Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
SoSe 2022

Planungsprojekt: Der Bürgerbahnhof Plagwitz in Leipzig - ein "Park für alle statt für Profite"? - Einzelansicht

  • Funktionen:
  • Zur Zeit keine Belegung möglich
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekt SWS 8
Veranstaltungsnummer 122122901 Max. Teilnehmer/-innen 5
Semester SoSe 2022 Zugeordnetes Modul Urbanistik, M.Sc. PO 2021
Angleichstudium - Projekte
Urbanistik, M.Sc. PO 2020 4-semestrig
Bachelorvorleistungen - Projekte
Urbanistik, M.Sc. PO 17 4-semestrig
Bachelorvorleistungen - Projekte
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus jedes 2. Semester
Hyperlink  
Sprache deutsch
Belegungsfrist Urbanistik/ EUS/ IUDD    04.04.2022 - 02.05.2022   
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Do. 09:15 bis 16:45 wöch. 07.04.2022 bis 07.07.2022  Belvederer Allee 5 - Seminarraum 007      
Einzeltermine anzeigen
Do. 09:15 bis 16:45 wöch. 07.04.2022 bis 07.07.2022  Belvederer Allee 5 - Seminarraum 005      
Einzeltermine anzeigen
Mi. 09:00 bis 12:30 Einzel am 13.07.2022 Belvederer Allee 5 - Seminarraum 005  

Abschlussrundgang

 
Gruppe [unbenannt]:
Zur Zeit keine Belegung möglich
 


Zugeordnete Personen
Zugeordnete Personen Zuständigkeit
Günzel, Johanna Theresa verantwortlich
Schönig, Barbara Marianne, Prof., Dr.-Ing. begleitend
Krüger, Timmo Nils , Dr.rer.pol. verantwortlich
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master Urbanistik (M.Sc.), PV 17, 4-Semester 1 - 3 12
Master Urbanistik (M.Sc.), PV 2020, 4-Semester 1 - 3 12
Master Urbanistik (M.Sc.), PV 2021, 4-Semester 1 - 3 12
Zuordnung zu Einrichtungen
Stadtplanung
Inhalt
Beschreibung

In den 1990er Jahren hatte die Stadt Leipzig, wie viele andere Kommunen der ehemaligen DDR, zunächst mit hohem Leerstand zu kämpfen. Dadurch sind Freiräume entstanden, in denen sich Initiativen und Praktiken einer "Stadt von unten", bspw. gemeinschaftliche Gärten, Repair-Cafés und Hausprojekte, entwickeln konnten. Diese Entwicklungen ergänzten die Stadtplanung, stellten sie aber auch in Frage und fordern sie bis heute heraus. Ab Anfang der 2000er Jahre setzte in Leipzig eine beispiellose Wende der Einwohner:innenentwicklung ein. Damit stieg der Druck auf die angeeigneten und umgenutzten Leerstände und Brachflächen, die die Stadt (noch) auszeichnen.

Auch der Güterbahnhof in Plagwitz lag nach der Schließung der benachbarten Industriebetriebe lange brach. Im Jahr 2010 gründete sich eine Bürger:inneninitiative, die in Zusammenarbeit mit der Stadt Ideen für die gemeinschaftliche Nutzung des Geländes entwickelte. Ab 2012 erwarb die Stadt Leipzig die ersten Grundstücke, um die Umsetzung dieser Ideen zu unterstützen. Das Gelände des Bürgerbahnhof Plagwitz (BBP) beherbergt mittlerweile ein Café, mehrere Bereiche für Spiel, Bewegung und Kreativität sowie verschiedene Gartenbereiche und Grünflächen, getragen von einer Vielzahl an Vereinen und Initiativen. Aktuell führt die Aufstellung eines neuen Bebauungsplans für einen Teil der Fläche zu Konflikten. Der Bebauungsplan sieht mehrgeschossige Gewerbeimmobilien vor und steht insbesondere wegen der dafür wegfallenden Grünflächen in der Kritik.

Im Planungsprojekt wollen wir uns den Fragen widmen, welche Funktionen der Bürgerbahnhof für das Quartier erfüllt, wie sich das Verhältnis zwischen den Protagonist:innen des Bürgerbahnhofs und der Stadtverwaltung gestaltet, welche Rolle kreative bottom-up Projekte wie der BBP vor dem Hintergrund von Gentrifizierung spielen (können) und welche Perspektive gemeinschaftlich organisierte, nicht (vorrangig) kommerzielle Projekte in einer boomenden Stadt haben.

Hierzu werden wir uns mit dem Leipziger Stadtteil Plagwitz auf Basis aktueller Forschungen zum Verhältnis von Demokratie, Stadt und Planung (bspw. Recht auf Stadt, Deliberation, Radikale Demokratie, Urban Commons) im Rahmen einer Exkursion vertiefend auseinandersetzen. Anschließend soll herausgearbeitet werden, welche Rolle der Bürgerbahnhof Plagwitz für die Entwicklung des Stadtteils spielt und auch in Zukunft spielen kann. Aufbauend auf den theoretischen und den lokalspezifischen Erkenntnissen sollen im Semesterverlauf konzeptionelle Ansätze einer gemeinschaftlichen Planung von unten formuliert werden.

Das Planungsprojekt wird hauptverantwortlich von Johanna Günzel und Timmo Krüger geleitet.

Voraussetzungen

M.Sc.Urbanistik Viersemesterig


Strukturbaum
Die Veranstaltung wurde 3 mal im Vorlesungsverzeichnis SoSe 2022 gefunden:
Projekte  - - - 1
Projekte  - - - 2
Projekte  - - - 3

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz