Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2019/20

Negationen der Diversität: Geschichtsdiebstahl und Epistemizid - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar SWS 2
Veranstaltungsnummer Max. Teilnehmer/-innen 24
Semester WiSe 2019/20 Zugeordnetes Modul Studienmodul: Diversity 1
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus einmalig
Hyperlink https://www.uni-weimar.de/de/medien/professuren/medienwissenschaft/medienphilosophie/willkommen/
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Fr. 11:00 bis 12:30 wöch. von 18.10.2019  Cranachstraße 47 - Seminarraum 001      
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Tittel, Claudia , Dr. phil.
Cuntz, Michael, Prof., Dr. phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Medienwissenschaft (B.A.), PV13 - 3
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV17 - 3
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV15 - 3
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienphilosophie
Medienkultur
Inhalt
Beschreibung

Das Verhältnis zwischen dem globalen Norden und dem globalen Süden ist nicht nur eine Geschichte der Plünderung und Zerstörung materieller Entitäten wie Rohstoffen, Objekten, Stätten, Ländereien, etc., sondern auch eine Geschichte der Vernichtung und Aneignung immaterieller Errungenschaften, die man unter Begriffen wie Epistemizid (Boaventura de Sousa Santos) und Geschichtsdiebstahl (Jack Goody) diskutiert werden. Dem liegt ein in erster Linie eurozentrischer Blick auf die Welt zugrunde, der immer schon von der eigenen Ausnahmestellung überzeugt ist. Diese Exzeptionalitätsbehauptung ist ein Motor, der rekursiv die Rechtfertigungsgrundlage für eine Fortsetzung dieser Praktiken liefert
Im Seminar sollen Positionen vorgestellt werden, die diese Weltsicht wiederlegen, ihre Entstehung und Auswirkungen beleuchten, ebenso wie solche, die dem schlechten Globalen dieser Ausbeutungen nicht ein schlechtes Lokales der identitären Abschottungen entgegensetzen, sondern auf der Unhintergehbarkeit von Austauschprozessen und Verflechtungen bestehen.

Voraussetzungen

Voranmeldung per E-Mail (michael.cuntz@uni-weimar.de)

Leistungsnachweis

B. A. Medienkultur/Medienwissenschaft, EMK, offen für andere Fakultäten


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 5 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Bachelor  - - - 1
Diversity 1  - - - 2
Diversity 1  - - - 3
Diversity 1  - - - 4
Diversity 1  - - - 5

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz