»Spatial Poetry - A Phenomenological Approach«

Entdecken Sie die Möglichkeiten von architektonischem Raum in seiner fundamentalsten und archaischsten Art und Weise!

Architektur kann durch das Verweben von Formen, von Bezügen, Proportionen und Licht neue Raumerlebnisse und Phänomene hervorbringen – ein Umstand der das inhaltliche Fundament für diesen Kurs darstellt. Das Bauen von Modellen erweist sich in diesem Kontext immer noch als eine der grundlegenden Methoden, um Raum zu produzieren, zu bewerten und weiterzuentwickeln – ganz besonders in unserer zunehmend digitalisierten Welt. Dieser Kurs versteht sich daher als ein Testfeld für das Experimentieren mit architektonischem Raum und für dessen Bewertungsmethoden.

Raumgeschichten - Vom Text zum Raum
Als Katalysator werden wir Textpassagen aus Literatur der Deutschen Klassik heranziehen und die darin enthaltenen räumlichen Hinweise und Andeutungen herauslesen, interpretieren und in Modelle übersetzen. Die Texte dienen als ein Hilfsmittel, das Atmosphären und Phänomene liefert, welche wir wiederum in architektonischen Raum übersetzen. Dieser Prozess trägt dazu bei, Ihre Fähigkeiten der Abstraktion, Interpretation und Neuinterpretation zu trainieren und zu stärken. Die Sprache in den Texten wird als Generator – als Initialzündung - gesehen, wodurch die räumlichen Experimente und phänomenologischen Tests anhand der Modelle erst ermöglicht und losgetreten werden.

Go Big – Modelle und Zeichnungen
Mit großmaßstäblichen Modellen (Styrodur) und übergroßen Kohlezeichnungen werden Sie mit der nötigen handwerklichen Fähigkeit und anhand der Experimentier-Ergebnisse mit der Bedeutung von Form, Relationen, Proportion und Licht vertraut gemacht. Auf Grundlage der von Hand erstellten Modelle und Kohlezeichnungen werden Sie nicht nur das Experimentieren mit Raumideen trainieren, sondern auch den sinnhaften Umgang mit Architekturmodellen erlernen.

Der Kurs bietet zusätzlich eine Reihe von thematisch angepassten Vorträgen, wie z.B. Einführungen in den Bau von Styromodellen, aber auch theoretische Inputs zum Thema phänomenologische Ansätze in Architektur mit Beispielen und Fallstudien. Als Abschlussveranstaltung und Präsentation werden Sie in der Gruppe eine Ausstellung mit allen Modellen und Zeichnungen, die im Laufe des Kursprogrammes entstanden sind organisieren.

Die Kurssprache ist Englisch

Sie wünschen eine persönliche Beratung? Nehmen Sie Kontakt mit uns auf. 

Mag.arch. Lukas Staudinger MA, www.f-a-b-r-i-c.net

  • 1982: geboren in Österreich
  • 2000-2001: Studium der Kunstgeschichte, Universität Wien
  • 2001-07: Architekturstudium an der Akademie der bildenden Künste Wien und der Universität der Künste Berlin und Abschluss mit Magister architecturae (Mag.arch.)
  • 2010-11: Master in World Cities and Urban Life an der Goldsmiths University London
  • 2006-11: Mitarbeit und Projektarbeit in verschiedenen Architekturbüros in Wien, sowie Projektierung und Umsetzung eigener Projekte
  • 2009: Gründung der Platform FABRIC – Architecture Urbanism Research
  • seit 2011: Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der BTU Cottbus am Lehrstuhl für Entwerfen, Gebäudekunde und Raumgestaltung, sowie Lehrtätigkeit im Masterstudiengang Word Heritage Studies an der BTU.
  • lebt und arbeitet in Berlin 

Dipl.-Ing. Mathias Klöpfel, Architekt, www.kloepfelkoenig.de

  • 1977: geboren in Berlin
  • 1998-2004: Architekturstudium an der Bauhaus Universität Weimar und der Akademie der bildenden Künste Wien
  • bis 2008 Mitarbeit bei Adolf Krischanitz in Wien und Edouard Francois in Paris
  • 2009-2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar, Professur Entwerfen und Gebäudekunde II
  • seit 2012 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der BTU-Cottbus, Professur Gebäudekunde und Raumgestaltung
  • seit 2009 eigenes Büro mit Jakob Koenig
  • lebt und arbeitet in Berlin

Gastdozent: Bodo Rott, Künstler, www.bodorott.de

1971 geboren in Ingolstadt | 1992 Studium an der Akademie der bildenden Künste Nürnberg | 1996 Wechsel an die Hochschule der Künste, Berlin | 1999 Meisterschüler | 2000 Katalogstipendium der Edition Junge Kunst in Berlin | 2001 Stipendium der Konrad Adenauerstiftung aus dem Else Heiliger Fonds | 2001-2003 Atelierstipendium der Karl Hofer Gesellschaft, Berlin | 2010 Lithografie-Stipendium des  Künstlerhauses, München | 2012 Artist-in-Residence Litografiska Akademin, Tidaholm, Schweden

Mit dem Absolvieren dieses Kurses erhalten Sie ein Teilnahmezertifikat. Dieses enthält Angaben zu Zeitraum, Stundenzahl und Inhalt.

Es werden 3 Credit Points (ECTS) vergeben. Dafür ist am Ende des Kurses ein Designvorschlag und ein Konzeptpapier einzureichen.

Der Kurs findet von Montag bis Freitag ganztägig statt. Um 3 ECTS zu erhalten sind mindestens 80% Anwesenheit erforderlich.

Klären Sie bitte unbedingt vor Ihrer Teilnahme, ob die Leistung von Ihrer Heimatuniversität anerkannt wird.

Der Kurs richtet sich an Studierende der Architektur sowie verwandter Fachrichtungen wie Kunst und Design. Zudem ist der Kurs offen für alle jene, die sich im Diskurs über architektonischen Raum einbringen würden und sich auf experimentelle Art und Weise ein zusätzliches Raumverständnis aneignen möchten. 

Teilnahmevoraussetzungen:

Leidenschaft für Entwerfen, Zeichnen und Modellbau - gepaart mit Offenheit und Begeisterung für bildende Künste und Literatur.

1. Anmeldung

Füllen Sie zunächst die Anmeldung aus. Bitte beachten Sie die Hinweise.

2. Dokumente

Bitte reichen Sie folgende Unterlagen bis zum 1. Mai 2017 als angehängte pdf-Datei per E-Mail ein:

  • Lebenslauf: max. 2 Seiten
  • Motivationsschreiben: Warum wollen Sie an diesem Kurs teilnehmen? max. 500 Wörter
  • Portfolio: Stellen Sie 2 Ihrer bisherigen künstlerischen Arbeiten vor
  • Darstellung Ihres Lieblingsraumes: als Zeichnung, Montage, Collage etc. im Format 1x A4 
  • Englisch-Sprachzertifikat: mindestens Niveaustufe B1 oder vergleichbar

Berücksichtigen Sie dabei folgende Punkte:

  • alle Dokumente in einer pdf-Datei (max. 6 MB)
  • E-Mail mit dem Betreff »Bewerbung Spatial Poetry«
  • Name der pdf-Datei »Spatial_Poetry_Name_Vorname«
NUR VOLLSTÄNDIGE UND KORREKT BEZEICHNETE BEWERBUNGEN WERDEN BERÜCKSICHTIGT!

3. Auswahlverfahren

Bis zum 15. Mai 2017 werden die Bewerber/innen über die Auswahl per E-Mail informiert und müssen innerhalb von drei Tagen Ihre Teilnahme per E-Mail bestätigen. Andernfalls werden die Plätze weiter vergeben (Warteliste). Nach Ihrer Zusage erhalten Sie bis Ende Mai eine Rechnung.

Sollten Sie ein VISUM benötigen, empfehlen wir Ihnen, sich schon jetzt über die Formalitäten zu informieren und einen Termin bei der zuständigen Botschaft zu vereinbaren.

Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt.

Die Kursgebühr beträgt 700 EURO.

500 EURO für Studierende & Alumni
300 EURO
für BUW-Studierende

Die Kursgebühr enthält:

  • Orientierung & Betreuung
  • Kurs laut Beschreibung
  • (Lehr-)Materialien
  • Teilnehmerausweis
  • Zertifikat
  • Internetzugang an der Bauhaus-Universität Weimar
  • Bibliotheksnutzung
  • Rahmenprogramm (außer Exkursionen)
  • freier Eintritt in Museen der Klassik Stiftung Weimar 

»Spatial Poetry – A Phenomenological Approach«

6. bis 18. August 2017
3 Credit Points (ECTS)

700 EUR Standard-Tarif
500 EUR ermäßigter Tarif
300 EUR BUW-Tarif

Sie möchten zusätzlich eine Unterkunft buchen? Dann nutzen Sie unser Angebot!