»Railway Stories - Artistic Research of the Train Journey & Site Specific Art«


Entdecken Sie das kreative Potential von Zugreisen

Viele Menschen reisen täglich mit dem Zug. Aber was, wenn die alltägliche Zugfahrt zu einem außergewöhnlichen Erlebnis entlang der Bahnschienen wird?

In diesem zweiwöchigen Intensivkurs untersuchen, analysieren und diskutieren wir Forschungspraktiken der Zugreise – sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Einerseits stehen dabei die alltäglichen Reisen im Mittelpunkt, andererseits erarbeiten wir uns gemeinsam einen praktischen und theoretischen Rahmen für die Entwicklung eigener (Kunst-)Projekte, die von diesen Reisen angetrieben werden.

Die Synchronisierung der Welt durch den Zug

Züge synchronisierten die Uhren weltweit. Das beeinflusst unsere Erfahrung von Raum – damals wie heute: "Auf der einen Seite erschloss die Eisenbahn neue Räume, die bisher nicht so leicht zugänglich waren, auf der anderen Seite tat sie dies durch die Zerstörung des Raumes, nämlich des Zwischenraumes. Das Dazwischen, oder der Reiseraum" - Wolfgang Schivelbusch, Historiker.

Räumliches Denken und die Anwendung von Dokumentationstechniken


Dieser Reiseraum wird in diesem Workshop mithilfe verschiedener Praktiken des Betrachtens genauer analysiert. In der ersten Woche dokumentieren wir, unter Einbezug unterschiedlichster Medien, unsere Zugfahrten durch Thüringen mit all ihren Facetten: das tatsächliche Fahren mit Regionalbahnen ebenso wie das Warten auf Züge.
Teil des Kursprogramms sind außerdem Besuche spannender Orte wie stillgelegte Industrieflächen oder ehemalige Stellwerke der Deutschen Bahn, die einen neuen, anderen Blickwinkel auf die Bahnreise bieten. Darüber hinaus beschäftigen wir uns mit inspirierenden Kunst- und Bildungsprojekten aus diesem Bereich und begrüßen dazu Gäste, die ihre Werke hierzu präsentieren.

Erweitern Sie Ihr künstlerisches Portfolio

In der zweiten Woche entwickeln Sie auf Grundlage der bisherigen Beobachtungen und Dokumentationen ihre eigenen Projekte und (Kunst-)Werke. Formen und Medien können Sie hierzu frei wählen: von Foto, Video oder Zeichnung über Text oder Sound bis hin zu Konzept- oder Architekturmodellen – alles ist möglich. Der Kurs endet mit einer öffentlichen Ausstellung, auf der wir unsere Arbeiten präsentieren und diskutieren können.

Dieser Kurs ist offen für Studierende mit MFA-Hintergrund:
MA in Literatur / Design / Medien / Architektur / Stadtplanung / Städtebau / Stadtentwicklung / Freie Kunst. Bewerben können sich auch fortgeschrittene Bachelor-Studenten und Young Professionals in den oben genannten Bereichen.

Natalia Irina Roman | www.nataliairinaroman.eu

  • Stadtforscherin, Künstlerin
  • Fine Arts (Bard College Berlin), Master of Public Policy (Hertie School of Govemance)
  • Seit 2018 Initiatorin und Kuratorin einer Art Residency in ehemaligen Trailern, in Zusammenarbeit mit dem Projekthaus Potsdam und InWole e.V.
  • Seit 2016 Initiatorin, Künstlerin und Kuratorin des Projekts Along the Lines
  • Künstlerische Beraterin, 2012-16, gemeinnützige Hertie-Stiftung, Berlin, Konzept und Kunstwerk, Ausstellungsorganisation
  • Seit 2010 Initiatorin, Künstlerin und Kuratorin der Plattform Site Specific Ideas
  • Standortleiterin, 2010-11, 61. Berlinale, Europäischer Filmmarkt, Ausstellungsorganisation
  • Projektassistentin der Kuratoren und des Projektleiters, 2008-10, Martin-Gropius-Bau, Ausstellungsorganisation

1. Anmeldung

Füllen Sie zunächst die Anmeldung aus. Bitte beachten Sie die Hinweise.

2. Dokumente

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen bis zum 1. Mai 2020 als angehängte pdf-Datei per E-Mail ein:

  • Lebenslauf max. 2 Seiten
  • Motivationsschreiben: Warum wollen Sie an diesem Kurs teilnehmen? max. 500 Wörter
  • Englisch-Sprachzertifikat: mindestens Niveaustufe B1 oder vergleichbar

 Berücksichtigen Sie dabei folgende Punkte:

  • alle Dokumente in einer pdf-Datei (max. 5 MB)
  • E-Mail mit dem Betreff »Bewerbung [KURS-TITEL
  • Name der pdf-Datei »[KURS-TITEL]_Familienname_Vorname«
NUR VOLLSTÄNDIGE UND KORREKT BEZEICHNETE BEWERBUNGEN WERDEN BERÜCKSICHTIGT!

3. Auswahlverfahren

Bis zum 1. Juni 2020 werden die Bewerber/innen über die Auswahl per E-Mail informiert. Im Falle einer Zusage erhalten Sie gleichzeitig die Rechnung, die Sie innerhalb von zehn Tagen begleichen müssen. Andernfalls wird Ihr Platz weiter vergeben (Warteliste). 

Sollten Sie ein VISUM benötigen, empfehlen wir Ihnen, sich schon jetzt über die Formalitäten zu informieren und einen Termin bei der zuständigen Botschaft zu vereinbaren.

Die Teilnehmerzahl ist auf 12 Personen begrenzt.

Wir freuen uns schon sehr darauf, Sie im nächsten Jahr bei uns begrüßen zu können. Ab spätestens Januar 2021 können Sie sich für unsere Sommerkurse registrieren und bewerben! Bei Fragen kontaktieren Sie uns gerne jederzeit.
Mit Blick auf die anhaltende Ausbreitung des Coronavirus in Europa und weltweit wurde die schwierige, aber notwendige Entscheidung getroffen, die diesjährigen Bauhaus Summer School abzusagen. Mehr Informationen finden Sie auf unserer COVID-19-Seite.

Diese Kurse könnten Sie auch interessieren...