Bauhaus-Universität Weimar – eine internationale Universität

Hier finden Sie den Clip zur Gewinner-Präsentation als Download.

 

Die internationale Ausrichtung der Bauhaus-Universität Weimar wurde am 7. November 2011 mit dem Preis „Die Internationale Hochschule 2011“ gewürdigt.

Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft und der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) verleihen seit 2010 jährlich die mit 50.000 € dotierte Auszeichnung. Mit dem Preis werden Hochschulen mit hervorragender internationaler Positionierung und beispielgebenden sowie nachhaltigen Strategien zur Internationalisierung ausgezeichnet. In diesem Jahr lag der Fokus der Ausschreibung auf der internationalen Dimension in der Lehre. Die Bauhaus-Universität Weimar setzte sich gegen 27 konkurrierende Hochschulen durch und nahm den Titel in Berlin entgegen. Dr. Max G. Huber, Vize-Präsident des DAAD und Jury-Vorsitzender, honorierte das tief greifende Verständnis von Internationalisierung an der Universität. „International zu sein ist an der Bauhaus-Universität Weimar keine Pflichtaufgabe, sondern eine Herzensangelegenheit, das war heute deutlich zu spüren. Ob Studierende, Professoren oder Mitarbeiter – alle stehen hinter dem Thema Internationalisierung und identifizieren sich damit. Dieses Engagement strahlt weiter über Weimar hinaus.“

Antrag der Bauhaus-Universität Weimar  im Wettberwerb "Die internationale Hochschule 2011".

Urkunde für die "Internationale Hochschule 2011"

»Die Bauhaus-Universität Weimar ist heute international und ist es bereits seit ihrer Gründung. Schon in ihrer Anfangsphase, als Kunstschule Weimar, versammelte sie belgische, deutsche und schweizerische Künstler. Das Bauhaus wiederum ist eine durch unterschiedliche Nationalitäten in Weimar beflügelte Idee. Beide Strömungen prägen heute die Universität und ihre Angehörigen. Und so ist es nicht verwunderlich, dass Internationalität an der Bauhaus-Universität Weimar tief greift und in allen Bereichen spürbar ist.« (Prof. Dr.-Ing. Karl Beucke, Rektor)

In der engagierten Präsentation vor einer internationalen Jury nennt Dr. Muriel Helbig, Leiterin des International Office, fünf Stichworte, die die Bauhaus-Universität Weimar als Internationale Hochschule auszeichnen:

Strategie und Flexibilität:

Neben der strategischen Entscheidung zur Internationalisierung gehört Flexibilität, um diese auch im Lehralltag umzusetzen. Als kleine Universität ist es der Bauhaus-Universität Weimar möglich sich auf einzelne Studierende einzulassen und ihnen flexible Lösungen zwischen den formalen Strukturen anzubieten.

Das Besondere:

Das Besondere der Bauhaus-Universität Weimar ist das fachliche Profil: das Verbinden von Kunst, Technik und Wissenschaft sowie die traditionell internationale Orientierung. In engen Betreuungsrelationen lernen Studierende interdisziplinär und international im Projektstudium, dem sogenannten „Weimarer Modell“. Internationalität wird so in alle Studiengänge getragen.

Der Qualitätsanspruch:

An der Bauhaus-Universität Weimar steht fachliche Qualität vor Quantität. Damit verbundene Ziele sind höchste akademische Qualität, internationale Berufsbefähigung und gesellschaftliche Verantwortung. Internationalisierung wird hierbei als integraler Entwicklungsprozess verstanden.

Die Stadt Weimar:

Eingebettet in die historische Stadt Weimar findet an der Bauhaus-Universität Weimar Lehre statt, die diesen Standort und seine widerspruchsvolle Geschichte einbezieht. Der bewusste Bezug auf den eigenen Standort macht Lehre und Projekte unverwechselbar, lockt überdurchschnittlich viele internationale Studierende und Partner und öffnet so Wege in die Welt.

Die Vision:

Die Bauhaus-Universität Weimar hat es sich zum Ziel gesetzt, alle angebotenen Studiengänge zu internationalisieren. 50% sind es bereits, alle anderen sollen zukünftig mit internationalen Elementen ausgestattet werden. 16% der Studierenden und 9% der Lehrenden stammen aus dem Ausland. Wer in Weimar studiert, studiert international.

Nach oben