Forschung

Immobilienmanagement als Querschnittsfunktion arbeitsteiliger, sozio-technischer Systeme der Immobilienwirtschaft, ist insgesamt ein eher junges, aber extrem weitläufiges Forschungsgebiet innerhalb der Themenfelder der gebauten Umwelt. Die bisher wenigen, auf Teile des Immobilienmanagements fokussierten Professuren und Wissenschaftler beschäftigen sich in ihrer Forschung ganz überwiegend mit volks- und finanzwirtschaftlichen Fragestellungen. Immobilienbetriebswirtschaftliche Forschung außerhalb von Finanzierung, Investition und Bewertung, d.h. zu Themen des Managements bau- und immobilienwirtschaftlicher Organisation (z.B. Personalmanagement oder Organizational Behavior) ist rar, und solche zu immobilienwirtschaftlichen Kernprozessen (wie z.B. Immobilienentwicklung, Immobilienerstellung, Immobilienmarketing, Immobilienbetrieb) ist angesichts ihrer disziplinenübergreifenden Natur noch wenig verbreitet.

Dies, obwohl zunehmend deutlich wird, dass für eine nachhaltige gebaute Umwelt viel mehr erforderlich ist als funktionierende Technik und/oder ausreichend Kapital: Die tatsächliche Wertschöpfung erfolgt durch Menschen für Menschen. Sie ist somit genauso ein sozialer wie ein technischer und kapitalgeprägter Prozess. Angesichts zunehmend begrenzter Ressourcen - Land, Rohstoffe, Arbeit, Kapital und Zeit - bei gleichzeitig steigenden, individualisierten Ansprüchen kommen der Bedürfnisanalyse aller Beteiligten und Betroffenen (d.H. Stakeholdern) sowie der darauf aufbauenden effektiven und effizienten Erfüllung dieser weit über das Monetäre hinausgehenden Bedürfnisse zentrale Rollen zu. Im Konsumgüterbereich ist das schon lange erkannt und implementiert. Bei Gebäuden und Infrastruktur, die jedes für sich in Bezug auf Design, Produktion und Betrieb deutlich komplexer und zudem so kapitalintensiv sind, dass vorlaufende Produkttests wie Produktproben oder weiter zu optimierende Prototypen keine Option sind, besteht noch erhebliches Optimierungspotenzial.

Das gilt für die vielfältigen Endprodukte (Wohn-, Büro-, Hotel-, Logistikimmobilien etc. sowie die hierzu notwendige Infrastruktur) genauso wie für die Gestaltungsprozesse selbst. Dementsprechend bedarf es intensiver Grundlagen- und Anwendungsforschung zu den Themen der Stakeholderanalyse und des Stakeholdermanagements im Kontext der gebauten Umwelt, der Personal- und Organisationsentwicklung von Immobilienorganisationen, der Prozesse zur Bedürfniserfüllung genauso wie der Wertschöpfungs- und Performancemessung von Immobilien.

Die Professur Immobilienwirtschaft und -management sieht die beschriebenen Forschungsschwerpunkte für größere Forschungsformate der DFG, Horizon 2020 oder BMBF-Projekte.