Qualitätssicherung in Forschung und Kunst

"Wissenschaftliche Arbeit beruht auf Grundprinzipien, die in allen Ländern und in allen wissenschaftlichen  Disziplinen gleich sind. Allen voran steht die Ehrlichkeit gegenüber sich selbst und anderen." (Denkschrift der Deutschen Forschungsgemeinschaft - DFG "Sicherung guter wissenschaftlicher Praxis", S. 13)

Die Bauhaus Universität verfolgt die Sicherung wissenschaftlicher und künstlerischer Qualitätsstandards.

„Wissenschaftliche Redlichkeit und die Beachtung der Grundsätze guter wissenschaftlicher Praxis sind unverzichtbare Voraussetzungen wissenschaftlichen Arbeitens. Gleiches gilt für die künstlerisch gestalterische Arbeit. Verstöße gegen die gute wissenschaftliche und künstlerische Praxis widersprechen dem Wesen von Wissenschaft und Kunst. Die Bauhaus-Universität Weimar ist der guten wissenschaftlichen und künstlerischen Praxis verpflichtet.“

(Richtlinie zur Sicherung guter wissenschaftlicher und künstlerischer Praxis an der Bauhaus-Universität Weimar - MdU14/2012)

Durch den Senat werden ein wissenschaftlicher und ein künstlerischer Professor als Vertrauensdozenten ernannt. Sie sind  Ansprechpartner für Universitätsangehörige in Bezug auf wissenschaftliches oder künstlerisches Fehlverhalten. Der Vertrauensdozent der DFG ist ihr Stellvertreter.

Prof. Ursula Damm (Kunst)
Tel. +49 (0) 36 43/58 36 07
E-Mail: ursula.damm[at]uni-weimar.de

Prof. Dr. Charles Wüthrich (Wissenschaft)
Tel. +49 (0) 36 43/58 37 12
E-Mail: charles.wuethrich[at]uni-weimar.de

Prof. Dr.-Ing. Carsten Könke
Vertrauensdozent der DFG an der Bauhaus-Universität Weimar
Tel.: +49 (0) 36 43/58 45 01
E-Mail:  carsten.koenke[at]uni-weimar.de 

Transparenz

Die Bauhaus-Universität Weimar ist dem Anliegen von Transparenz in der Wissenschaft verpflichtet. Zur Umsetzung dieses Zieles veröffentlicht die Universität seit mehreren Jahren alle Forschungsprojekte ab 100.000 Euro auf Ihrer Website.

Darüber hinaus wurden gemeinsam mit allen Thüringer Hochschulen »Leitlinien zur Transparenz der Wissenschaft und der Forschung« erarbeitet, die am 30. März 2017 durch die Thüringer Landesrektorenkonferenz beschlossen wurden.

Den Leitlinien folgend wird ab dem Jahr 2017 ein jährlicher öffentlich einsehbarer Bericht über alle laufenden Forschungsprojekte auf dieser Website veröffentlicht.

Der Bericht enthält alle im Vorjahr aktiven drittmittelfinanzierten Forschungsprojekte. Die Bagatellgrenze beträgt 5.000 Euro. Projekte unterhalb dieser Schwelle werden summarisch berichtet. Die angegebenen Fördersummen beziehen sich auf die Bewilligungen für die Gesamtlaufzeit des jeweiligen Projekts.

Im Bereich der Auftragsforschung sind die Auftragssummen vier Kategorien zugeordnet: bis 10.000 Euro, 10.001 Euro bis 100.000 Euro, 100.001 Euro bis 500.000 Euro, 500.001 Euro bis 1.000.000 Euro, über 1.000.000 Euro.

» Bericht Drittmittelprojekte Bauhaus-Universität Weimar 2016

Eine Liste aller Drittmittelprojekte der Thüringer Hochschulen finden Sie auf der Website der Thüringer Landesrektorenkonferenz:

Bericht Drittmittelprojekte Thüringer Hochschulen 2016

Open Access

„Die Bauhaus-Universität Weimar – vertreten durch die Mitglieder der Universitätsleitung und des Senats – bekennt sich zu den Grundsätzen des Open-Access-Publizierens, wie sie in der Berliner Erklärung über den offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen niedergelegt wurden.“

Das Rektorat der Bauhaus-Universität Weimar hat in seiner Sitzung am 14.12.2016 eine Open-Access-Policy beschlossen.

Mehr Informationen rund um das Thema Open Access finden Sie auf den Seiten der Universitätsbibliothek.

Open-Access-Beauftragte der Universitätsbibliothek Weimar:
Dana Horch, M.A.
Tel.: +49(0)36 43/58 28 05
E-Mail: dana.horch[at]uni-weimar.de