Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2019/20

Klangexperimente zwischen Bild und Ton - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar SWS 2
Veranstaltungsnummer Max. Teilnehmer/-innen
Semester WiSe 2019/20 Zugeordnetes Modul B. A.-Projektmodul: Audiomedien
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus einmalig
Hyperlink https://www.uni-weimar.de/de/medien/professuren/medienwissenschaft/europaeische-medienkultur/willkommen/
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Di. 11:00 bis 12:30 wöch. von 22.10.2019  Cranachstraße 47 - Seminarraum 001      
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Tittel, Claudia , Dr. phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV17 - 3
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV15 - 3
Bachelor Medienwissenschaft (B.A.), PV13 - 3
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienphilosophie
Medienkultur
Inhalt
Beschreibung

Der experimentelle Einsatz von Klang und die sich daraus ergebende Erweiterung des auditiven Materials ist kein neues Phänomen. Bereits seit der Antike wurde mit Tonmodulierung experimentiert, doch erst seit der Erfindung technischer Geräte zur Klangspeicherung und -wiedergabe verändert sich auch der Umgang mit Klang. Vor allem die Klangexperimente der 1920er Jahre am Bauhaus durch László Moholy-Nagy, aber auch die Erweiterung des Klangmaterials durch die Futuristen haben großen Einfluss auf neue Klangkonzepte. Inspirationen erhielten die Künstler*innen auch aus den Nachbardisziplinen, von denen ästhetische Neuerungen ausgingen. Die historischen Voraussetzungen für experimentelle Klangkunstwerke und somit den Einzug des Klanges in andere Bereiche liegen vor allem in den materialästhetischen Veränderungen des 20. Jahrhunderts begründet, durch die sich das Material von formalästhetischen Kategorien und Strukturen in der bildenden Kunst, Literatur sowie der Musik emanzipierte.

Im Seminar beschäftigen wir uns mit Klangexperimenten des 20. Jahrhunderts und analysieren wichtige Werke, die einen neuen Einsatz von Musik erprobten und das Klangmaterial erweiterten. Es werden ebenso klangkünstlerische Techniken und Strömungen seit den 1920er Jahren in Europa vorgestellt, als auch verschiedene Klangkonzepte. Übernahme eines Referates und eine schriftliche Hausarbeit ist Bedingung für die Teilnahme am Seminar. Gruppenarbeit ist möglich.

Leistungsnachweis

regelmäßige, aktive Teilnahme; Sitzungsmoderation; Erstellen der Projektarbeit des Projektmoduls im Kontext dieses SE ebenfalls möglich.

Zielgruppe

B. A. Medienkultur, B. A. EMK, offen für Studierende anderer Fakultäten (Bauhaus.Modul)


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Bachelor  - - - 1
Audiomedien  - - - 2
Audiomedien  - - - 3

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz