neudeli Fellows im Überblick

Fellows WiSe 2017/18

Die Auswahl der Fellows für das Wintersemester 2017/18 steht fest. Sechs der über 20 eingereichten Geschäftsideen durften am Freitag, dem 27. Oktober 2017, in der Thüringer Aufbaubank in Erfurt vor einer hochkarätigen Jury präsentieren. Die Juroren aus Wirtschaft und Politik befanden fünf der Innovationen als vielversprechend. Die fünf Teams dürfen ab dem 1. November 2017 für den Zeitraum von sechs Monaten in die Gründerwerkstatt neudeli einziehen, um erste Weichen für eine Unternehmensgründung zu stellen. Alle ausgewählten Projekte erhalten ein individuell zugeschnittenes Paket an intensiven Coachingleistungen durch Experten und Partner des neudeli Fellowship. Ziel des uniinternen Förderprogramms ist es, den Impuls für eine aussichtsreiche Gründung zu geben.

Projekt 1: Klabrautermann

Freunde des kühlen Hopfengetränks aufgepasst! Unter der Marke »Klabrautermann« entwickeln »Brauhandwerker« Alexander Bley, Baumanager Florian Kießig und Designer Patrick Stadler in ihrer kleinen Experimentalbrauerei im Keller der Gründerwerkstatt neudeli vollmundige und überdies sogar nachhaltige Biere. Im Sinne des „Cradle-to-Cradle“-Ansatzes werden alle Nebenprodukte des Produktionsprozesses wieder- bzw. weiterverwertet. So entsteht etwa aus den Hopfenresten saftiges Brot, welches zum „Kühlen Hellen“ verspeist werden kann.

Projekt 2: MatchMyCity.org

Herzblatt versus Herzstadt: Eine Dating-Plattform für Städte entwickelten Laura Ziegler und Max Irmer im Rahmen ihrer Masterarbeit im Studiengang Urbanistik. Das Projekt »MatchMyCity.org« ist ein innovatives Portal, dass Nutzerinnen und Nutzern aufgrund verschiedener Variablen die für sie perfekte Stadt in Deutschland empfiehlt. Neugierig geworden? Dann finde die Stadt deines Herzens unter www.matchmycity.org!

Projekt 3: Wristy

Mentale Gesundheit steht im Mittelpunkt des Projekts »Wristy«: Dahinter verbergen sich modische Smart Wearable Devices, die spezifische Verhaltensmuster psychisch erkrankter Menschen wie etwa das Zupfen oder Drehen an einem Armband, mithilfe von Sensoren aufzeichnen, verarbeiten und analysieren. Die Accessoires zielen darauf ab, Unruhe und starke Aufregung zu untersuchen und im besten Falle zu verhindern. Entwickelt werde die Produkte durch Liselot Ramirez, Studierende im Masterprogramm Human-Computer-Interaction, und Al Atrash Wael, Studierender im Master Computer Science and Media.

Projekt 4: DongGuo

Mit dem Ziel den deutsch-chinesischen Austausch zu verbessern, bewarb sich Nicola Daki-Fleischmann erfolgreich für das neudeli Fellowship. Ihre Social Gaming App »DongGuo« ermöglicht es dem Benutzer das jeweils andere Land mit seinen Menschen und kulturellen Besonderheiten besser kennenzulernen. Die Idee zu »DongGuo« entwickelte Nicola während einen Auslandssemesters, das sie im Rahmen des Master-Programms »International Integrated Media Art and Design Studies« in China verbrachte.

Projekt 5: Makular

Die erste Skateboardfirma Thüringens verbirgt sich hinter dem Namen »Makular«. Johannes Brückner, Studierender der »Visuellen Kommunikation« und selbst passionierter Skateboarder erforscht innovative Druckmethoden für Skateboard-Decks und setzt sich künstlerisch mit der Skatekultur auseinander. Mit seinen Produkten möchte er eine Brücke zwischen dem Skateboarden, Kunst und Kultur schlagen.

Fellows SoSe 2017

Projekt 1: ReCure

 

Marie Vogelmann studiert Produkt-Design an der Bauhaus-Universität Weimar und entwickelt eine interaktive Bandage für den Nacken- und Schulterbereich, die biomechanische Daten der Rückenmuskulatur sammelt und so selbstständig Verspannungen aufspürt. Gemeinsam mit Adrian Kreiskott, B.A. International Business, soll Recure marktfähig gemacht werden, um Menschen mit chronischen Nacken- und Schulterschmerzen im Alltag Linderung zu verschaffen.

Projekt 2: Erinnerungsbuch

 

Im Rahmen ihrer Masterarbeit forschte die Produkt-Designerin Wanda Gärtner auf der Intensivstation für Frühgeborene zu eltern- und kindgerechter Gestaltung in Kooperation mit der Kinderklinik Jena. Daraus entstand die Idee zu einem Erinnerungsbuch für Eltern verstorbener Frühgeborener zur Erinnerung an dessen Lebens- geschichte und zu einem illustrierten Kinderbuch für die Geschwister, das Geschehnisse rund um die Frühgeburt und die Betreuung erklärt.

Projekt 3: The Manager’s Dictionary

 

Um das gegenseitige Verständnis für die jeweiligen Herausforderungen in der modernen Arbeitswirklichkeit von Managern und Gestaltern zu fördern, möchte die Promotionsstudentin Daniela Marzavan verschiedene gestalterische und digitale Kommunikations- hilfsmittel zusammenstellen. Erkenntnisse aus der wissenschaftlichen Forschung sollen dabei genauso in The Manager's Dictionary einfließen wie persönliche Erfahrungen aus dem Kontext des 'Design Thinking'.

Projekt 4: Augmented Materials in Architectural Design

 

Materialien wie Papier, Pappe oder Sperrholz sollen in ihrer Beschaffenheit und Verarbeitung durch elektronische Hilfsmittel erfasst, als Augmented Materials auf CAD-Anwendungen übertragen werden und in dieser Weise für den Design-Prozess nutzbar gemacht werden können. Das Konzept für dieses neuartige Interface, das eine physische Interaktion ermöglicht, stellte Iremnur Tokaç vor. Sie ist Masterstudentin des interdisziplinären Studiengangs MediaArchitecture. 

Projekt 5: Raw Kombucha

 

Ein regional agierendes Unternehmen zur Entwicklung, Herstellung und dem Vertrieb von fermentiertem Tee möchte René Schwolow, B.F.A. Produkt-Design, aufbauen. Dabei liegt der Schwerpunkt auf einer biologischen und nachhaltigen Produktions- und Vertriebsweise von Raw Kombucha, sowie der Entwicklung von Sorten aus regional produzierbaren Rohstoffen zur Herstellung von diesem gesunden Teegetränk aus Kräutern und Teepflanzen.

Fellows WiSe 2016/17

Die Auswahl der Fellows für das Wintersemester 2016/17 steht fest. Fünf von zwölf eingereichten Geschäftsideen durften am Freitag, 28. Oktober 2016, in der Thüringer Aufbaubank in Erfurt vor einer hochkarätigen Jury präsentieren. Die Juroren aus Wirtschaft und Politik befanden fünf der Innovationen als vielversprechend. Die fünf Teams dürfen ab dem 1. November 2016 für den Zeitraum von sechs Monaten in die Gründerwerkstatt neudeli einziehen, um erste Weichen für eine Unternehmensgründung zu stellen. Alle ausgewählten Projekte erhalten in den kommenden sechs Monaten ein individuell zugeschnittenes Paket an intensiven Coachingleistungen durch Experten und Partner des neudeli Fellowship. Ziel des uniinternen Förderprogramms ist es, den Impuls für eine aussichtsreiche Gründung zu geben.

Team 1: Supercube


Das interdisziplinäre Team von Supercube, bestehend aus den Bauhaus-Alumni Lukas Beck (B.A. Visuelle Kommunikation) und Lars Nüthen (M.Sc. Architektur), hat ein modulares Ausstellungssystem aus umweltfreundlichem Karton entwickelt. Einmal gefaltet sind durch die quadratische Form eine Vielzahl von verschiedenen Kombinationen möglich.

Team 2: KI-808


Florian Froger und Jonas Jülch, beide Medienkunst-Studenten, bilden das Team für KI-808. Dahinter steckt ein Videogame, mit dem der Spieler oder die Spielerin als Teil einer inaktiven Installation eigene Beats produzieren kann. Mit Hilfe von Motion Tracking wird die Musik per Bewegung gesteuert. Musikproduktion, Tanz und Performance können so ineinander übergehen.

Team 3: Heart Kill


Theresa Fischer studiert Kunst auf Lehramt und hatte die Idee zu einer T-Shirt-Marke von Frauen für Frauen. Heart Kill ist die feministische Antwort auf die Wünsche der spezifischen Zielgruppe in Sachen Printdesign und Passform. Durch Kollaborationen mit weiblichen Künstlerinnen kann so das Basic wieder zum Ausdruck der Persönlichkeit werden.

Team 4: AquaticAir


Die Produktdesign-Alumna Alina Isabel Mueck entwickelt ein Backup für Schwimmer in Notsituationen. Das Produkt AquaticAir bietet sowohl unerfahrenen als auch erfahrenen Schwimmern einen hilfreichen pneumtischen Auftrieb, der in minimierter Form nicht nur attraktives Wearable ist, sondern darüber hinaus lebensrettend sein kann.

Team 5: Phosphorus Donation


Die Master-Absolventinnen für Nachhaltige Produktkulturen Anniek Vetter und Syvia Debit erarbeiten im Team mit dem Umweltingenieur Michel Riechmann ein alternatives nachhaltiges Sanitärsystem, um wertvolles Phosphor aus menschlichen Exkrementen zu gewinnen. Das Pilotprojekt Phosphorus Donation wird als öffentliche Toilette konzipiert, auf der die Besucher aufgeklärt und zu einer Spende dieser schwindenden Ressource eingeladen werden.

Fellows SoSe 2016

Die Auswahl der Fellows für das Sommersemester 2016 steht fest. Sechs von insgesamt 15 eingereichten Geschäftsideen hatten die Möglichkeit in einer zweiten Bewerbungsstufe die Jury von ihrer Geschäftsidee zu überzeugen.

Team 1: KLOTZ

Das interdisziplinäre Team von KLOTZ entwicklet ein Tool, das die Gestaltung von räumliche Skizzen im Maßstab 1:1 ermöglicht und als pädogisches Hilfsmittel eingesetzt werden kann. Stephanie Diederich (M.A. Architektur), Alina Mueck (B.A. Produktdesign), Lisa Pusch (M.A. Media Architecture) und Julian Salvatore (Freie Kunst und Kunstpädagogik) erarbeiten in Zusammenarbeit mit Francis Zeischegg, künstlerisch-wissenschaftliche Mitarbeiterin des Studiengangs „Lehramt an Gymnasien: Kunsterziehung“, neben dem Servicedesign gerade einen Prototypen.

Team 2: TUUR


Die Gründerinnen von TUUR Christina Lobermeyer und Paula Weise sind Alumni der Bauhaus-Universität Weimar, an der sie von 2005 bis 2011 Produkt-Design studiert haben. TUUR ist ein innovatives Label, das auf kollaborativen Design- und Fertigungsprozess beruht und einen ganzheitlicher Prozess von der Idee bis zum Kunden medial begleiten möchte. Ein reisendes Label für alltägliche Produkte.

Team 3: Automatisierte Baumaschine


Mohamad Hashemi ist Alumni der Fakultät Bauingenieurwesen und beschäftigt sich seit 2009 mit der Idee einer automatisierten Baumaschine. Dem langwierigen und kostenintensiven Prozess der manuellen Gradierung und Nivellierung von Straßen begenet er mithilfe innovativer Technolgie, die auf jeder Baumaschine installiert werden kann.

Team 4: 3D-Pflanzen-Drucker


Torsten Thiele, taufrischer Diplomant der Freien Kunst an der Bauhaus-Universität in Weimar, hat die Idee zu einem 3D-Pflanzen-Drucker. Dieser soll es mit Hilfe von LED-Lichtspektren ermöglichen, Pflanzen in ihrer Wuchsrichtung zu beeinflussen und sie damit als architektonische Elemente einsatzfähig machen.

Team 5: Nachhaltige Surfboards


Die leidenschaftlichen Surfer Johannes Jaeger (M.Sc. Architektur) und Matthias Tierling (Werkzeugbauer, Schreiner, Hobby-Shaper) planen die Entwicklung von 100% ökologischen und nachhaltigen Surfboards aus nachwachsenden Rohstoffen und innovativen Materialien. Die Idee fußt auf dem naturverbundenen Lebensgefühl des Surfens, welches in der Nachhaltigkeit des Materials weitergelebt wird.

Team 6: MO2 Aircare


Die Masterstudentinnen für Visuelle Kulturen an der Bauhaus-Universität Weimar Melissa Harms und Anne Genkel, bilden das Team hinter MO2 Aircare. Sie haben ein neuartiges Konzept für die Luftreinigung von Innenräumen entwickelt, welches Designobjekte zu nützlichen Helfern für den Alltag macht.

Fellows WiSe 2015/16

Team 1: Querwelt


Das interdisziplinäre Team von Querwelt, bestehend aus Medieninformatiker Felix Schmidt sowie die Medienmanagerinnen Lisa Hesse und Elisa Curth, hat es sich zum Ziel gemacht das individuelle Reisen zu vereinfachen. Mit der Reiseplattform »Querwelt« soll ein personalisiertes und bewusstes Reiseerlebnis ermöglicht werden.

Team 2: Froxter PlayKit


Stefanie Holzheu und Sang Lee, beide Architektur-Alumni und Eltern einer jungen Tochter, stehen hinter Froxter PlayKit. Das Projekt verknüpft analoges und digitales Lernen für Kleinkinder. Es soll die Kreativität stimulieren und anregen sowie vor Abstumpfung durch Smartphone-Nutzung bewahren.

Team 3: Bauhaus.Walk


Alexander Bense und Johannes Märtin studieren im Master Architektur und werden durch Christian Heidenreich, wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar, unterstützt. Die Idee des Bauhaus.Walk entstand mit Prof. Dr.-Ing. Bernd Nentwig in Anlehnung an immobile Baumkronenpfade. Bei dem Bauhaus.Walk hingegen handelt es sich um ein mobiles Tragwerkssystem, welches berührungsfrei installiert werden kann.

Team 4: Tessa building blocks


Die Produktdesign-Alumna Iva Kolundzija arbeitet an der Entwicklung eines pädagogischen Spielzeugs für Kinder ab 3 Jahren. Die Tessa building blocks können beliebig zusammengesetzt werden und so Kindern dazu verhelfen, ihre motorischen Fähigkeiten auszubilden während sie ihre eigenen Spielzeuge, Kostüme oder sogar ganze Spielwelten erfinden.

Team 5: TERRANS


Der Architekturstudent Sergey Ovechkin erarbeitet im Projekt TERRANS unter der Betreuung von Prof. Jürgen Ruth ein Multifunktionsmodul in Form einer Windkraftanlage. Das Konzept einer effektiven Energiequelle für private Haushalte und gewerbliche Nutzung unterscheidet sich von anderen Systemen durch die pausenlose Arbeit und somit kontinuierliche Energieproduktion.

Fellows SoSe 2015

Team 1: Leuchten mit Plasmalicht

René Schwolow und Peter Schwartz haben sich während des Produktdesign-Studiums an der Bauhaus-Universität Weimar kennengelernt. In einem Projekt für PHILIPS entdeckten sie ihr gemeinsames Interesse für Licht. Neben der Teilnahme an mehreren Ausstellungen haben sie 2013 ihren Abschluss gemacht, Peter als Diplom-Designer, René als Bachelor of Fine Arts. Beide wurden unabhängig voneinander für den German Design Newcomer Award 2015 nominiert und arbeiten derzeit selbstständig in Bremen und Weimar an einem Protoypen zu alternativen Leuchten mit e³-Plasmalichttechnologie von Global Lightz.

Team 2: Helping Hands

Robert Hellmundt studiert an der Bauhaus-Universität Weimar Visuelle Kommunikation und ist nebenbei als freiberuflicher Illustrator und Motion Designer tätig. Sein Teampartner Alexander Döpel hat an der Bauhaus-Universität Weimar im Bachelor und Master Visuelle Kommunikation studiert und wurde bei zahlreichen Kommunikationswettbewerben ausgezeichnet, unter anderem als ADC European Student of the Year. Aktuell arbeitet er als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bauhaus-Universität Weimar am Lehrstuhl für Visuelle Kommunikation von Prof. Burkhardt von Scheven. Zusammen tüfteln Robert und Alexander unter dem Label „Helping Hands“ an innovativen Ansätzen im Bereich Krankenhaushygiene.

Team 3: The Plunderphone

Clemens Wegener studiert im Masterprogramm Computer Science and Media an der Bauhaus-Universität Weimar und außerdem Musikwissenschaft an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Er ist Musiker, spielt gelegentlich elektronische Live-Musik und ist Mitgründer des experimentellen Musiklabels »Headphonica«. Aktuell arbeitet er an einem Software-Prototypen des »Plunderphone«, einem spannenden und überzeugenden Ansatz im Bereich Musiksoftware.

Team 4: App Colectivo

Die Idee zur »App Colectivo« ist entstanden, weil Ideengeber Sebastian Kotzerke und Anja Grießer im Alltag solch ein praktisches Instrument vermisst haben. Sebastian hat eine Ausbildung zum Bankkaufmann gemacht und dann Bau- und Immobilienmanagement an der Bauhaus-Universität Weimar studiert. Aktuell ist er als Freelancer tätig und treibt die Entwicklung des Konzepts voran. Anja arbeitet aktuell als KiTa-Leiterin in Eisenach und hat Erziehungswissenschaften an der Uni Erfurt studiert. Für die Programmierung eines Prototypens kamen Maik Schmidt und Nils Czepluch hinzu, gute Freunde und beide Informatikstudenten im Master an der FH Erfurt. Zunächst wurde die Entwicklung mit den beiden Informatikern vorangetrieben. In Vorbereitung auf das Fellowship kam dann noch Florian Püschel zum Team hinzu, ein gemeinsamer Schulfreund von Sebastian und Anja. Florian hat Medienwissenschaften an der FSU Jena studiert und schreibt gerade seine Doktorarbeit zu mediensoziologischen Fragen in Passau. Das somit fünfköpfige Team arbeitet nun gemeinsam an einer neuen Lösung im Bereich private Groupware-Anwendungen.