Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language

Liebe Studierende,
um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen und uns alle zu schützen, ist der Beginn der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2020 verschoben. Der Lehrbetrieb in Präsenzform wird mit sofortiger Wirkung ohne Ausnahme eingestellt. Die Lehr- und Arbeitsräume für Studierende sind geschlossen. Detaillierte Hinweise entnehmen Sie bitte unserer Corona-Website: www.uni-weimar.de/coronavirus
Wir freuen uns, Ihnen natürlich weiterhin die Online-Serviceangebote des bison-Portals zur Verfügung stellen zu können. Auch möchten wir Sie darauf hinweisen, dass enorme Anstrengungen unternommen werden, um die Lernplattform moodle für online-Angebote auszubauen.
Bitte folgen Sie in Ihrem eigenen Interesse und dem anderer Menschen den Anweisungen und Hinweisen von Land, Stadt und Universität. Schützen Sie sich und andere und bleiben Sie gesund! Wir freuen uns auf Sie, sobald der Semesterbetrieb wieder aufgenommen werden kann.
Ihre Nachfragen erreichen uns gern über studium@uni-weimar.de
Ihr Dezernat Studium und Lehre

Die Lehrveranstaltungen im Veranstaltungsverzeichnis des Sommersemesters 2020 werden aufgrund der Verschiebung des Semesterstarts bis zum 26.04.2020 stetig aktualisiert. Die offizielle Wieder-Freigabe des aktualisierten Veranstaltungsverzeichnisses zum Sommersemester 2020 erfolgt am Montag, den 27.04.2020.

Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
SoSe 2020

Bühnenexperimente am Bauhaus im Kontext 2 - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar SWS 2
Veranstaltungsnummer 418240043 Max. Teilnehmer/-innen 15
Semester WiSe 2018/19 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink  
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Mi. 11:00 bis 12:30 wöch. von 17.10.2018  Cranachstraße 47 - Seminarraum 001      
Gruppe [unbenannt]:


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Krivanec, Eva, Jun.Prof., Dr.phil. Mag.phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master Medienwissenschaft (M.A.), PV13 - 6
Master Medienwissenschaft (M.A.), PV15 - 6
Zuordnung zu Einrichtungen
Europäische Medienkultur
Fakultät Medien
Inhalt
Beschreibung

Das Bauhaus in Weimar hat sich 1921, zwei Jahre nach seiner Gründung, mit der Berufung von Lothar Schreyer als Leiter der neu eingerichteten Bühnenwerkstatt, dem Bühnenexperiment geöffnet. Schreyers expressionistisches, teils religiös-esoterisches Modell eines auf formale Grundelemente reduzierten kultischen Spiels stieß jedoch bei Studierenden und Kollegen bald auf Widerstand und Schreyer verließ das Bauhaus 1923 abrupt, nach dem Misserfolg der Uraufführung seines Mondspiels. In den folgenden Jahren waren die Bühnenwerkstatt und damit auch die Bühnenexperimente am Bauhaus wesentlich geprägt von Oskar Schlemmer, der diese nach dem Ausscheiden Schreyers übernahm. Schlemmer hat bereits in Stuttgart begonnen, mit abstrakten Figurinen, mit Tanz, Bewegung, Kostüm und Bühnenbild zu experimentieren, dort entstand auch das berühmte „Triadische Ballett“. Viele weitere Theater- und Bühnenprojekte entstanden aber tatsächlich am Bauhaus in Weimar, zum Teil im Kollektiv auf Initiative Schlemmers, zum Teil auch als eigenständige Experimente der Studierenden (unter ihnen Kurt Schmidt, Xanti Schawinsky, Andor Weininger). Das Bauhaus stand jedoch keineswegs isoliert da und das große Interesse der historischen Avantgarden an Theater, Tanz und den Bühnenkünsten im allgemeinen bildet einen wichtigen Kontext für die Bühnenexperimente am Bauhaus, beginnend bei den Serate der Futuristen und den Soireen der Dadaisten, den Aufführungen der Ballets Russes in Paris, den Bühnen- und Filmexperimenten der russischen Konstruktivisten oder noch früher, bei Gordon Craigs Überlegungen zur Übermarionette oder den insbesondere in Varietés und Cabarets entwickelten Ausdruckstänzen. Diese internationalen künstlerischen, theoretischen und programmatischen Bezüge aber auch die Einbettung der historischen Avantgarden im allgemeinen und des Bauhaus im speziellen in den krisenhaften historischen Kontext von Erstem Weltkrieg, Revolution und schweren wirtschaftlichen und politischen Turbulenzen, sollen in den beiden Seminaren des Projektmoduls zur Sprache kommen, gemeinsam erarbeitet und diskutiert werden.

engl. Beschreibung/ Kurzkommentar

Stage Experiments at the Bauhaus in Context 2

The seminars “Stage Experiments at the Bauhaus in context 1 and 2” will centrally work on the stage experiments at the Bauhaus from 1921 to the end of the Dessau period and will contextualize them with other earlier or contemporaneous avant-garde movements and their interest for theatre, dance and live performance in general. But not only the artistic, theoretical and programmatic references are important to situate the stage experiments at the Bauhaus but also the critical historical moment – between World War I, revolutions and massive economic and political crises – within which they are developed.

Literatur

Bibliographie wird in der ersten SE-Einheit ausgegeben

Bemerkung

2-tägige Exkursion am 22./23.10.2018

Leistungsnachweis

Kontinuierliche Mitarbeit im Seminar, verpflichtende Lektüre, mündliche Präsentation (fakultativ)

Zielgruppe

Master-Studierende MW, EFMS, Bauhaus-Semester


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2018/19 , Aktuelles Semester: SoSe 2020

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz