Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2022/23

recto / verso: ab- und zugewandte Seiten von Medien - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Plenum SWS 4
Veranstaltungsnummer 4449232 Max. Teilnehmer/-innen
Semester WiSe 2016/17 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink  
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Fr. 09:15 bis 12:30 wöch. von 21.10.2016  Bauhausstraße 11 - Seminarraum 015      
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Paulus, Jörg Arnold, Prof., Dr.phil.habil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV29 - 12
Bachelor Medienwissenschaft (B.A.), PV13 - 12
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienkultur
Archiv- und Literaturforschung
Inhalt
Beschreibung

Das Plenum reflektiert das Thema „recto / verso” bzw. Vorder- und Rückseite von Medien zunächst in der Lektüre ausgewählter Texte zur Theorie des Archivs als der Institution, die eine besondere Autorität in der Verwahrung und Bewertung beschriebener Seiten verfügt: Inwiefern stehen zum Beispiel in J. Derridas Äußerungen zur Frage des Archivs wie in „Archive des Gedächtnisses” (in: Das Schreibmaschinenband) oder in Georges Didi-Hubermans und Knut Ebelings Das Archiv brennt, Arlette Farges Der Geschmack des Archivs die Frage der ‚Seitigkeit‘ von Archiv-Objekten zur Diskussion? Und inwiefern spielen umgekehrt Fragen der Archivierung eine Rolle in wichtigen Texten, die sich mit dem medialen Verhältnis von Vorder- und Rückseite beschäftigen (zum Beispiel F. Lyotards „The Bias of the Figure”, in: Discourse, Figure, zuerst 1971); auch literarische, filmische und musikalische Versionen von recto/verso-Figurationen werden in dieser Hinsicht befragt.
Zugleich ist das Plenum als ein Labor zu verstehen, in dem Vorder- und Rückseitigkeit von Medien als Option auf Verschaltungsoperationen erkennbar werden, in denen etwa Transparenz und Opazität von Seite und Zeichen thematisiert werden (können). In Projektgruppen wird dies Verhältnis an Beispielen aus vielfältigen Bereichen (Alltagskultur, Künste, Wissenschaft) erkundet.

engl. Beschreibung/ Kurzkommentar

recto / verso

The plenum reflects the rapport of front side and reverse side (recto / verso in archival nomenclature) by reading essential texts concerning the theory of archives (Derrida, Didi-Huberman/Ebeling, Farge); at the same time it raises the question of ambiguity when investigating the concept of archives by reading essential texts concerning the recto/verso rapport itself (Lyotard et al.) and discussing literary, musical and cinematic figurations as well. The plenum is meant as a laboratory in which recto-verso phenomena can be practically explored.

Leistungsnachweis

Lektüre der behandelten Texte; Projektarbeit

Zielgruppe

B.A. Medienwissenschaft


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz