Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
SoSe 2018

Art's Birthday - A Fabulative Archipelago: Erzählung als Raum für sonores Experimentieren - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projektmodul SWS 16
Veranstaltungsnummer 317220003 Max. Teilnehmer/-innen 12
Semester WS 2017/18 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink  
Weitere Links http://soundcloud.com/perret-ploner, experimentellesradio.de
Sprache englisch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
-. 13:30 bis 16:45 Block 17.10.2017 bis 18.01.2018  Steubenstraße 8, Haus A - Projektraum 601      
Gruppe [unbenannt]:


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Hirsch, Martin , Dipl.-Mediengestalter/in begleitend
Singer, Nathalie, Professorin verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Medienkunst/Mediengestaltung (B.F.A.), PV29 1 - 5 18
Zuordnung zu Einrichtungen
Experimentelles Radio
Medienkunst/Mediengestaltung
Inhalt
Beschreibung

weitere Lehrende: Silvia PLONER & Nicolas PERRET aka Island Songs

 

"Was gegen die Fiktion ist, ist nicht das Wahre, es ist nicht die Wahrheit, die immer die der Meister oder Kolonisatoren ist; es ist die geschichtenerzählende Funktion der Armen, insofern sie die falsche Macht gibt, die sie zu einer Erinnerung macht, einer Legende, einem Monster." Gilles Deleuze

„Das ist nur ein Bettlaken! Aber was, wenn es ein Geist sein würde?” Alejandra Salinas und Aeron Bergman

"Die Grenze zwischen Science-Fiction und sozialer Realität ist eine optische Täuschung." Donna Haraway

Eine Reihe von Denkern, unter ihnen Alfred North Whitehead, Gilles Deleuze, Dipesh Chakrabarty und Isabelle Stengers, betrachten Erzählungen als eine Möglichkeit, Wesen zu erschaffen, Welten heranzuzüchten, Wissen zurückzuerobern und offizielle und inoffizielle Geschichte zu entschlüsseln. Abweichend von ihren eigenen Gedanken und Donna Haraways Konzept der spekulativen Fabulation lädt das fabulierende Archipel ein, Fabulieren als Erzählform für Ton- und Radioproduktion zu erörtern und zu erforschen.

Unser Ansatz für dieses Semester wird forschungsorientiert sein. Wir werden ein Thema vorschlagen, das weit genug ist, um Raum für individuelle Ansätze und Klangausdrücke / Ontologien zu lassen. Die Studierenden sind eingeladen, verschiedene Arten von Erzählungen mit einer zentralen Frage zu erforschen: wie man die Realität (und ihre Vielfalt anr Perspektiven) berücksichtigt und sie als primäres Klangmaterial verwendet.

Gemeinsam werden wir auf eine Performance zum Art's Birthday am 17. Januar hinarbeiten und  - falls wir uns gemeinsam dafür entscheiden, eine Ausstellung, eine Art "group show" realisieren, die sowohl im radiophonen als auch im physischen Raum stattfinden könnte.

Nicolas Perret und Silvia Ploner leben und arbeiten in Berlin und Paris unter dem Namen "Island Songs". Ihr Werk untersucht Gebiete und Wissenzusammenhänge, die das menschlich-zentrierte Wertesystem und die Grenzen geläufiger Wahrheiten überschreiten. Mit einer synkretistischen Annäherung an Klang und aufgezeichnetes Klangmaterial als Basis, orchestrieren sie die Unsicherheiten des Gehörten, stellen Wahrnehmung als Zweifel dar und laden zur Teilnahme am Unbekannten ein.

Das Projekt wird vorwiegend in englischer Sprache unterrichtet.


Fünf Blöcke (insgesamt 9 Tage) an folgenden Tagen, jeweils Dienstag 13:30-20:30 und Mittwoch 9:15-12:30 Uhr.

- 17. Oktober (6h): Erstes Treffen
- 1. und 2. November (12h): Session 1
- 21. und 22. November (12h): Session 2
- 12. und 13. Dezember (12h): Session 3
- 16. und 17. Januar (12h): Vorbereitung und Performance Art's Birthday


Außerdem wöchentliche Projekttreffen Dienstags 15:15-18:30 Uhr.

engl. Beschreibung

A Fabulative Archipelago: narration as a space for sonorous experimentation

"What is opposed to fiction is not the real; it is not the truth which is always that of the masters or colonizers; it is the story-telling function of the poor, insofar as it gives the false the power which makes it into a memory, a legend, a monster." Gilles Deleuze

"This is only a bed sheet! But what if this would be a ghost?" Alejandra Salinas and Aeron Bergman

"The boundary between science fiction and social reality is an optical illusion." Donna Haraway

A series of thinkers, such as Alfred North Whitehead, Gilles Deleuze, Dipesh Chakrabarty and Isabelle Stengers regard narratives as a way of making beings, growing worlds, reclaiming knowledge and decoding official and unofficial history. Departing from their thoughts and Donna Haraway's concept of speculative fabulation A Fabulative Archipelago invites to think and explore fabulation as a mode of story-telling in the context of sound and radio production.

Our approach to this semester will be research based. We will propose a theme wide enough to leave space for individual approaches and sonic expressions/ontologies. Students are invited to explore various types of narratives with a central question: how to take the real (and its variety of perspectives) into account and use it as a main sound material.

Together we will work towards a performance for the Art's Birthday for Kunstradio on January 17th and - if we choose so collectively - towards an exhibition, a kind of ‘group show’ that could enact in both radiophonic and physical space.

KEYWORDS: fabulations, field recordings, a-cappella field recordings, modular field recordings, synthetic field recordings, beyond field recording, no field recordings, sample-based practices, experimental compositions, sonifications, contemporary mythologies, tales, voice/no voice, soundscapes … no jazz

Nicolas Perret and Silvia Ploner – Islands Songs – live and work in Berlin and Paris. Their work investigates in territories and knowledge's transgressing a human-centered system of values and accepted borders of truth. With a syncretic approach towards sound and recorded sound material as a base, they orchestrate the uncertainty of the heard, frame perception as doubt and invite participation in the unknown.


Please apply in writing until September 30 via melanie.birnschein@uni.-weimar.de
Course: October 17th until January 17th.

Five blocked meetings (total of 9 days) on the following dates, Tuesdays from 13:30-20:30, Wednesdays 9:15-12:30.  
- October 17th (6h): first meeting
- November 1st and November 2nd (12h): working session 1
- November 21st and November 22nd (12h): working session 2
- December 12 and December 13 (12h): working session 3
- January 16 and January 17 (12h): Preparation and performance Art's Birthday Additional project meetups on Tuesdays 15:15-18:30

Literatur

Donna Haraway: Primate Visions: Gender, Race, and Nature in the World of Modern Science

Bemerkung

Teilnahme nur nach schriftlicher Bewerbung bis zum 30.9. an melanie.birnschein@uni-weimar.de

 

 

Voraussetzungen

Teilnmahme an allen Blockveranstaltungen, Vorkenntnis in digitaler Klangbearbeitung, selbständiges künstlerisches Arbeiten

Leistungsnachweis

künstlerische Abschlussarbeit

Zielgruppe

VK, FK, Kunst im öffentlichen Raum, MKG BA


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WS 2017/18 , Aktuelles Semester: SoSe 2018

Information for international Students

Currently the Course Catalogue is only available in German language. We will soon provide it in English as well.

In the meantime please use the Bison Manual for International Students for first help. You can find it on the left menu or click here.


BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz