Master Seminar

Ringvorlesung Graduiertenkolleg "Identität und Erbe"

© Identität und Erbe, www.identitaet-und-erbe.org

Das DFG-Graduiertenkolleg »Identität und Erbe« ist eine gemeinsame Einrichtung der Technischen Universität Berlin und der Bauhaus-Universität Weimar und nahm am 1. Oktober 2016 seine Arbeit auf. Es setzt sich aus 12 Doktorand/innen und zusätzlich bis zu 6 durch Dritte geförderten assoziierten Kollegiat/innen zusammen.

Das Kolleg leitet zur kritischen Erforschung von Identitäts- und Erbe-Konstruktionen an, die auf Bauwerken, historischen Orten und anderen, hauptsächlich dinglichen, kulturellen Überlieferungen gründen und hat zum Ziel, ein Modell für eine interdisziplinäre kritische Kulturerbe-Forschung und eine Kulturerbe-Theorie zu entwickeln, die den Ansatz einer partizipatorischen und demokratischen Erbe-Interpretation mit der Feinbeobachtung und Deutung der materiellen Beschaffenheit der Gegenstände verbindet.

Interessierte Studierende im Masterstudiengang Architektur und Urbanistik haben die Möglichkeit, an der zugehörigen Ringvorlesung teilzunehmen. Mit dem Verfassen eines Essays – dessen Thema in Absprache mit den betreuenden Dozenten festgelegt wird – erfolgt ein Leistungsnachweis, um den Besuch der Veranstaltungen als Seminar anrechnen zu lassen.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Website des Graduiertenkollegs

Zielgruppe: MA Architektur und Urbanistik

Verantwortlich: Prof. Dr. phil Hans-Rudolf Meier

Leistungspunkte: 3 ECTS

Leistungsnachweis: Note: Essay, Testat: kurzer Vortrag

Datum Gast Thema Ort Uhrzeit
26.10.21 Ingrid Scheurmann
(Dortund)
Kontinuität oder Change-Management?
Denkmalpflege in Zeiten des Klimawandels
Weimar,
Marienstraße,
Hörsaal A
18:30
02.11.21 Heike Becker (Kapstadt) Falling Monuments, Rising Memories: The
politics and aesthetics of postcolonial
memory cultures and urbanscape in southern
Berlin,
Hauptgebäude
H111
18:30
10.11.21Diebedo Francis Kéré (Berlin)Vortrag im Rahmen der Bauhaus-Gastprofessur 2021Weimar,
Audimax
18:00
16.11.21 Götz Aly (Berlin) Geschichtsverrückt. Die Deutschen – ein Volk
ohne Mitte
Berlin,
Hauptgebäude
H111
01.12.21 Marco A. M. Gabriel
(Edinburg)
Transnational achitectural identities: The role
of fachwerk in the valorization of the German
Brazilian cultures in the Itajai Valley, Brazil,
from the 1970s onwards.
Dessau,
Hochschule
Anhalt, Campus,
Gebäude 08,
Audimax, Raum
18:00
07.12.21 Johan Lagae (Gent) “Sorry Congo !?” On the positionality of
architectural history in dealing with Congo’s
colonial past.
Weimar,
Marienstraße,
Hörsaal A
18:30
14.12.21 Alfred Hagemann
(Berlin)
Neubau mit Geschichte.
Zum Umgang mit der Geschichte des Ortes
am Humboldt Forum.
Berlin,
Hauptgebäude
H111
18:30
11.01.21 Alexandra Staub
(Pennsylvania)
Whose Architecture? Whose Identity? Examining Ethics and Stakeholder Theory as a Framework for Architectural ProductionDigital 18:30
18.01.22 Niloufar Tajeri
(Braunschweig)
Wessen Erbe, wessen Identität, wessen
Architektur? Oder die notwendige
Verkomplizierung von Geschichte, Kultur und
Form
Erfurt
Schlüterstraße 1,
Fachhochschule
Erfurt, Aula
18:30
25.01.22 Stephanie Herold
(Berlin)
Was bleibt vom Kommen? Beheimatung und
Transformation
Berlin,
Hauptgebäude
H111
18:30
01.02.22 Zvi Efrat (Tel Aviv) Entanglement of Colonial, Decolonizing and Postcolonial Constructs in 1960’s –70’s Israeli Architecture Weimar,
Marienstraße,
Hörsaal A
18:30
08.02.22 Rasmus Greiner
(Bremen)
Cinematic Histospheres. Filmische
Erlebnisräume in der audiovisuellen
Erinnerungskultur
Berlin,
Hauptgebäude
H111
18:30
15.02.22 Felix Ackermann
(Warschau)
Vom NKVD zu Netflix.
Denkmalschutzdebatten um das Lukiškės
Gefängnis in der litauischen Hauptstadt Wilna
Weimar,
Marienstraße,
Hörsaal A
18:30