Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2019/20

Philosophie des Ohrs - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Plenum SWS 4
Veranstaltungsnummer 419210007 Max. Teilnehmer/-innen
Semester WiSe 2019/20 Zugeordnetes Modul Projektmodul: Medienphilosophie 2
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink https://www.uni-weimar.de/de/medien/professuren/medienwissenschaft/philosophieavmedien/
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Do. 11:00 bis 15:00 wöch. von 24.10.2019  Bauhausstraße 11 - Seminarraum 013      
Gruppe [unbenannt]:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Voss, Christiane, Professorin, Dr.phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master Medienwissenschaft (M.A.), PV15 - 12
Master Medienwissenschaft (M.A.), PV13 - 12
Zuordnung zu Einrichtungen
Philosophie audiovisueller Medien
Medienkultur
Inhalt
Beschreibung

Die abendländische Philosophie neigt im Großen und Ganzen zu einem Primat des Auges und des Sehens und setzt Erkennen mit Durchblick, Einsicht, Klarheit und Transparenz gleich. Auch in ihren Ausdrucksmitteln zielt sie auf metaphorische Verbildlichung und schriftliche Darstellung, die den Vorteil haben, für das Auge Zeichen und Bedeutung zu fixieren - potenziell für die Ewigkeit - und damit den vermeintlich überhistorisch gültigen Aussagen der Philosophie eine entsprechende Ausdrucksform zu geben.
Das Ohr einzubeziehen in philosophische Spekulation läuft Gefahr "nur" Marginales, Vergängliches, Ephemeres, Vorsprachliches, Alltägliches zum Thema zu machen, was zunächst quer steht, zu den Allgemeinheitsansprüchen philosophischer Reflexion. Dennoch gibt es Versuche akustische Phänomene von der Musik (Adorno; Nietzsche) über die Stimme (Derrida, Krämer Serres, Dolar, Kittler) den Sound und Radio (Meyer), Oralität (Ong), Sound (Schulz; Schmitz) etc. philosophisch zu reflektieren, die im Plenum vergleichend gelesen und diskutiert werden und dabei auf eine andere Form des Denkens hin auszuloten sind.
In medienphilosophischer Perspektive sind zudem kunst- und medienästhetische Schriften und Arbeiten im Plenum einzubeziehen und auf ihren Beitrag zu einer Philosohie des Ohrs hin auszuwerten.

Voraussetzungen

Bereitschaft zu Referaten, aktiver mündlicher Teilnahme, Lektüre

Leistungsnachweis

Referat oder Kurzessay und schriftliche Hausarbeit (20-25 S.) 

Zielgruppe

M. A. Medienwissenschaft


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 2 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2019/20 gefunden:
Master  - - - 1
Medienphilosophie 2  - - - 2

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz