Erasmus+ Dozentenmobilität / Teaching Mobility (STA)

Mit diesem Programm können Dozenten gefördert werden, die beabsichtigen, an einer europäischen Partnerhochschule zu lehren. Die Erasmus+ Gastdozenten sollen durch ihren Aufenthalt die europäische Dimension der Gasthochschule stärken, deren Lehrangebot ergänzen und ihr Fachwissen Studierenden vermitteln, die nicht im Ausland studieren können oder wollen. Dabei soll die Entwicklung von gemeinsamen Studienprogrammen der beiden Partnerhochschulen und der Austausch von Lehrinhalten und -methoden einbezogen werden.

Eine Förderung von ausländischem Unternehmenspersonal und Personal anderer Organisationen und Institutionen an deutschen Hochschulen finden Sie hier. (STA2-incoming)

Wer kann gefördert werden?

  • Professoren und Dozenten mit vertraglichem Verhältnis zur Hochschule
  • Dozenten ohne Dotierung
  • Lehrbeauftragte mit Werkverträgen
  • Emeritierte Professoren und pensionierte Lehrende
  • wissenschaftliche Mitarbeiter

Was kann gefördert werden?

Gastlehraufenthalte innerhalb Europas von einer Dauer zwischen 2 Tagen und 2 Monaten (jeweils ohne Reisezeiten); mit mindestens 8 Unterrichtsstunden je Aufenthalt bzw. je angefangene Woche.

Wie wird gefördert?

  • Erstattung von Fahrtkosten als Pauschale in Abhängigkeit von realen Distanzen zwischen Ausgangs- und Zielort der Mobilität nach einem Berechnungsinstrument des DAAD.
  • Erstattung von Aufenthaltskosten als Pauschale bis maximal zu einem nach Zielländern gestaffelten Tagessatz

Die finanzielle Förderung von Erasmus-Mobilitäten zu Unterrichtszwecken oder zur Fortbildung orientiert sich an den unterschiedlichen Lebenshaltungskosten in den Zielländern („Programmländer“). Es gelten einheitliche Tagessätze für die Förderung durch deutsche Hochschulen.

Wie stelle ich einen Antrag?

  1. Sprechen Sie uns an!
  2. Vor der Abreise reichen Sie bitte den Dienstreiseantrag mit Anhang für Auslandsdienstreisen und das Mobility Agreement  im International Office ein.

  3. Danach erhalten Sie vom International Office die Information zur Bewilligung/Ablehnung

  4. Auszahlung der ersten Rate der Fördersumme durch das International Office.
  5. An der Partnerhochschule lassen Sie sich bitte die "Confirmation" abzeichnen und reichen diese im Original
  6. nach Rückkehr gemeinsam mit dem Dozentenbericht im International Office ein. Nach Ihrer Reise werden Sie per E-Mail aufgefordert, einen Bericht („EU-Survey“) zu erstellen. Der Bericht ist innerhalb von 30 Tagen ab Beendigung der Mobilität zu verfassen und Voraussetzung für die Auszahlung des Restbetrages. Die einzureichenden Unterlagen und der digitale Bericht sind Bedingung für die Erasmus+ Förderung. Fehlende Unterlagen führen zur Rückforderung bereits gezahlter Pauschalbeträge.

    Da es sich um eine Pauschalfinanzierung handelt, wird empfohlen, alle Ausgabenbelege (Reisekosten, Unterkunft, Verpflegung usw.) zu sammeln und im Rahmen des Lohnsteuerjahresausgleiches gegenüber dem Finanzamt geltend zu machen.

 

Weitere Informationen