Zur Seitennavigation oder mit Tastenkombination für den accesskey-Taste und Taste 1 
Zum Seiteninhalt oder mit Tastenkombination für den accesskey und Taste 2 
Switch to english language
Startseite    Anmelden     
Logout in [min] [minutetext]
WiSe 2020/21

Urban HCI - Distributed Kick/Flickable Interfaces for Public Spaces - Einzelansicht

  • Funktionen:
Grunddaten
Veranstaltungsart Projekt SWS 10
Veranstaltungsnummer 4338480 Max. Teilnehmer/-innen
Semester SoSe 2013 Zugeordnetes Modul
Erwartete Teilnehmer/-innen
Rhythmus einmalig
Hyperlink  


Zugeordnete Person
Zugeordnete Person Zuständigkeit
Hornecker, Eva, Prof., Dr.-Ing.
Studiengänge
Abschluss Studiengang Semester Leistungspunkte
Bachelor Medieninformatik (B.Sc.), PV 11 - 15
Bachelor Medieninformatik (B.Sc.), PV 29 - 15
Master Medieninformatik (M.Sc.), PV 29 - 15
Master Computer Science and Media (M.Sc.), PV 11 - 15
Master MediaArchitecture (M.Sc.), PV11 - 18
Master MediaArchitecture (M.Sc.), PV28 - 18
Zuordnung zu Einrichtungen
Fakultät Medien
Human-Computer Interaction (HCI)
Inhalt
Beschreibung

Ubiquitous Computing ist in aller Munde und begleitet uns in unserem täglichen Leben.  “Always-On” Mobilfunkverträge gestalten unseren Weg zur Arbeit, Freunden, Einkauf, etc. multimedial. Interfaces dieser Art vernachlässigen allerdings oft die reale Situation um uns herum. Sie sind oft Single-User, auf Mobilität getrimmt, abschottend, vereinnehmend.

In diesem Projekt soll daher versucht werden situative Elemente bewusst in der Gestaltung eines neuartigen Interfaces mit ein zu beziehen. Dies soll vorallem dadurch geschehen die Erfahrbarkeit des Interfaces so weit wir möglich „in das Reale“ zu holen, teil der Situation im öffentlichen Raum werden zu lassen.

Konkret soll hier ein Netzwerk interaktiver, beweglicher Objekte entwickelt werde welche sowohl Aktuatoren als auch Sensoren beinhalten um performanceaehnliche Situationen zu orchestrieren.

Dabei  soll von der Projektgruppe sowohl die Interaktion als auch das Device selbst designed und gebaut werden. Entwuerfe und Prototypen sollten zudem fruehzeitig in-situ experimentell erprobt werden, um Schwachstellen im Interaktionsdesign zu erkennen.

 

Mit dem Projekt soll ein bestehender Ansatz im Bereich Public Interfaces weiter verfolgt werden. Etwa soll in Zukunft schnelleres Prototyping erzielt werden indem Sensor und Aktuatoren als drahtlose Module addressierbar sind. Ähnlich dem „Internet of Things“ Paradigma soll so ein drahtloses Netzwerk von „Interaktionsknoten“ entstehen, dass in urbanen Umgebungen bis 60m zuverlaessig funktioniert. Herausforderungen bestehen vor allem im Bereich Aktuatoren bzw. Displays, welche im urbanen computing bisher auch unterrepraesentiert sind.

 

Das Projekt ist so aufgebaut, dass eine Zusammenarbeit zwischen Gestaltern und Technologen hergestellt werden soll. D.h. eine Teilnahme ist fuer Medieninformatiker als auch fuer Medienarchitekten geoeffnet. Die Rolle des Computer Science und Media Studenten liegt hierbei eher im technischen (wireless networks, microcontroller, software) und des Mediaarchitektur Studenten eher im Konzeptionellen aber auch im Bau von Varianten eines Moeglichen Interfaces.

Für den Medieninformatiker heisst das:

-          Gestalterische Unsicherheiten zu zu lassen und gestalterische Sichweisen zu verstehen und als Inspiration zu nutzen.

-          Auf einer bestehenden JAVA SWT Anwendung auf zu bauen.

-          Ein verteilte Technologie basierend auf dem Atmega328 (= Arduino, http://arduino.cc) Mikrokontroller aufzubauen, die situativen Anforderungen gerecht werden. Die genutzte Hardware wird die Open Source Hardware panStamp (http://www.panstamp.com/) sein.

-          Schneller Einsatz der hergestellten Prototypen „in-the-wild“

 

Für den Medienarchitekten:

-          Erfahrung technischer Realitaeten und Bau robuster, funktioneller Prototypen.

-          Funktions- und Formfindung eines „Disributed Kick-Flickable Interface for Public Spaces“.

-          Auseinandersetzung mit Interaktion im öffentlichen Raum, Situiertheit, Multi-User, ...

-          Ausprobieren eigener Fertigungsprozesse, mit denen robuste Interfaces kostenguenstig realisiert werden koennen.

-          Realisierung eines robusten Interfaces in Zusammenarbeit mit Medieninformatikern.

engl. Beschreibung/ Kurzkommentar

Urban HCI – Distributed Kick/Flickable Interfaces for Public Spaces

 

Ubiquitous Computing is our everyday future and accompanies us in our daily lives. "Always-on" data contracts for mobile devices render our way to work, to friends, shopping, and etc. into a media spectacle. Interfaces of this kind, however, often neglect the real situation around us. They are often single-user, trimmed for mobility, they separate us off, and they are often deeply immersive. Therefore, this project’s attempt is to consciously relate situational elements of public life to the design of a novel interface. The idea is to pull as much of the interface Gestalt into the real-space, the daily situation as it happens in public space.

Concretely, we aim to develop a networked collection of wireless, interactive, moveable objects, which will contain both actuators and sensors and are able to orchestrate performative situations.
The project group should focus on the interaction and the design and building of the device itself. Sketches and prototypes should be critically discussed and experimentally tested early-on in-situ in order to identify flaws in the interaction design.

The project follows an existing approach for the design of public interfaces. For example, we hope to allow for a faster prototyping process by creating addressable wireless sensor and actuator modules. Similar to the "Internet of Things" paradigm, the aim is to create a wireless network of "interaction nodes" that work reliably in urban environments up to 60m distance. Challenges remain; especially actuators and displays are underrepresented in urban computing.

The project is structured for collaboration between designers and technologists. Participation is open for media computing and media architecture students. The role of the Computer Science and Media students here lies more in the technical (wireless networks, microcontroller, and software) and for the Media Architecture students more on the conceptual side regarding integration into public spaces but also in the construction of variants of possible interfaces.


For media computer science participants this means:

- To accept creative uncertainties and understand viewpoint of designers and use these as inspiration.
- Building on an existing Java SWT application.
- Creating a distributed technology based on the Atmega328 (= Arduino http://arduino.cc) microcontroller that meets the requirements for situational public interfaces. The hardware used will be the Open Source Hardware panStamp (http://www.panstamp.com/).
- Rapid deployment of prototypes "in-the-wild".

For the media architect:
- Experience technical realities and building robust, functional prototypes.
- Function and form finding of a "Distributed Kick/Flickable Interface for Public Spaces".
- Dealing with interaction in public spaces, situatedness, multi-user, ...
- Trialing of production processes, which can be implemented cost efficient and can  create robust prototypes.
- Implementation of a robust interface in collaboration with media computing students.

 

Bemerkung

Ort und Zeit werden zur Projektbörse bekannt gegeben.

Zielgruppe

B.Sc. Medieninformatik, M.Sc. Medieninformatik, Master Computer Science and Media, offen für Interessierte der MK/MG


Strukturbaum
Keine Einordnung ins Vorlesungsverzeichnis vorhanden. Veranstaltung ist aus dem Semester SoSe 2013 , Aktuelles Semester: WiSe 2020/21

BISON-Portal Startseite   Zurück Kontakt/Impressum Datenschutz