In diesem Semester schauen wir gen Osten auf ein Land, aus dem eine stetig wachsende Zahl von Studierenden (aktuell Platz zwei nach China) an die Bauhaus-Universität kommt: Indien. Die erfahrene interkulturelle Trainerin Jyotika Dalal wird uns ihr Heimatland vorstellen, welches sie selbst als „das Land der großen Widersprüche und Kontraste“ beschreibt. Das indische Bildungssystem wird ebenso Thema sein wie kulturbedingte Werte und Verhaltensnormen, die nicht selten in stereotypen Bildern und Beschreibungen ihren Ausdruck finden. Eine ganz persönliche, studentische Perspektive wird Cristina Baby, Masterstudentin NHRE beitragen. Für authentische kulinarische Eindrücke wird die interkulturelle Menülinie der Mensa des Studierendenwerkes Thüringen sorgen.

Wann: 04.06.2018 / 9.00-12:30 Uhr

Wo: Raum 201 / Mensa am Park

Referenten:  Jyodika Dalal (interkulturelle Trainerin), Cristina Baby (Masterstudentin NHRE)

Verbindliche Anmeldung (begrenzte Teilnehmerzahl)

Workshop "Einfache Sprache und non-verbale Kommunikation"

Rückblick:
Wie kann interkulturelle Kommunikation gelingen, wenn die vorhandenen Fremdsprachenkenntisse eher begrenzt sind? Welche Methoden und Werkzeuge gibt es, um mein Anliegen einem Gegenüber deutlich zu machen, dass wenig oder gar kein Englisch spricht? Was und wie kommuniziere ich, auch wenn ich nicht spreche und welche kulturellen Unterschiede gibt es? 
Mit diesen Fragen beschäftigten sich 15 Mitarbeiterinnen aus den administrativen Bereichen der Bauhaus-Universität Weimar. Trainerin Julia Brade hatte spannende Übungen wie z.B. das chinesische Legespiel Tangram im Gepäck, um die TeilnehmerInnen zur Reflexion ihres Kommunikationsverhaltens anzuregen. In anderen Übungen zeigte sie, wie gut ein gegenseitiges Verständnis auch ohne eine gemeinsame Sprache möglich ist. Eine besondere Bereicherung war der kollegiale Austausch zum Umgang mit Kommunikationsbarrieren im Alltag.

Wann: 16.05.2018 / 8:30 -15:00 Uhr (inkl. Mittagspause)

Wo: IBZ (Internationales Begegnungszentrum „Harry Graf Kessler“), Belvederer Allee 21

Leitung: Julia Brade, Interkulturelle Trainerin und Coachin bei der "Servicestelle Interkulturelle Kompetenzentwicklung“ im Thüringer Landesnetzwerk „Integration durch Qualifizierung" (IQ) 

Informationsveranstaltung zur Auslandsmobilität

Rückblick:

Welche Fortbildungsmöglichkeiten im Ausland gibt es für Beschäftigte des wissenschaftsunter-stützenden Bereiches und welche Erfahrungen haben Kolleginnen und Kollegen bereits gemacht? Darum ging es bei der admINT Infoveranstaltung, zu der Projektkoordinatorin Susanne Wille am 18. Januar eingeladen hatte. 
Trotz der Unwetterwarnung waren über 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gekommen, um sich über Auslandssprachkurse, Staff Training Weeks und Arbeitsplatzhospitationen an Partneruniversitäten zu informieren. Und während die Bäume draußen von heftigen Windböen durchgeschüttelt wurden, reisten die Teilnehmer und Teilehmerinnen der Veranstaltung gedanklich durch Europa.
Christina Dobritz, Mitarbeiterin für Prüfungsangelegenheiten der Fakultät Kunst und Gestaltung erzählte sehr authentisch und anschaulich, welche Herausforderungen aber auch Erfolgserlebnisse ihr beim Sprachkurs in Galway, Irland begegneten. Ihr Fakultätskollege Jonas Tegtmeyer, Leiter der Fotowerkstatt, zog ein sehr positives Fazit seiner Teilnahme an der Staff Week der E.Geppert Academy of Art and Design in Wrocław, Polen und rief die Zuhörer eindrücklich auf, diese Chance zum beruflichen Perspektivwechsel unbedingt wahrzunehmen. Besonders interessant waren auch die Hospitationen an zwei Universitätsbibliotheken in England, von denen Stephanie Röhl, Sachgebietsleiterin der UB, berichtete.
Die abschließenden Hinweise, dass der formelle und organisatorische Aufwand doch recht überschaubar sei, dass das DIB Beratung und Unterstützung anbiete und dass man für das Überwinden von Bedenken und Ängsten in der Regel mit einem enormen Zuwachs an Kompetenzen und Selbstsicherheit belohnt wird, schien die Zuhörer zusätzlich zu motivieren. Dass die Veranstaltung erfolgreich war, zeigt sich auch an der deutlich gestiegenen Zahl an Mobilitätsanträgen, die seitdem im DIB eingehen.

Wann: 18.01.2018 / 13 - 15 Uhr

Wo: Mensa am Park, SR 201

Referenten: Susanne Wille, Christina Dobritz, Jonas Tegtmeyer, Stefanie Röhl

In ihrem anschaulichen Vortrag ging Dr. Irina Igorevna Baeuerle (interkulturelle Trainerin und Beraterin) zunächst auf die für Russland relevanten geographischen, kulturhistorischen und sozioökonomischen Einflussfaktoren ein. Anschließend erläuterte sie verschiedene kulturbedingte Werte, Erwartungshaltungen und Verhaltensnormen, die aus ihrer Sicht in der deutsch-russischen Kommunikation für Reibung sorgen. Die dazu passenden Beiträge und Kommentare von Medieninformatikstudent Alexander Bondarenko, der von seinen eigenen Erfahrungen in Russland und in Deutschland berichtete, zeichneten am Ende ein sehr differenziertes Bild von der sogenannten russischen Kultur.

Wann: 15.12.2017 / 9.30-13 Uhr (inkl. Mittagspause)

Wo: Raum 201 / Mensa am Park

Referenten:  Dr. Irina Igorevna Baeuerle (interkulturelle Trainerin und Beraterin), Alexander Bondarenko (Masterstudent Medieninformatik, BUW)

Basisworkshop "Interkulturelle Kommunikation"

Rückblick:

Es war wieder eine bunt gemischte Teilnehmergruppe, die sich zum interkulturellen Workshop im IBZ traf: MitarbeiterInnen der Bauhaus-Universität Weimar, des Studierendenwerkes Thüringen und der Ausländerbehörde Weimar sowie Studierende aus Syrien, Russland und Spanien erkundeten gemeinsam die Bedeutung von „Kultur“ im täglichen Kommunizieren und Handeln. Die größten Aha-Effekte ergaben sich im Spiel „Kulturrallye“, die intensivsten Diskussionen entspannen sich um die Praxisbeispiele, die am Nachmittag gemeinsam bearbeitet wurden.

Wann: 6.12.2017 / 8:30 -16 Uhr (inkl. Mittagspause)

Wo: IBZ (Internationales Begegnungszentrum „Harry Graf Kessler“), Belvederer Allee 21

Leitung:  Susanne Wille, M.A,/Interkulturelle Trainerin 

Basisworkshop "Interkulturelle Kommunikation"

Rückblick:

Die 15 TeilnehmerInnen aus den verschiedensten administrativen Bereichen nutzten diesen ganztägigen Workshop, um die eigene kulturelle Prägung und ihren Einfluss auf das alltägliche Handeln zu reflektieren. Die langjährigen Erfahrungen der Mitarbeiterinnen des Bereiches Wohnen des Studierendenwerkes und der Ausländerbehörde Weimar bereicherten die Gruppendiskussionen und den persönlichen Austausch. Besonders interessante Perspektiven wurden von den teilnehmenden Studierenden aus dem Iran und aus China eingebracht.

Wann: 14.06.2017 / 8:30 bis 16 Uhr

Wo: IBZ (Internationales Begegnungszentrum „Harry Graf Kessler“), Belvederer Allee 21 

Leitung: Susanne Wille, M.A./Interkulturelle Trainerin 

Wann: 02.05.2017 von 9 – 12:30 Uhr

Wo: Raum 201, Mensa am Park

ReferentInnen: 

  • Prof. Dr. Xun Luo, Experte für den Kulturraum China / Ostasien im Bereich Interkulturelle Wirtschaftskommunikation der Hochschule Coburg
  • Jiani Qu, Studierende der Medienkunst/Mediengestaltung und Medieninformatik an der Bauhaus-Universität Weimar

Hintergrund: Studierende aus dem Herkunftsland China bilden die größte Gruppe internationaler Studierender an der Bauhaus-Universität Weimar. Unterschiedliche kulturelle Prägungen können in universitären Arbeitszusammenhängen oder bei Alltagsbegegnungen zu Missverständnissen, Irritationen und Kontraproduktivität führen. Die Fortbildungsreihe „Kulturen im Fokus“ widmet sich den am häufigsten auf dem Campus vertretenen Herkunftsländern und –regionen in Bezug auf hochschulrelevante Charakteristika und bietet eine interkulturelle Einführung jenseits von Stereotypen.

Organisation: Anke Schulze 

Rückblick:

Prof. Luo ging in seinem Vortrag ausführlich auf in China verbreitete Werte und Grundprinzipien ein. Er stellte zudem eine eigene Studie zu den typischen Problemen von neu ankommenden chinesischen Studierenden vor und beantwortete viele Fragen aus dem sehr interessierten Publikum. Die Studientin Jiani Qu machte am eigenen Beispiel die Lerngewohnheiten und den heimischen Universitätsalltag von chinesischen Studierenden deutlich, verglich Gemeinsamkeiten und Unterschiede und erklärte, wie es zu Mißverständnissen kommen kann.
Passend zum Thema bot die Mensa am Park einen "China-Tag in der Nudeltheke" an.

 

 

Kollegin der Universität Triest zur Hospitation in Weimar (24.4. – 29.4.2017)

Im Rahmen eines Job Shadowings verbrachte die italienische Kollegin Barbara Bisesi, Sekretärin der Fakultät Bauingenierwesen und Architektur der Università degli Studi di Trieste eine Woche an der Bauhaus-Universität Weimar, um sich gezielt bei Ihren Weimarer Kolleginnen zu den Themen Verwaltung im Internationalisierungsprozess und Workflow in Sekretariaten fortzubilden. Sie hospitierte u.a. in Sekretariaten der Fakultät Architektur und Urbanistik, im Sekretariat des IKKM, sowie im Dezernat Internationale Beziehungen.

Am Dienstag stellte Sie vor Kolleginnen und Kollegen verschiedener administrativer Bereiche der Bauhaus-Universität Weimar ihre Universität und ihren Arbeitsbereich vor. Der gezielte Austausch auf Arbeitsebene, sowie der Ausbau eines internationalen Netzwerkes auf Verwaltungsebene standen dabei im Vordergrund.

Die Mobilität wurde im Rahmen des Projektes admINT organsiert und durch das Programm Erasmus+ gefördert.

23.01.2017 - Präsentation | Kooperation Addis Abeba

Im Rahmen von admINT und der erfolgreich beantragten Erasmus+ Förderung für die Kooperation mit Äthiopien lud das Dezernat Internationale Beziehungen zu einer hochschulöffentlichen Infoveranstaltung ein.

Unsere äthiopischen Partnerinstitution EiABC (Ethopian Insitute for Architecture, Building Construction and City Development) wurde von Herrn Kassa Tadesse, Leiter der dortigen Bibliothek, vertreten und vorgestellt. In einem weiteren Vortrag beleuchtete Herr Prof. Dirk Donath (Lehrstuhl für Informatik in der Architektur) die Kooperation mit dem EiABC aus Sicht der Bauhaus-Universität Weimar. Im letzten Vortrag stellte Herr Dr. Christian Kästner (Leiter Dezernat für Internationale Beziehungen) das gemeinsam von der BUW und dem EiABC betriebene "Emerging City Lab - Addis Abeba" vor.

English Brown Bag Lunch

Sie haben einen Englischkurs besucht, aber wenn es darauf ankommt, fehlen Ihnen die Worte, denn Ihnen fehlt die regelmäßige Sprachpraxis?

Jeden Donnerstag zwischen 12 und 13 Uhr findet der English Brown Bag Lunch statt. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treffen sich zum Mittagessen (das jeder für sich selbst mitbringt), um sich ungezwungen in geschützter Athmosphäre auf Englisch zu unterhalten. 

Wann: 16.12.2016  von 9 – 13 Uhr

Wo:  Raum 201 / Mensa am Park

Referenten:  

  • Otmane Lihiya (Islamwissenschaftler/Interkultureller Trainer/Sprachlehrer, Marokko/Berlin)
  • Mouloud Allek (Doktorand der BUW, Algerien/Weimar)
  • Mohammad Aljomaa (Studierender der BUW, Syrien/Weimar)

Teilnahme: Die Veranstaltung richtet sich an alle Führungskräfte sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus dem administrativen und technischen Bereich des Gewährleistungsbereiches und der Fakultäten der Bauhaus-Universität Weimar. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt!

Organisation: Anke Schulze

Rückblick:

„Frieden kommt durch Verständigung,
nicht durch Vereinbarung.“
Arabische Weisheit

Der Begriff "Arabische Welt" umfasst die Länder in Nordafrika sowie in Vorderasien auf der arabischen Halbinsel. Sie verbindet die Dominanz der arabischen Sprache, der Einfluss des Islams und als politisches Kriterium die Mitgliedschaft in der Arabischen Liga. Eine steigende Zahl Studierender und Doktoranden kommt jedes Jahr aus diesen Ländern an die Bauhaus-Universität Weimar. Wir nahmen dies zum Anlass, uns diesen Kulturraum aus dem Blickwinkel eines Islamwissenschaftlers sowie durch die persönliche Geschichte von Studierenden zu nähern.

Otmane Lihiya brachte dem aufmerksam lauschenden Publikum die arabische Sprache in Klang und Bild nahe und schlug dann einen Bogen zu den kulturellen Gemeinsamkeiten und Unterschieden im arabischen Raum. Mouloud Allek stellte sein Heimatland Algerien vor und hob insbesondere die enormen kulturellen Unterschiede zwischen den ländlichen Regionen und der Hauptstadt hervor. Mohammad Aljomaa gab mit Bildern und Geschichten einen sehr bewegenden und persönlichen Einblick in sein Heimatland Syrien.

Als Kooperationspartner konnten wir erneut das Studierendenwerk Thüringen gewinnen. Am Veranstaltungstag näherte sich die Mensa am Park kulinarisch der Arabischen Welt und bot ein arabisches Gericht an.

Bildergalerie "Kulturen im Fokus - Arabische Welt"

English Brown Bag Lunch

Sie haben einen Englischkurs besucht, aber wenn es darauf ankommt, fehlen Ihnen die Worte, denn Ihnen fehlt die regelmäßige Sprachpraxis?

Ab Donnerstag, dem 27.10.2016, wird es wöchentlich zwischen 12 und 13 Uhr einen English Brown Bag Lunch geben. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter treffen sich zum Mittagessen (das jeder für sich selbst mitbringt), um sich ungezwungen in geschützter Athmosphäre auf Englisch zu unterhalten. 

Workshop "Interkulturelle Kommunikation"

Der erste Workshop "Interkulturelle Kommunikation" im Rahmen des Projektes "admINT - Internationalisierung der Administration" fand am 9.11.2016 statt.

Ziel dieser Fortbildungreihe ist es, interkulturelle Lernprozesse anzustoßen und Kompetenzen zu fördern, die eine Stärkung der MitarbeiterInnen im Umgang mit neuen Herausforderungen und Überlastungssituationen im interkulturellen Kontext bewirken. Das Format richtet sich an alle Führungskräfte sowie Mitarbeiter/innen aus dem administrativen und technischen Bereich des Gewährleistungsbereiches und der Fakultäten der Bauhaus-Universität Weimar. Das Workshopdesign wurde speziell für die Zielgruppe entworfen und im März 2016 erfolgreich mit den Mitarbeiterinnen des admINT Projektteams, der HfM und des Studierendenwerk Thüringen getestet.

Rückblick:

Wann: 9.11.2016 / 8 bis 16 Uhr

Wo: IBZ (Internationales Begegnungszentrum „Harry Graf Kessler“), Belvederer Allee 21 

Verpflegung: Für Mittagsimbiss ist gesorgt.

Leitung: Susanne Wille, M.A./Interkulturelle Trainerin

Wann: 21.Juni 2016, 10-13.30 Uhr

Wo: Mensa am Park, Raum 201

Referentinnen:

  • Azadeh Hartmann-Alampour (Interkulturelle Trainerin, RWTH Aachen)
  • Golnaz Sarkar Farshi (Doktorandin, BU Weimar, Iranreferentin)

Organisation: Anke Schulze

 

 

Rückblick:

Die Auftaktveranstaltung zur neuen Veranstaltungsreihe "Kulturen im Fokus" fand am 21.06.2016 zum Herkunftsland Iran statt. Aus diesem Land kommt die zweitgrößte Gruppe internationaler Studierender der Bauhaus-Universität Weimar.
Was ist typisch deutsch? Was ist typisch iranisch? Trainerin Azadeh Hartmann-Alampour sammelte zu Beginn  die Vorstellungen und persönlichen Eindrücke der Teilnehmenden und verortete diese Stereotypen anschließend in den Kontexten der jeweiligen Kultur. Sie referierte zudem zu den unterschiedlichen Gesellschaftsstrukturen in beiden Ländern und daraus resultierenden Verhaltensweisen. Die Doktorandin Golnaz Sarkar Farshi stellte ihr Heimatland sowohl aus historischer als auch aus heutiger Sicht vor und ging insbesondere darauf ein, wie unterschiedlich Religion innerhalb des Iran gelebt wird und wie divers die Bildungswege in ihrem Land sein können.

Als Kooperationspartner konnten wir das Studierendenwerk Thüringen gewinnen. Die Mensa am Park griff das Thema kulinarisch auf und bot drei persische Gerichte an. 

Hat Ihnen das Essen der Mensa geschmeckt? Hier finden Sie alle Rezepte zum Nachkochen!