Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2023/24

Kunst und Gestaltung im Zeitalter des Kapitalismus 1: Kunst als Ware - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Wissenschaftliches Modul SWS 3
Veranstaltungsnummer 323230013 Max. Teilnehmer/-innen 25
Semester WiSe 2023/24 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink  
Sprache deutsch
Belegungsfrist Fak. Kunst und Gestaltung    06.10.2023 - 08.10.2023   
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Mi. 11:00 bis 13:15 wöch. 18.10.2023 bis 31.01.2024  Marienstraße 14 - Seminarraum 219     15.11.2023: RAUMÄNDERUNG: Marienstraße 7 B - Seminarraum 101 25
Einzeltermine anzeigen
Mi. 11:00 bis 13:15 Einzel am 15.11.2023 Marienstraße 7 B - Seminarraum 101       25
Gruppe [unbenannt]:
Zur Zeit keine Belegung möglich


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Schnödl, Gottfried , Dr.phil. verantwortlich
keine öffentliche Person
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Leer Alle Studiengänge - 9
Zuordnung zu Einrichtungen
Wissenschaftliche Lehrgebiete
Geschichte und Theorie der Visuellen Kommunikation
Fakultät Kunst und Gestaltung
Inhalt
Beschreibung

Moderne künstlerische und gestalterische Praktiken entwickeln sich auf der Basis kapitalistischer Produktions- und Verkehrsverhältnisse. Dennoch bleibt der Bezug zu diesen Verhältnissen durchgängig komplex, widerständig und uneindeutig; was sich nicht zuletzt in dem Widerspruch zwischen dem Anspruch von Kunst und Gestaltung auf Autonomie und der gleichzeitigen Verfügbarkeit ihrer Produkte als Waren zeigt. Die Lehrveranstaltung versucht, diese Relation historisch herzuleiten und unter Heranziehung unterschiedlicher Theorien zu verdeutlichen.  

Ziel dabei ist es nicht nur, einen Einblick in den Marxismus, die kritische Theorie, sowie in die Konzepte und Praktiken des Situationismus zu erlangen und mithilfe dieser die angedeutete Entwicklung nachvollziehen zu können. Die Studierenden sollen zudem dazu ermuntert werden, ihre eigene Vorstellung von Kunstproduktion und Gestaltung anhand der im Seminar bereitgestellten Kontexte zu reflektieren und zu diskutieren.

Literatur

- Theodor W. Adorno/Max Horkheimer: Dialektik der Aufklärung, Kapitel zur Kulturindustrie.

- Guy Debors: Die Gesellschaft des Spektakels (Auszüge)

Bemerkung

Bitte beachten Sie die entsprechende Studienordnung.

Leistungsnachweis

Mündliche Prüfung


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 9 mal im Vorlesungsverzeichnis WiSe 2023/24 gefunden:
Wissenschaftsmodule  - - - 1
Wissenschaftsmodule  - - - 2
Wissenschaftsmodule  - - - 3
Wissenschaftsmodule  - - - 4
Wissenschaftsmodule  - - - 5
Wissenschaftsmodule  - - - 6
Wissenschaftsmodule  - - - 7
Wissenschaftsmodule  - - - 8
Wissenschaftsmodule  - - - 9

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz