Innovation

Kooperative Impulsprojekte im eTeach-Netzwerk Thüringen gesucht. Jetzt bewerben!

Das eTeach-Netzwerk Thüringen fördert innovative Impulsprojekte, die Lehren und Lernen an Thüringer Hochschulen digital bereichern und weiterdenken. Formate des Lernens, des Lehrens und des Prüfens sollen kompetenzorientiert und mit hoher Passung zu studentischen Anforderungen weiterentwickelt werden. Dabei geht es auch um die Implementierung von innovativen digitalen Werkzeugen, die zur didaktischen Bereicherung des Lehrens und Lernens im Realen und im Virtuellen beitragen. Die Ergebnisse der Projekte dienen als Impulse für Lehrende aller Thüringer Hochschulen und können in Angebote zum Lernen, Lehren und Prüfen integriert werden.

Jährlich können insgesamt bis zu sechs halbjährige Projekte beziehungsweise bis zu drei ganzjährige Projekte gefördert werden. Für jedes Projekt ist die Beteiligung von mindestens zwei Projektpartnern erwünscht. Im Ausnahmefall können das auch zwei Partner sein, die an derselben Hochschule tätig sind. Eingeladen einen Antrag zur Förderung eines Impulsprojekts zu stellen, sind hauptamtliche Lehrende aller Thüringer Hochschulen – Professor:innen und akademische Mitarbeiter:innen mit Lehraufgaben.

Für die Antragstellung steht ein Formular zur Verfügung. Die Anträge werden bei der eTeach-Kontaktstelle der Hochschule eingereicht, bei der der/die Antragsteller:in beschäftigt ist. Die Entscheidung über die Anträge fällt eine Vergabekommission, die der Strategierat des eTeach-Netzwerks bestellt. Fragen zum Antragsprozess, zu Fördermodalität und Finanzierung werden von der eTeach-Kontaktstelle der eigenen Hochschule sowie vom eTeach-Kernteam gern beantwortet.

Bewerbungsschluss ist der 19.04.2021 Dienstschluss. Die Entscheidung über die Anträge fällt eine Vergabekommission, die der Strategierat des eTeach-Netzwerks bestellt. Die Förderentscheidungen werden in der Woche vom 10.05.21 bekannt gegeben. Die Stellenbesetzungen können ab dem 01.06.21 erfolgen. 

Neue Ausschreibung »Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre«

Auch in diesem Jahr lobt das Thüringer Ministerium für Wirtschaft, Wissenschaft und digitale Gesellschaft in Kooperation mit dem Stifterverband im Rahmen der Thüringer Strategie zur Digitalisierung im Hochschulbereich bis zu zehn Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre aus, die mit jeweils bis zu 50.000 Euro dotiert sind. Damit sollen Impulse für die Entwicklung und Erprobung digital gestützter Lehr- und Prüfungsformate oder die Neugestaltung von Modulen unter konsequenter Nutzung digitaler Technologien und die Verbreitung der Ergebnisse der jeweiligen Vorhaben im Sinne von Best-Practice-Sharing geschaffen werden. Die Ausschreibung richtet sich an Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft des Freistaats Thüringen tätig sind.
 
Nähere Einzelheiten zu den Antragsbedingungen und Fördermodalitäten entnehmen Sie bitte dem Download-Paper »Ausschreibung«. Für interessierte Antragsteller und Antragstellerinnen wird am Freitag, 23. April 2021, von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr ein Online-Seminar angeboten, bei dem wir ausführlich über das Programm, die Antragsmodalitäten und Auswahlkriterien sowie die Förderchancen informieren. Teilnehmerinnen und Teilnehmer haben Gelegenheit, ihre Fragen zu klären. Wenn Sie am Online-Seminar teilnehmen möchten, melden Sie sich bitte bis zum 16. April 2021 formlos per Mail an andrea.kuppen@stifterverband.de an. Die Zugangsdaten zum Online-Seminar lassen wir Ihnen rechtzeitig zukommen.
 
Für Rückfragen zum Programm steht Ihnen Frau Bettina Jorzik (bettina.jorzik[at]stifterverband.de) gerne zur Verfügung. Ansprechpartner im TMWWDG für Fragen zum Förderprozedere ist Herr Dr. Andreas Klinger (andreas.klinger[at]tmwwdg.thueringen.de).

>>> Download der Ausschreibungsunterlagen

Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung

Mit der Förderinitiative „Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung“ streben Bund und Länder an, die Schlüsseltechnologie Künstliche Intelligenz wirksam in der Breite des Hochschulsystems zu entfalten. Einerseits sollen Maßnahmen gefördert werden, die zur Qualifizierung von zukünftigen akademischen Fachkräften beitragen. So können Hochschulen etwa bei der Entwicklung von Studiengängen oder einzelnen Modulen im Bereich Künstlicher Intelligenz Unterstützung erfahren. Andererseits sollen Hochschulen bei der Gestaltung von KI-gestützten Lern- und Prüfungsumgebungen gefördert werden.

Rechtliche Grundlage der Förderinitiative ist die am 10. Dezember 2020 durch die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz (GWK) verabschiedete Bund-Länder-Vereinbarung „Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung“. Zur Finanzierung stellen Bund und Länder bis zu rund 133 Millionen Euro zur Verfügung. Die Fördermittel werden jeweils im Verhältnis 90:10 vom Bund und vom jeweiligen Sitzland getragen. Die Vereinbarung hat eine Laufzeit bis zum 31. Dezember 2025. Eine unabhängige Evaluation der Förderinitiative ist für das Jahr 2024 vorgesehen.

Hochschulen können sich nach Veröffentlichung der Förderbekanntmachung durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit einem Einzelantrag oder mit anderen Hochschulen im Verbund bewerben. Über die Anträge wird in einem wissenschaftsgeleiteten Auswahlverfahren entschieden. Einzelanträge können mit insgesamt bis zu zwei Millionen Euro und Verbundanträge mit bis zu fünf Millionen Euro gefördert werden. 

Der Haushaltsausschuss des Deutschen Bundestages hat der noch ausstehenden Mittelfreigabe zugestimmt hat. Damit ist nun mit einer baldigen Veröffentlichung der Förderbekanntmachung „Förderung der Künstlichen Intelligenz in der Hochschulbildung“  im Bundesanzeiger zu rechnen. Die Antragsfrist wurde um einen Monat auf den 30. April 2021 verschoben.

Zum Herunterladen: Bund-Länder-Vereinbarung gemäß Artikel 91b Absatz 1 des Grundgesetzes über die Förderinitiative „Künstliche Intelligenz in der Hochschulbildung“ vom 10. Dezember 2020: PDF-Datei

Website: Gemeinsame Wissenschaftskonferenz GWK

Kontakt TMWWDG: Daniela Siegl

Entscheidung über Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre 2021 ist gefallen: Wir gratulieren den neuen Fellows in Thüringen!

Das Thüringer Ministeriums für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft und der Stifterverband haben auch in diesem Jahr für Lehrende, die an Hochschulen in staatlicher Trägerschaft des Freistaats Thüringen tätig sind, Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre ausgeschrieben. Insgesamt acht Fellows Thüringer Hochschulen freuen sich nun über eine finanzielle Unterstützung bei der Konzeption und Umsetzung innovativer Lehrkonzepte. Mit dem Fellowship-Programm erhalten sie Anreize für die Entwicklung und Erprobung digital gestützter Lehr- und Prüfungsformate. Dazu gehören beispielsweise MOOCS, Flipped/Inverted Classroom, Games, Simulationen oder E-Prüfungen. Darüber hinaus zielt das Fellowship-Programm darauf ab, Module und Studienabschnitten unter konsequenter Nutzung digitaler Technologien zu schaffen oder neu zu gestalten. Der Austausch über (digitale) Hochschullehre und die Verbreitung der entwickelten Lehrinnovationen wird durch eine Vernetzung der Fellows hochschul- und länderübergreifend befördert. Dazu gehört auch der Austausch im Rahmen des eTeach-Netzwerks Thüringen. Hier erhalten die Fellows bei Workshops und und Tagungen die Möglichkeit, ihre Projekte zu präsentieren und sich mit anderen in der digitalen Lehre tätigen oder die digitale Lehre befördernden Akteuren an Thüringer Hochschulen auszutauschen und zu vernetzen.

Kontakt: christine.hess[at]uni-weimar.de und iren.schulz[at]uni-weimar.de