AUSTAUSCH/ EXCHANGE

An art project, produced by the Goethe-Institut Athens,

organized in collaboration with the MFA-program „Public Art and New Artistic Strategies“, Faculty of Art and Design, Bauhaus-Universität Weimar

Curated by Sofia Dona 



Downoad catalogue: http://sirtimid.com/broadway/Boardway-catalogue.pdf

In these times of global financial crisis, acts of exchange and re-use are gradually coming to the fore as solutions to the impasse brought about by the aims of the current financial system, namely to incessantly increase the production and consumption of goods and services. Calls for an alternative, sustainable way of life depend on the re-invention and re-institution of practices long-forgotten by modern society, and on the exploration of new ideas and solutions.

This art project aimed to reactivate the Broadway Passage (Patision and Agiou Meletiou Street) and the adjacent Broadway cinema/theatre space, and focusing on the concept of “exchange” (of goods, actions and ideas) as its central theme. The aim of this exchange project was to engender an independent barter system between individuals, and to create new forms of daily encounters for the sake of exchange which, as a practice, forms associations and leads to communication and interaction between persons, groups of people, cities, and distant countries. Today, through the aid of modern networks, we have seen the wide-ranging spread of such patterns of exchange and, as a result, new ideas and activities are being transferred from place to place, to become common practice in even the remotest of places.

Such methods of connecting people have been employed in the Exchange project as artistic practice, in an attempt to help improve living conditions in the urban environment.

Vor dem Hintergrund der gegenwärtigen weltweiten Finanzkrise gibt es zunehmend Ansätze, mit Methoden wie Austausch und Wiederverwendung darauf zu reagieren, dass das international dominierende Wirtschaftssystem mit ständig neuen Produkten und Dienstleistungen vorrangig auf Konsum setzt. Dabei greift man, motiviert von der Notwendigkeit einer neuen - nachhaltigen - Lebensweise, auf Praktiken zurück, die in der modernen Gesellschaft der Dienste und Bürokratien vergessen sind und wiederbelebt werden sollen, aber auch auf innovative Ideen und Konzepte, wie etwa die Reaktivierung/Wiedernutzung von bestehenden Gebäuden und Räumen. 

Das Kunstprojekt fokussierte under dem Aspekt des AUSTAUSCHS (von Objekten, Aktionen und Ideen) auf die Reaktivierung der Athener BROADWAY PASSAGE (Agiou Meletiou 61A), das darüber gelegenen Kinos und der Terrasse. Grundlegend ist dabei die Vorstellung, dass „Austausch“ autonom unter den Bewohnern der Stadt praktiziert werden und zu innovativen Herangehensweisen an Alltagserfordernisse führen kann. Stets konnotiert Austausch auch Verbindung, Kommunikation und Wechselwirkung: zwischen Individuen und Gruppen, zwischen Städten und voneinander weit entfernten Räumen. Heute findet Austausch vornehmlich in modernen Netzwerken statt, mittels derer neue Ideen und Praktiken von Ort zu Ort und von Land zu Land kommuniziert werden. Daraus erwachsen zunehmend auch Verfahren, die an unterschiedlichen Orten auf gleiche Weise anwendbar sind.

Beim Projekt in der Broadway-Passage ging es vor allem künstlerische Praktiken, aber auch um Methoden zu Verbesserung der Lebensbedingungen im städtischen Umfeld. Auf diesem Hintergrund arbeiteten Künstler, Architekten und Theoretiker aus zwölf Ländern im Juni 2012 neun Tage daran, die so gut wie ausgegebene Passage und die Kinoräume des Gebäudes zu reaktivieren. In einem kreativ-dialogischen Prozess entstanden dort Arbeiten, Aktionen, Wortbeiträge, Filmvorführungen und Musikevents.