Allgemeines

Es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf nach dem Berufsbildungsgesetz.

Ausbildungsdauer

3 Jahre

Ihr Arbeitsgebiet ist die elektronische Produktion und Gestaltung von Bild- und Tonmedien. Dazu gehören zum Beispiel Nachrichten- und Magazinbeiträge, Dokumentationen, Hörspiel, Werbespots, Musikvideos sowie Multimediaprodukte.

Mediengestalter/innen beraten Programmmitarbeiter bei der Gestaltung und Planung von Produktionen und bereiten diese vor. Sie sichern und prüfen Aufzeichnungen, beschaffen Bild- und Tonmaterial aus Archiven, machen Tonaufnahmen und bearbeiten, mischen und schneiden Sprache und Musik. Selbständig oder gemeinsam mit Kameraleuten nehmen sie Bild und Ton auf. Die Bearbeitung der Aufzeichnungen geschieht am Schnittplatz im Fernseh- und Tonstudio, Bildmischungen führen sie bei Außenübertragungen auch unter Live-Bedingungen durch.

Mediengestalter/in Bild und Ton an der Bauhaus-Universität Weimar

Die Bauhaus-Universität Weimar bietet seit dem Jahr 2000 an der Fakultät Medien die dreijährige Berufsausbildung zum/r Mediengestalter/in Bild und Ton an. Die medientechnisch orientierte Ausbildung an der Fakultät Medien zielt auf die Heranbildung eines Medienallrounders, der sowohl technische Befähigungen als auch gestalterische Kenntnisse in sich vereint und somit in der Lage ist, den Produktionsprozess in Medienunternehmen von der Idee bis zum Produkt zu begleiten.

Speziell im öffentlich-rechtlichen Fernseh- und Rundfunkbereich und in kleineren Multimediaunternehmen und Lokalsendern bieten sich Anstellungsmöglichkeiten.
Die Betreuung erfolgt im Rahmen der Lehre unter anderem bei der Produktion von Kurzfilmen, Hörfunkproduktionen und Multimediaapplikationen von CD-ROM bis DVD.
Das Hauptaugenmerk liegt hierbei auf der Teamarbeit, denn nur so kann ein Medienprojekt realisiert werden.

Für die Lehrausbildung steht eine Vielzahl moderner und professioneller Technik zur Verfügung: so findet die Ausbildung fast ausschließlich an digitaler Technik statt. Im Zuse-Medienzentrum der Universität, welches 2002 eingeweiht wurde und sich ein 120 m² großes Fernsehstudio mit 4 Kamerazügen nebst Postproduktionsräumen befindet, erfolgt die Aufzeichnung zum Beispiel auf  HDV, AVCHD und NXCAM.

Allein die Auswahl an Kameras für EB-Aufnahmen lässt eine breit gefächerte Ausbildung und eine höchstmögliche Qualität für das spätere Produkt zu. So stehen unter anderem folgende Kameras zur Verfügung: Sony NEX-FS700, Panasonic AF-101, Sony DSR570P, JVC KY-D29E mit D9 Docking-Rekorder und Sony HDV-Camcorder. Für die Postproduktion werden unterschiedliche lineare und nonlineare Edit-Stationen eingesetzt. So findet der Schnitt am Netzwerk Avid ISIS mit dem Media Composer Systemen mit einer Gesamtkapazität von mehr als 12 TB oder dem D9-A/B-Roll- Schnittplatz mit DD-10 Bildmischer statt. Effektbearbeitung und Compositing erfolgt mit Adobe After Effects, Modelling mit Produkten von Maxon und Autodesk. Im Bereich DVD-Authoring werden Produkte von Avid, Adobe und Apple eingesetzt.

Die Hörfunkproduktionen finden in einem analog und digital ausgestattetem Studio statt, welche terrestrisch und im Kabelnetz der Stadt Weimar ausgestrahlt werden. Die Tonaufzeichnung erfolgt dabei überwiegend auf SolidState-Medien. Produziert werden die Beiträge vorwiegend mit Samplitude und ProTools.

Ausbildungsinhalte und Ablauf

1. Ausbildungsjahr

  • Lernen wichtiger, rechtlicher Grundlagen für diesen Beruf
  • Planung von Arbeitsabläufen
  • Lesen von technischen Zeichnungen und Schaltungsunterlagen sowie die Anfertigung von Skizzen
  • Zusammenstellen und Laden von Software und Betriebssystem, Konfigurieren
  • Anschließen von bild- und tontechnischen Geräten sowie deren Funktionen

2. Ausbildungsjahr

  • Verbinden von verschiedenen Geräten sowie das Anschließen an interne und externe Netze
  • Einrichten bild- und tontechnischer Geräte im Studio bei auswärtigen Produktionen nach redaktionellen und gestalterischen Gesichtspunkten
  • Bearbeiten von Bild und Tonaufnahmen z. B. Einsetzen von Effekten oder montieren von Bild und Ton
  • Aufbereiten, Prüfen und Bearbeiten von Bild- und Tonaufnahmen

3. Ausbildungsjahr

  • Mitwirken an Vorbereitungen von Produktionen und Abstimmen des Produktionsablaufes nach inhaltlichen, gestalterischen und wirtschaftlichen Vorgaben mit den Beteiligten
  • Aufnehmen und Aussteuern des Tones nach redaktionellen Vorgaben
  • Durchführung von Bildaufnahmen
  • Durchführung von Bildmischungen (Effekte, Schriften, Übergänge)
  • Kontrolle zeitlicher Abläufe zur Einhaltung der vorgegebenen Sende- und Aufnahmezeiten

Prüfungen

Zwischenprüfung vor dem Ende des 2. Ausbildungsjahres
Abschlussprüfung vor der Industrie- und Handelskammer

Ausbildung

Die Ausbildung erfolgt im Blockzeitmodell.

praktische Berufsausbildung:
Bauhaus-Universität Weimar
Fakultät Medien
Steubenstraße 6a
99423 Weimar
www.uni-weimar.de/medien/medienproduktion/

theoretische Berufsausbildung:
Gutenbergschule
Gutenbergplatz 80
4103 Leipzig
http://www.gutenbergschule-leipzig.de

überbetriebliche Lehrunterweisung:
Fernseh Akademie Mitteldeutschland e. V.
Gohliser Straße 13
04105 Leipzig
http://fernseh-akademie.de

Berufsausübung

Nach abgeschlossener Berufsausbildung ergeben sich beispielsweise Ausübungsmöglichkeiten in öffentlich-rechtlichen sowie kommerziellen Hörfunk- oder Rundfunkanstalten. Auch Film-, Video- und Tonstudios bieten Einsatzmöglichkeiten. Mediengestalter werden bei Außenübertragungen, im Aufnahmeteam, in der Nachbearbeitung oder in der Sendeabwicklung tätig.

  • Mitwirken an der elektronischen Produktion und Gestaltung von Bild- und Tonmedien (z. B. Nachrichten- und Magazinbeiträge, Dokumentationen, Hörspiele, Musikvideos, Multimediaprodukte)
  • Beraten von Programmitarbeitern bei der Gestaltung und Planung von Produktionen
  • Auswahl und Inbetriebnahme der erforderlichen Geräte
  • Beschaffen von Bild- und Tonmaterial aus Archiven
  • Durchführen von Tonaufnahmen, Bearbeiten, Mischen und Schneiden von Sprache und Musik
  • Aufnehmen von Bild und Ton
  • Bearbeiten der Aufnahmen am Schnittplatz
  • Durchführen von Bildmischungen in Zusammenarbeit mit Regie und Kamera; z. T. auch unter Live-Bedingungen
  • Technische Zeichnungen, Schaltungsunterlagen
  • diverse Softwareprogramme
  • Kameras, Beleuchtungsgeräte, Mikrofone, Bild- und Tonregiegeräte
  • Regisseuren, Redakteuren, Programmleitern, Technischen Mitarbeitern, Kameraleuten, Schauspielern und anderen Darstellern, Hörfunksprechern
  • Produktions- und Studioräume
  • Fahrbare Einrichtungen (bei Außenproduktionen)

Bewerbungsanforderungen

Voraussetzungen/Anforderungen:

  • Abschluss 10. Klasse bzw. Abitur
  • gute Noten in naturwissenschaftlichen Fächern
  • Eigene Erfahrungen z. B. durch Praktika sind erwünscht
  • Fähigkeit, in techn.-gestalt. Zusammenhängen zu denken
  • einwandfreies Seh- und Hörvermögen
  • hohes technisches Interesse
  • Bereitschaft zur Arbeit im Team
  • Bereitschaft zur Arbeit zu unüblichen Zeiten
  • hohe körperliche und geistige Belastbarkeit
  • zum Ausbildungsbeginn sollte das 18. Lebensjahr vollendet sein

Die Bauhaus-Universität Weimar ist bestrebt, den Anteil Schwerbehinderter an der Belegschaft zu erhöhen und berücksichtigt Bewerbungen von schwerbehinderten Menschen – bei gleicher Eignung – bevorzugt.

Bewerbungsunterlagen/Bewerbungsadresse

Bewerbungsunterlagen:

  • Bewerbungsschreiben
  • handschriftlicher, ausführlicher Lebenslauf
  • Zeugnisse/Beurteilungen
  • Nachweis über Praktika
  • Nachweis über Schreibmaschinen- oder Computerkenntnisse

Bewerbungsadresse:
Bauhaus-Universität Weimar
Dezernat Personal
Nicole Klemm
Belvederer Allee 6
99421 Weimar