Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2022/23

Grundlagen der Kulturtechnikforschung - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Seminar SWS 2
Veranstaltungsnummer 4449206 Max. Teilnehmer/-innen 25
Semester WiSe 2016/17 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus
Hyperlink  
Sprache deutsch
Termine Gruppe: [unbenannt]
  Tag Zeit Rhythmus Dauer Raum Raum-
plan
Lehrperson Bemerkung fällt aus am Max. Teilnehmer/-innen
Einzeltermine anzeigen
Fr. 09:15 bis 10:45 wöch. von 21.10.2016  Bauhausstraße 11 - Seminarraum 013      
Gruppe [unbenannt]:
 
 
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Master Medienwissenschaft (M.A.), PV13 - 3
Master Kulturwissenschaftliche Medienforschung (M.A.), PV 10 - 3
Master Medienwissenschaft (M.A.), PV15 - 3
Zuordnung zu Einrichtungen
Medienkultur
Geschichte und Theorie der Kulturtechniken
Inhalt
Beschreibung

Die Kulturtechnikforschung behandelt Kultur und Technik nicht als Gegensatz. Vielmehr geht sie davon aus, dass Konzepte wie 'Kultur', 'Technik', aber auch 'Natur', 'das Soziale' und viele andere allererst durch Operationen hervorbracht werden, die den konzeptuellen Unterscheidungen vorausgehen.

Ausgangspunkt der Kulturtechnikforschung ist demnach die Prämisse, dass es materiale Operationen und historisch benennbare, konkrete Praktiken sind, die die fundamentalen Unterscheidungen und Kategorien einer gegebenen Kultur prozessieren. Neben klassischen Kulturtechniken der Bild-, Schrift- und Zahlbeherrschung gehören hierzu auch Körpertechniken wie Rituale, Trancetechniken, Disziplinarsysteme und Mobilitätspraktiken. Wenn aber Kulturtechniken den entsprechenden Konzeptualisierungen stets vorausgehen, dann rücken medienhistorisch neue Akzentsetzungen in den Blick: Die Aufmerksamkeit gilt dann den vielfältigen Kulturtechniken der Schreibens, und nicht dem Konzept der Schrift; und sie gilt den verschiedenen Kulturtechniken der Erzeugung der anthropologischen Differenz (Mensch-Maschine- und Mensch-Tier-Unterscheidung) und weniger dem Begriff des Menschen. Ebenso wenig kann es die Zeit unabhängig von Kulturtechniken der Zeitmessung oder den Raum unabhängig von Kulturtechniken der Verräumlichung geben. Konkrete Kulturtechniken machen also sichtbar, welche Netzwerke von Dingen, Personen und Zeichen interagieren, um grundlegende Unterscheidungen wie die von Form und Materie, Subjekt und Objekt, Zeichen und Ding oder Kultur und Natur hervorzubringen.

Das Seminar stellt grundlegende Positionen der Kulturtechnikforschung vor, diskutiert daran anschließende Fragestellungen und erörtert die methodischen Möglichkeiten für Haus- und Examensarbeiten.

engl. Beschreibung/ Kurzkommentar

Foundations of Cultural Techniques

Cultural Techniques are material operations and historically embedded practices that process the fundamental distinctions and categories of a given culture. They encompass 'classical' Cultural Techniques such as painting, writing or calculating, but also techniques of the body, rituals, disciplinary systems and mobility practices. Cultural Techniques, therefore, always precede their conceptualization: There is no concept of writing without the practices of writing, there are no human beings without techniques of humanization, there is no time without instruments and practices of time-measurement, and there is no space without techniques of spatialization. Cultural Techniques render visible the networks of things, people and signs, that interact to produce the fundamental oppositions of culture (form/material, subject/object, sign/thing, culture/nature).
The course will provide an introduction to basic accounts of Cultural Techniques, discuss further research topics related to the field, and consider methodological questions regarding term papers and theses.

 

Leistungsnachweis

Regelmäßige Teilnahme, aktive Mitarbeit, Übernahme einer Sitzungsmoderation, Anfertigung einer schriftlichen Hausarbeit im Studienmodul

Zielgruppe

M.A./Medienwiss.; M.A./Kulturwiss. Medienforschung


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester WiSe 2016/17 , Aktuelles Semester: WiSe 2022/23

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz