Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2020/21

Architectural Sized Interfaces - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekt SWS
Veranstaltungsnummer 4449103 Max. Teilnehmer/-innen 4
Semester WiSe 2016/17 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus einmalig
Hyperlink  
Weitere Links Professur HCI
Sprache englisch


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hornecker, Eva, Prof., Dr.-Ing.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master MediaArchitecture (M.Sc.), PV14 2 - 3 18
Master Produkt-Design/Nachhaltige Produktkulturen (M.F.A.), PV 29 - 18
Master Produkt-Design/Nachhaltige Produktkulturen (M.A.), PV16, 4-Semester - 18
Master Produkt-Design/Nachhaltige Produktkulturen (M.A.), PV16, 2-Semester - 18
Master Produkt-Design/Nachhaltige Produktkulturen (M.A.), PV13, 4-Semester - 18
Master Produkt-Design/Nachhaltige Produktkulturen (M.A.), PV13, 2-Semester - 18
Diplom Produkt-Design (Dipl.-Des.), PV25 - 18
Bachelor Produkt-Design (B.F.A.), PV28 - 18
Bachelor Produkt-Design (B.A.), PV16 - 18
Bachelor Produkt-Design (B.A.), PV13 - 18
Master MediaArchitecture (M.Sc.), PV11 2 - 3 18
Master Human-Computer Interaction (M.Sc.), PV15 - 15
Master Human-Computer Interaction (M.Sc.), PV14 - 15
Master Medieninformatik (M.Sc.), PV 29 - 15
Bachelor Medieninformatik (B.Sc.), PV 29 - 15
Bachelor Medieninformatik (B.Sc.), PV 11 - 15
Master Computer Science and Media (M.Sc.), PV 11 - 15
Zuordnung zu Einrichtungen
Human-Computer Interaction (HCI)
Fakultät Medien
Inhalt
Beschreibung

Mensch-Computer Schnittstellen sind oft tragbar und haben häufig objekthaften Charakter. Im Gegensatz dazu stehen Artefakte wie z.B. Möbel, welche verstärkt räumlichen Charakter besitzen. Interfaces können sowohl als Objekt oder als Raum, bzw. architektonisches Element gedacht werden. Dabei gestalten sie die Beziehung zwischen Mensch und Artefakt jeweils auf ihre eigene Weise.

 

Ziel des Projektes ist die Realisierung eines architektonischen Mensch-Computer Interface Prototypen. Auf Basis von Sensoren aus Industrieanlagen und recycelten/umfunktionierten Möbeln oder eigenkonstruierten Ultraleicht-und-Lowcost-Bauten (Popup Zelte, Segel, etc.) soll eine Mehrbenutzerschnittstelle für den Stadtraum entworfen und implementiert werden. Um Qualitäten des Interfaces testen zu können soll die Kommunikation zwischen Mensch und Computer durch ein Ausgabemedium ergänzt werden. Projection Mapping hat sich hierbei als gutes Mittel zur prototypischen Umsetzung bewährt. Geplant ist hier der Aufbau eines Hinterhof-Außenlabors in dem Interface in Kombination mit einer Fassadenprojektion iterativ getestet werden kann.

 

Das Projekt ist so aufgebaut, dass eine Zusammenarbeit zwischen Gestaltern und Technologen hergestellt werden soll. D.h. eine Teilnahme ist für Bachelor in Medieninformatik, dem Master in Computer Science and Media als auch für Medienarchitekten bzw. Produktdesignern möglich. Die Rolle der Computer Science Studenten liegt hierbei eher im technischen (Sensorprotokolle, Mikrocontroller, Software, Datentransfer, etc.) und der gestalterischen Studenten eher im Entwurf aber auch im Bau der Interfaces/ Interaktion selbst.

 

Für den Medieninformatiker heißt das:

-          Recherche existierender Media Architectural Interfaces (MAI)

-          Auseinandersetzung mit aktueller Technik:

  • Programmierung: Processing, Arduino, Touchdesigner, etc.
  • Grafik: Spout, Syphoon, OpenGL, DirectX
  • Protokolle: OSC, Serial Communication, GreyCode, etc.
  • Gesture recognition

 -      Implementierung eines selbst entworfenen Interaktionsdesigns

 -      Schneller Einsatz der hergestellten Prototypen „in-the-wild“

 

Für den Medienarchitekten/Gestalter:

-          Erfahrung technischer Realitäten und Bau robuster Interfaces für den Produktionseinsatz.

-          Recherche existierender Media Architectural Interfaces (MAI)

-          Entwurf und Formfindung auf Basis aktueller Arbeiten im Bereich interaktiver Medienarchitektur.

-          Auseinandersetzung mit Interaktion mit Objekten gegenüber architektonischen Artefakten, Interaktion im öffentlichen Raum, Situiertheit, Multi-User Interaktion, ...

-          Ausprobieren eigener Fertigungsprozesse, mit denen robuste Interfaces kostengünstig realisiert werden können.

Realisierung eines robusten Interfaces in Zusammenarbeit mit Medieninformatikern.

engl. Beschreibung/ Kurzkommentar

Architectural Sized Interfaces

Often Human-Computer Interfaces are portable and have the character of an object. In contrast to object-like products, artefacts such as furniture have spatial character. In the synthesis process interfaces can be thought as object or as spatial artifacts or rather architectural element. In either case the relation between the user and the artifacts is designed differently.

The aim of this project is the design and implementation of an architectural Human-Computer interface prototype based on sensors from industrial factories and recycled/ repurposed furniture or self-constructed ultra-lightweight and low-cost building structures (popup tents, sails, etc.). Additionally it should support group interaction and social opportunities for the city scape. In order to test the interface we will use a projection mapping as it has proved flexible enough to simulate various media architectural output displays. It is planned to setup a light weight backyard test laboratory in which the interface can be tested iteratively on a building façade.

 

The project is structured for collaboration between designers and technologists. Participation is open for Bachelor and Master in Media Informatics, Master in Computer Science and Media and for Media Architecture students. The role of the Computer Science students here lies more in the technical (sensor protocols, microcontroller, software, data transfer strategies, etc. ) and the MediaArchitecture students more in the conceptual but also in the construction of the physical interface and interaction itself.

 

For computer science students this means:

-          Background research into existing Media Architectural Interfaces (MAI) and theoretic approaches

-          Working with current technologies:

  • Software: Processing, Arduino, Touch Designer, etc.
  • Computer Graphics: OpenGL, CUDA, OpenCL, Shader, Spout, Syphoon, …
  • Protocols: OSC, Serial Communication, GreyCode, etc.
  • Gesture recognition

-          Implementation of a self-invented interaction design

-          Fast deployment of implemented Prototypes “in the wild”

 

For the media architect: - Experience technical realities and building robust, functional prototypes. - Design and form finding of a Media Architectural Interface based on existing concepts and theories. - Dealing with interactive systems as objects in contrast to architectural interactive artefacts, interaction in public spaces, situatedness, multi-user interaction, ... - Try out your own production process, which can be implemented cost efficient and can create robust prototypes. - Implementation of a robust interface in collaboration with media informatics students.

 

Bemerkung

Ort und Zeit werden in der Projektbörse bekannt gegeben / Time and place will be announced at the project fair

Leistungsnachweis

Active participation and interim presentations, peer-assessment, individual project interim critique, documentation of the project in a written report in the style of a scientific paper.

Zielgruppe

Master Human-Computer Interaction, Master Computer Science and Media, Master MediaArchitecture, Bachelor Medieninformatik, Master und Bachelor Product Design


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz