Schweiz (Foto: Annekatrin Koch)

Ihre ersten Überlegungen werden sich sicher darauf beziehen, in welchem Land Ihr Auslandsaufenthalt stattfinden soll. Dabei werden persönliche Vorlieben für ein Land oder einen Kulturkreis, bereits vorhandene Sprachkenntnisse sowie die Berücksichtigung von bestehenden Austauschvereinbarungen und dem Kursangebot der Partneruniversität eine wichtige Rolle spielen.

Wann und wie lange gehe ich ins Ausland?

Ein Auslandsaufenthalt ist in Bachelorstudiengängen erst ab dem 3. Fachsemester möglich. Erkundigen Sie sich rechtzeitig bei Ihrem International Counsellor, Ihrer Fakultät oder Ihrem Fachstudienberater, wann Ihr Studiengang ein "Mobilitätsfenster" anbietet bzw. wann ein Auslandssemester in Ihrem Bachelor- oder Masterstudium sinnvoll ist.

Beachten Sie, dass die Vorbereitung des Auslandsaufenthaltes und die Bewerbung auf einen Austauschplatz Zeit in Anspruch nimmt. Wir empfehlen Ihnen, anderthalb Jahre vor dem beabsichtigten Aufenthalt, am besten bereits im ersten Semester, mit der Planung anzufangen. Besonders Stipendienbewerbungen haben einen langen zeitlichen Vorlauf.

Die Ausschreibungen für das Studium an den Partnerhochschulen der Bauhaus-Universität Weimar werden jährlich im November oder Dezember für das darauffolgende akademische Jahr veröffentlicht.

Die Fragestellung "Wie lange gehe ich ins Ausland?" wird unter anderem von folgenden Überlegungen bestimmt:

  • Ablauf des akademischen Jahres an der Gasthochschule
  • Welche Leistungsziele verbinde ich mit dem Auslandsstudium?
  • Welche persönlichen Ziele verbinde ich mit dem Auslandsaufenthalt (z.B. Sprachkenntnisse, kulturelle Anpassung, interkulturelle Erfahrungen und Selbstmanagement)
  • Welche Bedeutung wird für mich die längere Trennung von meinem vertrauten Umfeld und den wichtigsten Bezugspersonen haben?

Hinweis: Während für ein Praktikum oder einen Sprachkurs meist ein paar Wochen bzw. Monate ausreichend sind, sollten Sie für ein Auslandsstudium mindestens ein, besser noch zwei Semester einplanen, da dies für Ihre akademische und persönliche Entwicklung sowie Ihre Sprachkenntnisse sinnvoller sein kann.

Die Länge des Auslandsstudiums beträgt in der Regel ein bis zwei Semester und ist in Austauschprogrammen auf maximal 12 Monate begrenzt.

Wohin gehe ich?

Für die Auswahl des Ziellandes sind Sprachkenntnisse, Kosten, das Hochschulsystem sowie die persönliche Neigung ausschlaggebend. Außerdem sollten Sie einschätzen, ob Sie mit dem fremden sozialen, kulturellen und akademischen Umfeld in Ihrem Zielland zurecht kommen.

Sprachkenntnisse

Die Sprachkompetenz spielt eine wichtige Rolle. Sind Sie gewillt, vor Antritt des Auslandsstudiums eine weitere Sprache zu erlernen oder Ihre Sprachkenntnisse zu vertiefen, so dass Sie den Anforderungen des täglichen Studienbetriebs einerseits und den "normalen" Alltagsanforderungen genügen? Auch wenn als Unterrichtssprache nicht die Landessprache verwendet werden sollte, sollten Sie sich für den Alltag im Gastland um Grundkenntnisse bemühen.

Sehr gute Sprachkenntnisse sind die Grundlage für einen erfolgreichen Auslandsaufenthalt. Ein Sprachkurs sollte vor der Abreise in Deutschland und vor Beginn des Studiums im Gastland eingeplant werden, um die Sprachkenntnisse aufzufrischen.  

Besonders wichtig ist die Kenntnis der Landessprache in Ländern, wo Sie außerhalb der Universität mit Englisch kaum weiter kommen (z.B. China, Griechenland, Japan, Korea, Russland, Südamerika). Grundkenntnisse sind hier unumgänglich.

Kosten

In den meisten Fällen ist ein Auslandsaufenthalt teurer als ein Studium in Deutschland. Insbesondere Studiengebühren sind in dieser Höhe eine für deutsche Studierende eher ungewohnte Belastung (in den USA z.B. bis zu 40.000 $ jährlich). Dazu kommen die unvermeidlichen Zusatzausgaben für Krankenversicherung und Reise sowie die jeweils erforderlichen Lebenshaltungskosten.

In der Regel fallen bei unseren Austauschplätzen keine Studiengebühren an (siehe jeweilige Information in der Ausschreibung).

Auch wer ein Stipendium erhält, wird in der Regel einen finanziellen Eigenbeitrag leisten müssen (selbst Vollstipendien decken meist nicht alle anfallenden Kosten). Generell ist davon abzuraten, Studentenjobs als Einnahmequelle während des Auslandsstudiums einzuplanen. Das ERASMUS-Programm wird durch einen Mobilitätszuschuss nach den Vorgaben des DAAD gefördert.

Hochschulsystem

Zunächst sollten Sie sich über das länderspezifische Hochschulsystem informieren. Es muss geprüft werden, wie das Studienjahr unterteilt und zeitlich mit dem Studium an der Bauhaus-Universität Weimar kombinierbar ist (Semester oder Trimester? Semesterdaten?) und welche Besonderheiten die Universitäten des jeweiligen Landes aufweisen.

Informationen darüber finden Sie auf den Webseiten der Partneruniversitäten, in den Länderprofilen von Gate Germany und auf den Webseiten des DAAD.

Von den Partneruniversitäten zugesandte Prospekte sind in der Bibliothek des International Office zusammen mit den Erfahrungsberichten im Raum 111 einsehbar.

Unter fachspezifischen Gesichtspunkten muss analysiert werden, wie passend das jeweilige Kursangebot an den einzelnen Universitäten ist. Bei fachlichen Fragen sollten Sie Ihren Fachstudienberater und die Betreuungsprofessoren kontaktieren.

Wo erhalte ich weitere Informationen?

Alle Austauschstudierende verfassen am Ende Ihres Auslandsaufenthaltes einen Bericht mit wichtigen und praktischen Tipps und Tricks für das Studium an einer Partnerhochschule. Lassen Sie sich diese Informationen nicht entgehen! Sie erhalten Einblick in die Berichte und weiteres Material der Partnerhochschule in der Bibliothek im International Office, Raum 111.

Nutzen Sie zudem

  • die persönliche Beratung zum Bewerbungsverfahren, Bewerbungsablauf und der Auswahl der Plätze im International Office Raum 112
  • Informationsveranstaltungen in den Fakultäten
  • die Beratung zu fachlichen Fragen bei Ihrem International Counsellor, Fachstudienberater und Betreuungsprofessoren
  • Informationen rund um das Thema Auslandsstudium und -Praktikum in ausgewählten Ländern sowie Erfahrungsberichte von www.livingabroad.de