Im Pressegespräch stellten Akteure das Projekt am 23. Oktober 2017 vor (v.l.n.r.: Udo Carstens, Geschäftsführer Weimarer Wohnstätte, Michael Schneider, Geschäftsführer der Thüringer Aufbaubank, Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Prof. Bernd Rudolf, Dekan der Fakultät Architektur und Urbanistik, Prof. Barbara Schönig, Professur Stadtplanung der Bauhaus-Universität Weimar).
Im Pressegespräch stellten Akteure das Projekt am 23. Oktober 2017 vor (v.l.n.r.: Udo Carstens, Geschäftsführer Weimarer Wohnstätte, Michael Schneider, Vorstand der Thüringer Aufbaubank, Birgit Keller, Thüringer Ministerin für Infrastruktur und Landwirtschaft, Prof. Bernd Rudolf, Dekan der Fakultät Architektur und Urbanistik, Prof. Barbara Schönig, Professur Stadtplanung der Bauhaus-Universität Weimar). Foto: Thüringer Aufbaubank.

In Weimar startete am 23. Oktober 2017 das Projekt »Wohnen der Zukunft« unter dem Titel »Drei Zimmer, Küche, Diele, Bad (#3ZKDB)«. (#3ZKDB) ist eine Kooperation der Thüringer Aufbaubank, der Bauhaus-Universität Weimar und der Weimarer Wohnstätte GmbH unter der Schirmherrschaft des Thüringer Ministeriums für Infrastruktur und Landwirtschaft.

Sechs Monate lang kreieren Studierende der Bauhaus-Universität Ideen für den Umbau einer Wohnung in Weimar in der Asbachstraße 32. Sie beschäftigten sich dabei unter anderem mit den Fragen: Wie sieht das Wohnen der Zukunft aus? Was können Stadt- und Raumplanung sowie Architektur gemeinsam mit den Menschen vor Ort unternehmen, damit der Raum, der uns gehört, auch zukünftig lebenswert bleibt?

Weitere Informationen

more