Die russische Autostraße M 4 ist eine Fernstraße, die die Hauptstadt Moskau über Woronesch und Rostow am Don mit der Schwarzmeerküste verbindet. Große Teile dieser Verbindung sollen erneuert und streckenweise zu einer Autobahn umgebaut werden.

Seitens des russischen Auftraggebers Strojprojekt Moskau besteht die Forderung, für diesen Teilabschnitt Unterschiede und Gemeinsamkeiten der jeweiligen deutschen und russischen Regelwerke und Planungsvorschriften herauszuarbeiten und Hintergründe zu erfahren. Als Pilotprojekt soll für einen Teilabschnitt von knapp 100 km Länge erstmals ein deutsches Konsortium von Ingenieurbüros den Autobahnneubau nach deutschen Richtlinien und Kriterien planen.

Die Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik der Bauhaus-Universität Weimar bearbeitet bei diesem Projekt den Teil der Verkehrsprognose und der Leistungsfähigkeitsberechnung. Zudem übernimmt sie den wissenschaftlichen Vergleich der russischen und deutschen Regelwerke.

Kontakt:

Professur Verkehrsplanung und Verkehrstechnik
Dipl.-Wirt. Ing. (FH) Anne Voßnacke
Tel (+49) 03643 / 58 4828
anne.vossnacke[at]uni-weimar.de
 
Dipl.-Ing. Raimo J. Harder
Tel (+49) 03643 / 58 4847  
raimo.harder[at]uni-weimar.de
 
www.vpt-weimar.de

Zurück zur Projektübersicht