Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language

Liebe Studierende,
um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und uns alle zu schützen, ist der Beginn der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 verschoben. Der Lehrbetrieb in Präsenzform wird mit sofortiger Wirkung ohne Ausnahme eingestellt. Die Lehr- und Arbeitsräume für Studierende sind geschlossen. Detaillierte Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Corona-Website: www.uni-weimar.de/coronavirus
Wir freuen uns, Ihnen natürlich weiterhin die Online-Serviceangebote des bison-Portals zur Verfügung stellen zu können. Auch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass enorme Anstrengungen unternommen werden, um die Lernplattform moodle für online-Angebote auszubauen.
Bitte folgen Sie in Ihrem eigenen Interesse und dem anderer Menschen den Anweisungen und Hinweisen von Land, Stadt und Universität. Schützen Sie sich und andere und bleiben Sie gesund! Wir freuen uns auf Sie, sobald der Semesterbetrieb wieder aufgenommen werden kann.
Ihre Nachfragen erreichen uns gern über studium@uni-weimar.de
Ihr Dezernat Studium und Lehre

Die Lehrveranstaltungen im Veranstaltungsverzeichnis des Sommersemesters 2020 werden aufgrund der Verschiebung des Semesterstarts bis zum 26.04.2020 stetig aktualisiert. Die offizielle Wieder-Freigabe des aktualisierten Veranstaltungsverzeichnisses zum Sommersemester 2020 erfolgt am Montag, den 27.04.2020.

Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
SoSe 2020

Gropius meets Relotius at the movies – Ekstatische Wahrheiten im DOK-Film? - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projektmodul SWS 16
Veranstaltungsnummer 319120015 Max. Teilnehmer/-innen 15
Semester SoSe 2019 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus einmalig
Hyperlink  
Sprache deutsch/englisch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Mo. 19:00 bis 22:00 wöch. Steubenstraße 6a, Haus D - Kinoraum 112      
Einzeltermine anzeigen
Di. 13:30 bis 16:45 wöch. 09.04.2019 bis 09.07.2019  Bauhausstraße 15 - Kinoraum 004      
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Hens, Nicola Alice , Dipl.-Mediengestalter verantwortlich
Kissel, Wolfgang Otto Heinrich, Prof., Dipl. Film verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master Medienkunst/Mediengestaltung (M.F.A.), PV29 1 - 3 18
Master Visuelle Kommunikation/Visuelle Kulturen (M.A.), PV13, 2-Semester 1 - 18
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienkunst/Mediengestaltung
Multimediales Erzählen
Fakultät Kunst und Gestaltung
Inhalt
Beschreibung

Die Affären um gefälschte Reportagen von Relotius & Co stellt aktuell wieder die Frage nach Wahrheit und Wahrhaftigkeit in der dokumentarischen Repräsentation von Wirklichkeit. Zahlreiche Texte wurden mit Preisen überhäuft und zeichneten ein Bild der Wirklichkeit, wie es das Publikum erwartete. Doch waren die dokumentarisch anmutenden Berichte vor allem perfekt in Szene gesetzte Fiktionen.

 Gibt es ein Entweder-Oder zwischen Narrativ und Wahrheit? Zwischen dem, was wahr ist und dem was sich gut erzählt? Schließt sich beides aus oder können wir in der Fiktion der Wahrheit vielleicht sogar näher kommen als in der scheinbar objektiven dokumentarischen Berichterstattung?  Der Regisseur Werner Herzog ist ein vehementer Verteidiger der Zuspitzung. Er prägte den Begriff der »ekstatischen Wahrheit«. Herzog ist bekannt für seine cineastischen Inszenierungen, in der Realität und Fiktion fließend ineinander übergehen. „Ich habe Dokumentationen gedreht, in denen so gut wie jedes Detail erfunden ist und die genau deshalb viel mehr Wahrheit enthalten als viele andere, die sich buchhalterisch an Objektivismus klammern.“  Welche Rolle kommt den Filmschaffenden in der Bewertung und Beschreibung der Wahrheit also zu? Kann eine Mockumentary ehrlicher sein, als eine objektive Reportage? Wo verläuft die Grenze zwischen dokumentarischem Arbeiten und reiner Fiktion? Mit diesen und ähnlichen Fragen wollen wir uns in diesem Semester beschäftigen. Gemeinsam loten wir die Grenzbereiche des Storytellings aus und entwickeln eine kritische Auseinandersetzung mit den eigenen erzählerischen Ansätzen, die über die traditionelle narrative Form der „Heldenreise“ (Aufbruch, Krise, Heimkehr) hinausweisen. Die Komplexität von Wirklichkeit wird unsere erzählerische Herausforderung. Ein besonderes Augenmerk soll auf den Genre-Grenzen zwischen dokumentarischem, fiktionalem und experimentellem Erzählen liegen.  Ziel des Projektes ist es, eine Atmosphäre zu schaffen, die den kreativen Prozess des Filmemachens anstößt und kritisch begleitet. Dokumentarische Übungsaufgaben und Workshops erleichtern den Einstieg und fördern technische Versiertheit sowie dramaturgische Kompetenz. Nach einer kurzen dokumentarischen Fingerübung sollen im Verlauf des Semesters Dokumentationen über eine große Bauhaus-Persönlichkeit entstehen – real oder erfunden? Überzeugen Sie uns!

Bemerkung

Bringt eure Filmideen, Treatments oder Drehbücher mit und setzt diese innerhalb des Semester um! Oder Sie erarbeiten ein ausgereiftes Konzept für eine längeres Format und realisieren ein längeres Stück! 


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2019 , Aktuelles Semester: SoSe 2020

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz