Irland (Foto: Franziska Weidenhagen)

Sie möchten einen Teil ihres Studiums im Ausland verbringen? Dann können Sie für ein bis zwei Semester als ERASMUS Studierender oder Austauschstudierender an unsere Partneruniversitäten gehen.

Das ERASMUS- oder Austauschstudium an einer Partnerhochschule bietet die folgenden Vorteile:

  • Vereinfachtes Bewerbungs- und Zulassungsverfahren
  • Keine Studiengebühren an der ausländischen Gasthochschule (Ausnahmen nur bei wenigen weltweiten Partnerschaften möglich)
  • Geregelte Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • organisatorische und fachliche Beratung und Betreuung durch Ansprechpartner im International Office und an den Fakultäten der Bauhaus-Universität Weimar sowie Interkulturelle Vorbereitung, Tandemprogramm, Buddyprogramm, Sprachkurse und Sonderangebote des Sprachenzentrums, etc.
  • Beratung und Betreuung durch Ansprechpartner an der Gasthochschule (z.B. Unterstützung bei der Wohnungssuche, kostengünstige oder kostenlose Sprachkurse, Orientierungstage, Ausflüge, Tutorenprogramme, etc.)
  • Finanzielle Förderung im ERASMUS-Programm durch Mobilitätszuschüsse und Beratung zu weiteren Finanzierungsmöglichkeiten europa- und weltweit

Bewerbung

Bewerbungen für einen Austauschplatz im Wintersemester 2018/19 und/oder Sommersemester 2019 sind mit Veröffentlichung der aktualisierten Ausschreibung unserer Austauschplätze ab Anfang Dezember 2017 möglich.

Bewerbungsschluss: 18. Januar 2018

Abgabe der Bewerbung: International Office, Raum 111/112

Über ERASMUS+

Fördermöglichkeiten

Mit Erasmus+ können Studierende während jeder Studienphase Aufenthalte in den Programmländern im europäischen Ausland absolvieren:

  • Je bis zu zwölf Monate im Bachelor, Master, Doktorat bzw. 24 Monate für einzügige Studiengänge (Staatsexamen etc.)
  • Studienaufenthalte im europäischen Ausland von je 3-12 Monaten Länge (auch mehrfach).
  • Praktika im europäischen Ausland von je 2-12 Monaten Länge (auch mehrfach).
  • Praktika innerhalb eines Jahres nach Abschluss einer Studienphase (Graduiertenpraktika), falls die Bewerbung innerhalb des letzten Jahres der Studienphase erfolgt ist.

Was ist ein Erasmus+ Auslandsstudium (SMS)?

Studierende können mit Erasmus+ nach Abschluss des ersten Studienjahres an einer europäischen Hochschule in einem anderen Teilnehmerland studieren, um dort ihre sozialen und kulturellen Kompetenzen zu erweitern und ihre Berufsaussichten zu verbessern. Sie lernen dabei das akademische System einer ausländischen Hochschule ebenso kennen wie deren Lehr- und Lernmethoden.

Die Aufenthalte werden in allen Programmländern gefördert.

Erasmus+ Neuerungen seit dem Hochschuljahr 2014/15

  • Studierende können in jedem Studienzyklus (Bachelor, Master, Doktorat) mehrfach gefördert werden
  • Je Studienzyklus können 12 Monate gefördert werden
  • In einzügigen Studiengängen (Staatsexamen, Diplom usw.) können 24 Monate gefördert werden
  • Praktika können ab zwei Monaten (bislang drei Monate) während und nach Abschluss des Studiums gefördert werden
  • Lehramtsassistenzen werden als Praktika gefördert

Voraussetzungen für ein Erasmus+ Auslandsstudium

  • reguläre Immatrikulation an einer deutschen Hochschule
  • Abschluss des ersten Studienjahres
  • Studienaufenthalt an einer Partnerhochschule, mit der die Heimathochschule eine ERASMUS-Kooperationsvereinbarung (inter-institutional agreement) abgeschlossen hat
  • Heimat- und Gasthochschule besitzen eine gültige ERASMUS Universitätscharta (ECHE)

Vorteile eines Studiums im Ausland

  • akademische Anerkennung der im Ausland erbrachten Studienleistungen
  • Befreiung von Studiengebühren an der Gasthochschule
  • Förderung auslandsbedingter Mehrkosten
  • Unterstützung bei der Vorbereitung (kulturell, sprachlich, organisatorisch)
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Kindern
  • Sonderzuschüsse für Studierende mit Behinderung

Erasmus+ Mobilitätsstipendium

Die finanzielle Förderung von Erasmus+ Aufenthalten von Studierenden orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern. Seit dem Hochschuljahr 2014/15 gelten europaweit die folgenden Mindesthöhen für drei Ländergruppen für Studienaufenthalte (SMS).

Für die Teilnahme am Erasmus+ Programm und um die finanzielle Förderung zu erhalten, müssen Sie die Erasmus+ Dokumente fristgerecht und vollständig im International Office der Bauhaus-Universität Weimar abgeben.

Bitte beachten Sie, dass Sie selbst für die vollständige und fristgerechte Abgabe der Unterlagen verantwortlich sind.

Durch die Hochschule erfolgt eine Festlegung der Fördersätze pro Ländergruppe und Studienjahr in Abhängigkeit von der Anzahl der Anträge auf ein Mobilitätsstipendium, der Höhe der Bewilligung und den Richtlinien des DAAD.

Übersicht über die Ländergruppen:

 

Studierendenmobilität (SMS)
 €/Monat

Gruppe 1

Dänemark, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Liechtenstein, Norwegen, Österreich, Schweden250-500

Gruppe 2

Belgien, Deutschland, Griechenland, Island, Kroatien, Luxemburg, Niederlande, Portugal, Slowenien, Spanien, Tschechien, Türkei, Zypern200-450

Gruppe 3

Bulgarien, Estland, Lettland, Litauen, Malta, Mazedonien, Polen, Rumänien, Slowakei, Ungarn

150-400

 

 

Online-Sprachtest beim Erasmus+ Auslandsstudium

Die Europäische Kommission stellt seit 2014 einen Online-Sprachtest für die sechs großen Sprachen (DE, EN, ES, FR, IT, NL) zur Verfügung. Dieser ist für alle Studierenden sowohl vor Beginn der Mobilität als auch nach Beendigung des Aufenthalts verpflichtend in der Arbeitssprache zu absolvieren.

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Webseite der ERASMUS+ Online-Sprachunterstützung.

Erfahrungsbericht zum Erasmus+ Auslandsstudium

Alle Geförderte, die an einer Erasmus+ Mobilitätsmaßnahme teilgenommen haben, sind verpflichtet, nach Abschluss der Maßnahme einen Bericht über das Mobility Tool Plus zu erstellen und zusammen mit entsprechenden Nachweisen (z. B. zur Aufenthaltsdauer) einzureichen.

Sonderförderung bei Erasmus+

Erasmus+ soll die Chancengleichheit und Inklusion fördern. Aus diesem Grund wird Lernenden aus benachteiligten Verhältnissen und mit besonderen Bedürfnissen der Zugang zum Programm erleichtert.

Sonderförderung von Teilnehmern mit Behinderung

Nützliche Informationen zu behindertengerechten Hochschulen der European Agency for Development in Special Needs Education

Sonderförderung von Studierenden mit Kind 

Studierende, die ihr Kind/ihre Kinder mit zum Erasmus+ Studienaufenthalt in ein Programmland nehmen und dort während der Erasmus+ Mobilität alleinerziehend sind, können Sondermittel als Pauschale erhalten. Die maximale monatliche Förderhöhe wird vorgegeben durch drei Ländergruppen.