Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2022/23

Pfeil und Bogen. Eine Medienarchäologie des Nomadischen - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Vorlesung SWS 2
Veranstaltungsnummer 417250003 Max. Teilnehmer/-innen
Semester SoSe 2018 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink  
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Do. 09:15 bis 10:45 wöch. von 12.04.2018  Marienstraße 13 C - Hörsaal C      
Gruppe [unbenannt]:
 
 


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Ladewig, Rebekka , Dr.phil.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Medienkultur (B.A.), PV17 - 3
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienkultur
Theorie medialer Welten
Fakultät Medien
Inhalt
Beschreibung

Pfeilzeichen sind allgegenwärtig in technischen Lebenswelten. Dass der moderne Zeichengebrauch des Pfeils aus dem handgreiflichen Zusammenhang der Bogenwaffe stammt, ist angesichts der Vielfalt des Pfeilzeichens völlig in Vergessenheit geraten.

Die Vorlesung rekonstruiert die semiotische Karriere des Pfeilzeichens ausgehend von der materiellen Herkunft des Pfeils aus dem technischen Gefüge der Bogenwaffe und deren praktischer Verwendung in Jagd und Krieg und verbindet dabei kulturgeschichtliche und ethnographische Lektüren mit medientheoretischen und bildwissenschaftlichen Ansätzen. Mit den Begriffen der Speicherung und der Übertragung (von Kraft, Energie und Information) behandelt sie zwei zentrale medienwissenschaftliche Konzepte, die anhand von ausgewählten Fallbeispielen konkretisiert und mit den kulturtechnischen Operationen des Pfeils verbunden werden.

engl. Beschreibung/ Kurzkommentar

A Media Archeology of Bow and Arrow

The arrow is a ubiquitous sign in modern technical milieus. It is due to this ubiquity that we hardly ever think of the material origins of the arrow stemming from archery, i.e. from the cultural techniques of bow and arrow. The lecture aims at reconstructing the semiotic operations of the arrow from the perspective of cultural practises involving the bow as a weapon of defence and a tool of world making. It specifically focuses on the concepts of „storage” and „transmission” (of energy and information). In doing so, it reconsiders two central notions of media history that, in this very case, mark the passage from tool-making man to sign-making man.

Leistungsnachweis

Klausur

Zielgruppe

BA MK


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2018 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz