Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2019/20

Virtuelle Laboratorien - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Plenum SWS 4
Veranstaltungsnummer Max. Teilnehmer/-innen 20
Semester WiSe 2019/20 Zugeordnetes Modul Projektmodul: Mediale Welten 1
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus einmalig
Hyperlink https://www.uni-weimar.de/de/medien/professuren/medienwissenschaft/theorie-medialer-welten/
Sprache englisch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Di. 15:15 bis 18:30 wöch. von 22.10.2019  Bauhausstraße 11 - Seminarraum 014      
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Hess, Johannes
Leyssen, Sigrid , Dr. phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master MediaArchitecture (M.Sc.), PV18 - 6
Master MediaArchitecture (M.Sc.), PV14 - 6
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV17 - 12
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV15 - 12
Bachelor Medienwissenschaft (B.A.), PV13 - 12
Zuordnung zu Einrichtungen
Theorie medialer Welten
Medienkultur
Inhalt
Beschreibung

Wie können virtuelle Forschungsorte und virtuelle Techniken uns helfen, die Welt zu verstehen? Wie können „virtuelle Laboratorien“ uns die Welt besser und breiter verständlich machen? In diesem Projektmodul untersuchen wir verschiedene epistemische Orte, an denen digitale und analoge Techniken in Wechselwirkung treten – sie fungieren als gute Orte, um zu hinterfragen, wie Wissen in einer medialen Welt erzeugt wird.
1) Wir untersuchen die Geisteswissenschaften als eine Praxis, die digitale Techniken einsetzt, oft in engem Zusammenspiel mit analogen Techniken: Lesen, Suchen, Finden, Verarbeiten, Verbinden, Informieren. Diese Techniken sind nicht Gegenstand der sogenannten „Digital Humanities“, haben jedoch die Geisteswissenschaften im digitalen Zeitalter geprägt. Wenn wir diese Techniken aktiv verstehen, können wir die Möglichkeiten und Ambitionen der Digital Humanities besser erfassen, aber auch die spezifischen Arten von Wissen verstehen, die die Geisteswissenschaften erzeugen können.
2) Wir erforschen Animationstechniken, die in der Wissenschaft und anderen epistemischen Praktiken verwendet werden, und versuchen zu verstehen, wie Animation Wissen schafft. Wir untersuchen Animationen als gemischte experimentelle Orte, die zwischen imaginären und realen Welten vermitteln, oft durch Mischungen von digitalen, analogen und physikalischen Techniken.
Dieses Plenum widmet sich der betreuten Entwicklung der eigenen Projekte. Durch praktische Übungen, Übungen mit den in den Seminaren angebotenen Konzepten und Methoden sowie Präsentationen der Studierende über ihre laufenden Arbeiten werden wir versuchen, die epistemische Kraft von Animation und digitalen Techniken zu verstehen.

Bemerkung

Zum Projektmodul gehört die verpflichtende Teilnahme am Blockseminar „On the Limits of Artificial Intelligence“, in dem die Geschichte und die philosophischen Grundlagen der künstlichen Intelligenz, ihre Position in der Geschichte des Denkens sowie ihre erkenntnistheoretische Bedeutung für die Konzeptualisierung sozialer und wirtschaftlicher Transformationen ebenso wie die Beziehung zwischen Mensch und Maschine aus organologischer Sicht besprochen werden.

Das Blockseminar findet am 9.12., 12.12. und 13.12. von 10 bis 18 Uhr im Seminarraum 003 in der Berkaer Str. 1 statt und am 10.12. und 11.12., ebenfalls von 10 bis 18 Uhr, im Seminarraum 106 in der Albrecht-Dürer-Str. 2.

Literaturempfehlung:

Hubert Dreyfus, What Computers Can’t Do. A Critique of Artificial Reason (MIT, 1972).

Yuk Hui, Recursivity and Contingency (London: Rowman and Littlefield International, 2019).

Norbert Wiener, Cybernetics, Control or Communication in Man and Animal (Freeman, 1948).

Leistungsnachweis

aktive Teilnahme, ggf. Kurzreferat und/oder spezielle Vorbereitung einer Seminarsitzung. Gesamtnote: Note der Hausarbeit; die übrigen Modulleistungen müssen erbracht bzw. bestanden werden

Zielgruppe

B. A. Medienkultur/Medienwissenschaft, offen für alle Studierenden der Bauhaus-Universität (Bauhaus.Modul)


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 6 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Mediale Welten 1  - - - 1
Mediale Welten 1  - - - 2
Bachelor  - - - 3
Bachelor  - - - 4

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz