DFG-Projekt

Projektleitung

Dr. Frank Simon-Ritz
Tel.: +49 (0) 36 43/58 28 00
E-Mail: frank.simon-ritz[at]uni-weimar.de

Projektteam

Kerstin Bauer, Sachgebietsleiterin Katalogisierung
Tina Holzbach (bis Ende 2011)
Sylvelin Rudolf, Fachreferentin Kunst und Design
Sonja Schieke, Mitarbeiterin Informationsdienstleistungen
Jana Schröder, Fachreferentin Architektur
Heidi Traeger, Leiterin EDV-Abteilung
Tobias Tolk, Mitarbeiter Informationsdienstleistungen/Katalogisierung

Projektbeschreibung

Vom 01.11.2009 bis zum 31.05.2012 hat die Universitätsbibliothek mit Unterstützung der Deutschen Forschungsgemeinschaft ein Projekt durchgeführt, in dem 1.472 Bände mit 423.185 Seiten aus dem Altbestand der Universitätsbibliothek erschlossen, digitalisiert und zugänglich gemacht wurden. Dabei konzentrierte sich das Digitalisierungs- und Erschließungsprojekt auf die Literaturbestände des Staatlichen Bauhauses Weimar und dessen Vorgängereinrichtungen und umfasste die Jahre 1860 bis 1930. Besondere Aufmerksamkeit kam der Provenienzerschließung zu, die unter Verwendung des Thesaurus der Provenienzbegriffe nach dem Modell der Herzogin Anna Amalia Bibliothek in Weimar vorgenommen wurde.
Ein wichtiges Ziel bestand darin, sichtbare Spuren oder Evidenzen in den Bänden zu ermitteln, die Aufschluss über Herkunft und Gebrauch der Bände und somit über deren Geschichte geben, diese festzuhalten und recherchierbar zu machen.
Zum einen wurden die Digitalisate in den Fällen, in denen es urheberrechtlich problemlos möglich ist, frei zugänglich ins Internet gestellt. Zum anderen dient die Digitalisierung der Schonung der Originale und somit der langfristigen Erhaltung des Buch- und Zeitschriftenbestands. Die Digitalisate werden auf einem Server des Servicezentrums für Computersysteme und -kommunikation (SCC) der Bauhaus-Universität Weimar gespeichert. Zur Präsentation und Verwaltung der Digitalisate wird die Open-Source-Software Goobi (SUB Göttingen, SLUB Dresden) eingesetzt, installiert von der Firma intranda. Weiterer Projektpartner war die MSV-Systemhaus GmbH in Peine.

Laufzeit des Projektes

November 2009 - Mai 2012

Die Bauhaus-Bibliothek

Bislang weitgehend unbeachtet haben sich im Bestand der Weimarer Universitätsbibliothek Teile der Büchersammlung erhalten, die in der Weimarer Zeit des Bauhauses (1919-1925) angelegt wurde. Das Buch, das im Verlag der Bauhaus-Universität Weimar erschienen ist, stellt die 147 überlieferten Titel vor, versucht eine Rekonstruktion der ursprünglichen Bestände und nimmt ihre kulturhistorische und pädagogische Einordnung vor – ein geistiger und Bilderkosmos des frühen Bauhauses. Durch zahlreiche Abbildungen erschließt sich auch die Entwicklung der modernen Typografie und Buchgestaltung zwischen 1900 und 1925 bis hin zu Handeinbänden aus der Buchbindereiwerkstatt des Bauhauses.

 "[...] die von Siebenbrodt und Simon-Ritz veröffentlichten Recherche-Ergebnisse sind so überraschend wie anregend und frei von aller Verklärung." (Christian Eger in: Mitteldeutsche Zeitung vom 19.01.2010)

"[...] Es handelt sich aber nicht nur um eine schlichte Rekonstruktion mit Anmerkungen, sondern die Bibliografie wird von drei kenntnisreichen Aufsätzen begleitet [...] Insgesamt liegt ein schön gestalteter Band mit ansprechenden Abbildungen vor." (Ute Schneider in: Wandelhalle der Bücherfreunde, April 2010)

"Ein reizvolles Projekt dokumentiert der Band "Die Bauhaus-Bibliothek". Versuch einer Rekonstruktion'. [...] Das sympathische Buch zeigt [...], dass sich dort gleichwohl kleine Entdeckungen machen lassen." (Roland Jaeger in: Aus dem Antiquariat, Neue Folge, Jg. 8 (2010), Nr. 1, S. 18)

"Der vorliegende 'Versuch einer Rekonstruktion', der mit seiner sorgfältigen grafischen Gestaltung dem großen Vorbild folgt, veranschaulicht auch diesen Aspekt der 'Bauhaus- Bibliothek' in hervorragender Weise." (Jan-Pieter Barbian in: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliografie, Jg. 57 (2010), H. 2, S. 123f.)

"[...] Anhand des noch vorhandenen, stark fragmentierten Bestandes wurde nicht nur der Versuch einer Rekonstruktion unternommen, sondern die einzelnen Beiträge des Buches widmen sich einer weit gespannten Deutung des spezifisch geistigen, kulturellen oder auch religiös sinnsuchenden Umfeldes in Deutschland. [...] Der handliche Band ist angenehm und lesefreundlich gestaltet. Die Essays sind mit guten Bildbeispielen belegt." (Mechthild Lobisch in: Marginalien. Zeitschrift für Buchkunst und Bibliophilie, H. 198 (2010), S. 84-86)

"Bücher zur Rekonstruktion von Bibliotheken sind nicht selten [...] Selten aber sind solche Texte so genussreich zu lesen und buchtechnisch so schön gemacht wie das hier vorliegende Buch." (Rainer Strzolka in: AKMB-news, Jg. 16 (2010), H. 2, S. 55f.)

Michael Siebenbrodt/Frank Simon-Ritz (Hrsg.) Die Bauhaus-Bibliothek: Versuch einer Rekonstruktion. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität Weimar, 2009, 184 S., EUR 19,80 (ISBN 978-3-86068-377-4)

Publikationen

Alles digital? E-Books in Studium und Forschung. Weimarer E-Book-Tage 2011 / hrsg. von Matthias Maier und Frank Simon-Ritz. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität, 2012.

Die Bauhaus-Bibliothek: Rekonstruktion und Geschichte / hrsg. von Michael Siebenbrodt und Frank Simon-Ritz. Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität, 2009.

50 Jahre Dissertationen an der Hochschule für Architektur und Bauwesen Weimar / hrsg. von Frank Simon-Ritz, bearb. von Kerstin Bauer, Weimar: Verlag der Bauhaus-Universität, 2006.

Aktionswoche "Treffpunkt Bibliothek"

Bereits zum sechsten Mal starteten Bibliotheken in ganz Deutschland in Kooperation mit dem Deutschen Bibliotheksverband e.V. (dbv) eine einwöchige bundesweite Aktionswoche unter dem Motto "Treffpunkt Bibliothek - Information hat viele  Gesichter" . In der Woche vom 24.-31.10.2013 präsentierten sich die Bibliotheken wieder gemeinsam in der Öffentlichkeit als Partner für Medien- und Informationskompetenz sowie für Bildung und Weiterbildung. Zwei Projekte stellvertretend für unsere Aktionen waren "Unsere Superlative" (2009) und "Unsere digitalen Superlative" (2013).

Lesarten

Die Universitätsbibliothek ist seit 2007 Mitveranstalter des Literaturfestivals »LesArten«.

Ausstellungen

Verschiedenste Ausstellungen haben uns schon nach New York, in den Zwölfenbeinturm oder in Papp-Paläste geführt. Die Bibliothek bietet eine geniale Präsentationsfläche für studentische Projekte oder renommierte Künstler »mehr

Buchverkauf im November

Studierende beim Buchverkauf 2009 im Foyer der Bibliothek

Jährlich im Herbst findet im oberen Foyer der Universitätsbibliothek, Steubenstraße 6, ein Buchverkauf ausgesonderter Bücher statt.

An zwei Tagen werden Bücher aller Fachgebiete angeboten, insbesondere ingenieur-, natur- und geisteswissenschaftliche Literatur.

Der Erlös des Buchverkaufs kommt der Bibliothek zugute und wird für die Anschaffung neuer Titel und Auflagen verwendet.