»Digital vs. Material - Engaging with Material Things in a Virtual World«

Wie sich das Internet zu einer greifbaren Erfahrung machen lässt.

Das Internet ist heute ein nicht mehr wegzudenkender Bereich unseres Alltagslebens. Die digitale Kultur hat unsere Realität um eine Dimension erweitert, die phantomhaft, geruchlos, geschmacklos, und rein virtuell ist. In diesem Seminar stellen wir uns die Frage, wie die Digitalisierung unser Verhältnis zu Materialität und Körperlichkeit verändert hat.

Unsere digitale Lebensrealität distanziert uns von unmittelbarer körperlicher Erfahrung, und greifbarer Materialität. Hier entsteht eine Spannung, aus der wir in unserem Seminar kreative Energie schöpfen möchten. Gemäß der Methode der "Artistic Research" kombinieren wir dabei medientheoretische und künstlerische Aufgabestellungen.

  1.  Wir werden uns populäre Internet-Phänomene anschauen, interessante Textauszüge diskutieren (McLuhan, Flusser, Donna Haraway) sowie Werke von zeitgenössischen und postmodernen Künstler/innen kennenlernen, die den Bezug zu unserem Körper reaktivieren.
  2. Im Rahmen von betreuten praktischen Studio-Phasen arbeiten wir mit unseren Händen. Wir entwickeln spielerische Objekte, die einen Dialog schaffen zwischen einem sinnlich-gegenständlichen Zugriff auf die Welt, und den Formen wie wir im Netz interagieren. Zum Beispiel beschäftigen wir uns ausgehend von Snapchat-Masken und Face Recognition Technologie mit dem Thema 'Maske und Gesicht', und - unter dem Thema 'Hand' - machen den Meme '25 things about me' zu einem Objekt poetischer Autobiographie.
  3. Diese praktischen Übungen und experimentellen Objekte werden wir täglich für den Instagram-Account unseres Kurses performen und medial aufbereiten (mit einfachen Apps erstellen wir Videoclips und gifs).

Die Herausforderung unseres Seminars ist insofern eine zweifache: Wie können wir Internet-Phänomenen einen physischen Körper verleihen? Und wie lassen sich die Resultate unserer Arbeit auf eine erfolgreiche Weise dokumentieren und im Internet präsentieren?

Am Ende des Kurses werden wir künstlerische Strategien, medientheoretische Positionen, und Internet-affine Dokumentationstechniken kennengelernt haben, Forscher/innen und Künstler/innen zu Gast gehabt haben, und das Internet mit unserer Sammlung kurioser Dinge bereichert haben.

Die Kurssprache ist Englisch.

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf.

Der Kurs ist offen für alle BA- und MA-StudentInnen in den Bereichen Kunst, Kulturwissenschaft und Curatorial Studies. Künstlerische Vorkenntnisse sind willkommen.

Nötiges Equipment & Vorkenntnisse:

  • Bitte bringen Sie ein Smartphone sowie Ladekabel mit. Wir werden insbesondere die Foto- und Videofunktion nutzen
  • Von allen TeilnehmerInnen wird ein aktives Interesse an der Thematik des Seminars erwartet

Die Kurssprache ist Englisch. Daher sind gute Englischkenntnisse erforderlich.

Katharina Weinstock

Nach ihrem Studium in den Bereichen Kunstwissenschaft & Medienphilosophie sowie Kuratorische Praxis & Ausstellungsdesign an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe wurde Katharina Weinstock Teil des DFG-Graduiertenkollegs 'Das Reale in der Kultur der Moderne' an der Universität Konstanz, wo sie auch unterrichtete.

Nach einem Aufenthalt als Visiting Graduate Researcher an der UCLA in Los Angeles, Ausstellungskuratierungen in Frankfurt, LA und Berlin und zahlreichen Vorträgen zu ihrer Forschung, arbeitet und lebt sie nun als Doktorandin in Kunstwissenschaft, freie Autorin und Kuratorin in Berlin.


Paola Bascon (*1989 in Barcelona)

Die in Berlin lebende Künstlerin hat an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe Design, Medienkust und Medienphilosophie studiert. In ihrer kuratorischen und künstlerischen Arbeit setzt sie sich u.a. mit rituellen Objekten auseinander und ergründet dabei die Frage, wie sich Hand und Körper als Werkzeuge persönlicher Erinnerung und lokaler historischer Narrative aktivieren lassen.

Neben ihrer künstlerischen Arbeit war Paola Bascon als Assistentin in Produktion, Bühnenbild und Kostümbild für performative Kunstprojekten aktiv.

Nach Ausstellungen in Karlsruhe, La Paz, Rio de Janeiro und London, arbeitet sie gegenwärtig an einer Einzelausstellung für das Museo Nacional de Arte in La Paz.

1. Anmeldung

Füllen Sie zunächst die Anmeldung aus. Bitte beachten Sie die Hinweise.

2. Dokumente

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen bis zum 1. Mai 2019 als angehängte pdf-Datei per E-Mail ein:

  • Lebenslauf: max. 2 Seiten
  • Englisch-Sprachzertifikat: mindestens Niveaustufe B1 oder vergleichbar
  • Motivationsschreiben: Warum wollen Sie an diesem Kurs teilnehmen? - max. 500 Wörter
  • Portfolio: 2 Projekte in Fotos, Skizzen und/oder Textform, die zur Thematik des Kurses passen

 Berücksichtigen Sie dabei folgende Punkte:

  • alle Dokumente in einer pdf-Datei (max. 5 MB)
  • E-Mail mit dem Betreff »Bewerbung Digital Material«
  • Name der pdf-Datei »Digital_Material_Name_Vorname«
NUR VOLLSTÄNDIGE UND KORREKT BEZEICHNETE BEWERBUNGEN WERDEN BERÜCKSICHTIGT!

3. Auswahlverfahren

Bis zum 3. Juni 2019 werden die Bewerber/innen über die Auswahl per E-Mail informiert. Im Falle einer Zusage und der positiven Rückmeldung Ihrerseits erhalten Sie zeitnah die Rechnung, die Sie innerhalb von zehn Tagen begleichen müssen. Andernfalls wird Ihr Platz an weitere Bewerber auf der Warteliste vergeben. 

Sollten Sie ein VISUM benötigen, empfehlen wir Ihnen, sich schon jetzt über die Formalitäten zu informieren und einen Termin bei der zuständigen Botschaft zu vereinbaren.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Die Kursgebühr beträgt 700 EURO

500 EURO für Studierende & Alumni
300 EURO für BUW-Studierende

Die Kursgebühr enthält:

  • Orientierung & Betreuung
  • Kurs laut Beschreibung
  • (Lehr-)Materialien
  • Teilnehmerausweis
  • gratis Nutzung der Weimarer Stadtbusse und Thüringer Regionalzüge
  • Zertifikat
  • Internetzugang an der Bauhaus-Universität Weimar
  • Bibliotheksnutzung
  • Rahmenprogramm (außer Exkursionen)
  • freier Eintritt in Museen der Klassik Stiftung Weimar 

 

Bitte beachten Sie unsere AGB (Zulassungsbedingungen, Rücktrittsbedingungen etc.)