Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2020/21

3. Kernmodul: Über die Textilität von Brettsperrholz - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Entwurf SWS 8
Veranstaltungsnummer 1210131 Max. Teilnehmer/-innen 25
Semester WiSe 2020/21 Zugeordnetes Modul Architektur, B.Sc. PO 18
3. Kernmodul - Grundlagen des Konstruierens
Erwartete Teilnehmer/-innen 25
Rhythmus einmalig
Hyperlink  
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Di. 09:15 bis 16:45 wöch. 03.11.2020 bis 02.02.2021         
Einzeltermine anzeigen
Di. 09:00 bis 17:00 Einzel am 15.12.2020 Geschwister-Scholl-Str.8A - Oberlichtsaal 213  

Zwischenrundgang

 
Einzeltermine anzeigen
Di. 09:00 bis 17:00 Einzel am 02.02.2021    

Abschlusspräsentation

 
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Blocksdorf, Helga , Dipl.-Ing. verantwortlich
Tischler, Julius begleitend
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Architektur (B.Sc.), PV18 3 - 3 12
Zuordnung zu Einrichtungen
Konstruktives Entwerfen und Erproben
Inhalt
Beschreibung

„Wenn wir über den Prozess des Bauens und über den Prozess des Webens nachdenken und die damit verbundene Arbeit vergleichen, dann finden wir trotz der Maßstabsunterschiede Ähnlichkeiten. Beide konstruieren aus unterschiedlichen, ihre Identität wahrenden Teilen ein Ganzes. {...} Beide sind altehrwürdige Handwerke. {...} In ihren Frühphasen war ihnen der Zweck gemein, Unterkunft zu bieten.” Annie Albers, The Pliable Plane. Textiles in Architecture, 1957

In Unterscheidung zum Handwerk entfaltet das 3. Kernmodul das architektonische Potential des industriellen Produktes BSP/KLH/CLT (Brettsperrholz, Kreuzlagenholz, Cross Laminated Timber). Die zwei als konstruktive Schwächen georteten Themen aus Bekleidung und Perforation werden – verstanden als Anlass für einen Entwurf – vertieft untersucht und in ein kreislaufoffenes, komplexes Gefüge transformiert. Die schiere Größe des geplanten Gebäudes mit einer Länge von 90 m verlangt das bewegliche entwerferische Oszillieren zwischen Struktur, Konstruktion und Baukonstruktion unter dem Dach der Architektur. Als Arbeitsweise bieten sich 3er Gruppen an, welche in enger Teamarbeit die klassischen Darstellungsformate aus Zeichnung, Bild und Modell zusammen herstellen. Die regelmäßigen Konsultationen und Kolloquien finden digital statt. Idealerweise gründet sich eine selbstorganisierte Erprobungswerkstatt für den intensiven Modellbau als Werkort zum gegenseitigen ‚empowerment’.


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 1 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2020/21 gefunden:
2. Studienjahr  - - - 1

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz