Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
SoSe 2019

Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2007/08 , Aktuelles Semester: SoSe 2019
  • Funktionen:
Männerfilm    Keine Belegung möglich
(Keine Nummer) Seminar     WiSe 2007/08     2 SWS     jedes Semester    
   Fakultät: Fakultät Medien    
   Professur: Medienphilosophie    
   Teilnehmer/-in  erwartet : 20   maximal : 35  
 
      88 - Leistungspunkte : 2    
  59
 
 
 
   Termin: Donnerstag   13:30  -  15:00    wöch.
Beginn : 18.10.2007   
      Raum :   Seminarraum 014   Bauhausstraße 11  
 
 
   Beschreibung: In den USA hat sich seit den späten 70er-Jahren zunächst als Seitenstück feministischer Forschungen eine Theorie formiert, die unter dem Label der Men’s Studies versuchte jene Rollen- und Machtstrukturen zu beschreiben, zu analysieren und in wissenschaftlich-politische Gender-Debatten einzuflechten, die eine bestimmte Gruppe von Individuen als »Männer« markieren.

»Der gemachte Mann« war fortan nicht mehr die erfolgreiche Variante einer biologischen Klasse, sondern ein mögliches Gender-Konzept, dessen Diskurse, Medien und Politiken untersucht und subvertiert werden konnten. Die Men’s Studies befanden sich dabei immer im Spannungsverhältnis zu denjenigen feministischen Theorien, die ein Machtgefälle zwischen »Männern« und »Frauen« diagnostizierten und entsprechende politische Veränderung forderten.

Das Seminar geht von der Annahme aus, dass die Repräsentationen von Männlichkeit seit dem 20. Jahrhundert maßgeblich von den Bildern der Männlichkeit beeinflusst sind, wie Sie das Kino entworfen hat. Von daher verfolgt das Seminar ein doppeltes Ziel: in einer Auswahl wichtiger Schlüsseltexte der Mens Studies sollen einiger ihrer Grundposition erschlossen und diskutiert werden. Parallel dazu werden in Einzelfilmanalysen typische Männerfiguren des Films untersucht und damit die Mechanismen, über die Gender im Kino codiert wird.
Das Seminar ist Teil des Studienmoduls "Gendertheorie".
 
   Literatur: Zur Einführung empfohlen:
Robert W. Connell, 1995/2000, Der gemachte Mann : Konstruktion und Krise von Männlichkeiten. 2. Aufl. Opladen.
Elisabeth Gotto, 2003, Men’s Studies und Filmwissenschaft : Positionen und Perspektiven. In: Andrea Nolte (Hg.), 2003, Mediale Wirklichkeiten : Dokumentation des 15. Film- und Fernsehwissenschaftlichen Kolloquiums, Uni Paderborn, März 2002. Marburg, S. 37–47.
 
   Leistungsnachweis: Modulschein: Aktive und regelmäßige Teilnahme an beiden Seminaren, die durch seminarbegleitend zu schreibende kurze Papers oder Referate nachgewiesen werden kann und eine Hausarbeit in einem der Seminare des Studien-Moduls.
Seminarschein: Aktive und regelmäßige Teilnahme und Hausarbeit.
 
   engl. Beschreibung/ Kurzkommentar: Men’s Film

This seminar is intended to be an introduction to the so called Men’s Studies that examine the media, powers and discurses that produce manhood. Next to the discussion of some of the major texts of the Men’s Studies we will try to figure out some of the main (stereo-)types of man that 20th century cinema has developped.
 
   Zielgruppe: BA-Medienkultur, BA-Mediengestaltung, BA-Mediensysteme
 
 

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz