Aktuelles

Erstellt: 24. November 2016

Ich mach mal ein Projekt...!

Jahrestagung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement befasste sich mit den Herausforderungen wissenschaftlicher Projekte

Am 17. und 18. November 2016 fand in Leipzig die 5. Jahrestagung des Netzwerks Wissenschaftsmanagement statt. Unter dem Motto "Ich mach’ mal ein Projekt – Management von Projekten an Hochschulen und Forschungseinrichtungen" trafen sich im Wissenschaftsmanagement Tätige aus ganz Deutschland,um über aktuelle Entwicklungen und Herausforderungen ins Gespräch zu kommen. Mit Vorträgen und Workshops beteiligt waren auch Mitarbeitende der Projekte professional.Bauhaus und Studium.Bauhaus, die mit ihrem Imput die Tagung bereichern konnten.

Insgesamt wurde noch einmal deutlich, dass die Umsetzung von Projekten das Kerngeschäft von Wissenschaftsmanagerinnen und Wissenschaftsmanagern ist. Sie prägen schon lange den Alltag in der Wissenschaft und damit die Governance von Hochschulen und Forschungseinrichtungen. Darüber hinaus setzen der gestiegene Grad an Autonomie und der Wettbewerb um Mittel unterschiedlicher Träger und Förderer die Institutionen unter Veränderungsdruck: „Institutionelle Veränderungen werden ebenfalls durch Projekte angestoßen, die ihrer ganz eigenen Logik folgen und spezifische Projektmanagementkompetenzen erfordern“, so Dr. Andreas Mai, Vorsitzender des Netzwerks Wissenschaftsmanagement! e. V.

Prof. Gesine Grande, Rektorin der HTWK Leipzig, betonte noch einmal die Wichtigkeit des Themas und des darauf bezogenen Austauschs: „Ich freue mich, dass diese Tagung hier bei uns an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur stattfindet. Projektmanagement ist für uns wie für andere Hochschulen eine große Herausforderung. Die Tagung bietet eine hervorragende Plattform zu Erfahrungsaustausch und Vernetzung.“

Das Netzwerk Wissenschaftsmanagement wurde 2011 mit dem Ziel gegründet, eine funktionenübergreifende Plattform für Wissenschaftsmanagement in Deutschland ins Leben zu rufen. Die Jahrestagung leistet einen Beitrag dazu, die Sichtbarkeit des Berufsfeldes zu erhöhen, die berufliche Identität der Profession zu diskutieren und die Vernetzung der Akteure offensiv zu betreiben.

Weitere Auskunft zur Jahrestagung und zum Netzwerk Wissenschaftsmanagement gibt Dr. Andreas Mai