreferat halten zu können. Ausgehend von erkenntnis- und wissenschaftstheoretischen Vorüberlegungen werden am Beispiel der Entwicklung der Kommunikationswissenschaft geistes- und sozialwissenschaftliche Denk- und Forschungsmethoden einführend vorgestellt. An Fallbeispielen und konkreten Arbeitsaufgaben werden grundlegende wissenschaftliche Arbeitstechniken, die für das erfolgreiche Studium unentbehrlich sind, eingeübt.
P2, schriftliche Hausaufgaben 6 CP
Donnerstag, 14-18 Uhr


2 Ü
Prof. Robert Leicht

Der Wettlauf zwischen Bild und Wort. Wie sich Printmedien unter dem Einfluß des Fernsehens verändern.
Mehr Wettbewerb im Fernsehen verändert durch den »Quotendruck« das Fernsehen. Das veränderte Fernsehen aber verändert zugleich die Printmedien. - Solchen Behauptungen eignet eine unmittelbare Plausibilität. Aber lassen sie sich beweisen? Und wie? In dieser Lehrveranstaltung soll anhand quantitativer Auswertungen die Veränderung in ausgewählten Printmedien erhoben werden. Was hat es auf sich mit dem da und dort erhobenen Vorwurf des »gedruckten Fernsehens« - und wie weit reicht er, ist er überdies berechtigt? Jeder Teilnehmer sollte bereit sein, eine solche empirische Anstrengung auf sich zu nehmen.
WP 13, schriftliche Hausaufgaben 6 CP, schriftliche Arbeit (einfache Aufgabe) 6 CP, schriftliche Arbeit (komplexe Aufgabe) 9 CP
Mittwoch, 17-19 Uhr


2 Ü
Prof. Klaus Müller-Neuhof

Praxis der betrieblichen Kommunikation, Public Relations
Ziel ist die Vermittlung grundlegender und systematischer Kenntnise über die interne und externe Kommunikation des Betriebes, die den Anspruch erfüllen müssen, direkt in die Praxis umsetzbar zu sein und gleichzeitig Raum zu geben für theoretische/systematische Weiterentwicklungen. Die Darstellung des Betriebes als soziales Gebilde und seine kommunikativen Funktionen dienen als Basis. Ausgehend von den allgemeinen Begriffserläuterungen »Information und Kommunikation« werden diese in der Betriebswirtschaft positioniert. Kommunikationskonzeptionen bzw. -strategien werden im engen Bezug zur Praxis entwickelt und diskutiert, insbesondere auch die immer engere Verknüpfung von externer und interner betrieblicher Kommunikation. Erfolgskontrollen für Kommunikationsmaßnahmen werden angesprochen. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind von Vorteil, nicht jedoch Voraussetzung.
WP 13, schriftliche Hausaufgabe 6 CP, schriftliche Arbeit (einfache Aufgabe) 6 CP, schriftliche Arbeit (komplexe Aufgabe) 9 CP Dienstag, 18-20 Uhr


2 S
Prof. Dr. Peter Glotz

Einführung in die Kommunikationswissenschaft
Das Seminar soll in die Grundlagen der Kommunikationswissenschaft einführen, die unterschiedlichen Ansätze (Zeitungskunde, Publizistikwissenschaft, Kommunikationswissenschaft, Medienwissenschaft) darstellen und die Teildisziplinen ausfalten, Kommunikationstheorie, Kommunikationspolitik, Kommunikationsgeschichte, Kommunikationsökonomie, Kommunikationsrecht usf. Die Veranstaltung richtet sich an Studienanfänger der Hauptstudienrichtung Kommunikationswissenschaft sowie Studierende der Nebenrichtung. Ziel ist eine wissenschaftstheoretische Einführung, die Materialobjekt und Formalobjekt zu unterscheiden lehrt, eine erste Literatur-Übersicht und überschlägige Einführungen in die Geschichte des Faches sowie insbesondere das Einüben kommunikationswissenschaftlicher Fragestellungen. Als eines von mehreren verwendbaren Grundlagenwerken zur Kommunikationswissenschaft wird der erste Band von Otto Groths »Unerkannter Kulturmacht« empfohlen (Berlin, 1960). Die Veranstaltung macht mit ausgewählten konzeptionellen Denkern des Faches bekannt.
P 1, schriftliche Arbeit (komplexe Aufgabe) 9 CP
Vorbesprechung: Dienstag, 12. 10. 99 11.00-13.00 Uhr
Blockveranstaltung: Freitag, 26. 11. 99, 14.00-18.00 Uhr
Samstag, 27. 11. 99, 9.30-12.00 und 12.30-18.30 Uhr
Blockveranstaltung: Freitag, 10. 12. 99, 14.00-18.00 Uhr
Samstag, 11. 12. 99, 9.30-12.00 und 12.30-18.30 Uhr

 

2 Tutorium
Markus Gallander

Einführung in die Kommunikationswissenschaft (Tutorium A)
Das Tutorium dient der Vor- und Nachbereitung sowie der Vertiefung des Seminars Einführung in die Kommunikationswissenschaft (Glotz).
P1, keine Prüfungsleistungen
Mittwoch, 10-12 Uhr

 

2 Tutorium
Katja Schneider

Einführung in die Kommunikationswissenschaft (Tutorium B)
Das Tutorium dient der Vor- und Nachbereitung sowie der Vertiefung des Seminars Einführung in die Kommunikationswissenschaft (Glotz).
P1, keine Prüfungsleistungen
Mittwoch, 14-16 Uhr


2 S
Günter Hack, M. A.

Einführung in die Entwicklung der Medientechnik
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Haupt- und Nebenstudienrichtung Kommunikationswissenschaft. Die Kursteilnehmer erfahren, wie die technische Entwicklung die Produktionsbedingungen, die Reichweiten und den Stil der Massenmedien beeinflußt haben.
WP 7, Mitarbeit an Kurs-Website und Referat 3 CP, schriftliche Arbeit (einfache Aufgabe) 6 CP, schriftliche Arbeit (komplexe Aufgabe) 9 CP
Dienstag, 15-17 Uhr


2 S
Dr. Klaus Beck, M. A.

Einführung in die Kommunikationspolitik. Die Medienverfassung der Bundesrepublik Deutschland
Die Veranstaltung richtet sich an Studierende der Haupt- und Nebenstudienrichtung Kommunikationswissenschaft; sie dient dem Erwerb grundlegender systematischer Kenntnisse des deutschen Mediensy-stems. Ausgehend von theoretischen Überlegungen zum Verhältnis von Politik und Medien werden die im engeren Sinne medienpolitischen Konflikte seit 1945 im Mittelpunkt stehen, die für die Genese unseres Mediensystems wie für die wissenschaftliche Teildisziplin -Kommunikationspolitik wesentlich sind. Zugleich soll Grundwissen über die politischen und rechtlichen Strukturen von Presse und Rundfunk vermittelt werden. Ein zweites Lernziel besteht im Erwerb von Methodenwissen. Grundzüge der Policy Analyse sollen erlernt und im Rahmen von Referaten und Hausarbeiten auf den medienpolitischen Gegenstand angewendet werden.
WP 7, Kurzreferat und Thesenpapier 3 CP, schriftliche Arbeit (einfache Aufgabe) 6 CP, schriftliche Arbeit (komplexe Aufgabe) 9 CP
Dienstag, 11-13 Uhr

 


[home] [up] [service]
last modified , by mediamaster