Digital Engineering an der Bauhaus-Universität Weimar steht für die Anwendung modernster Technologie in den entwurfsorientierten Simulationsprozessen der Ingenieurwissenschaften. Viele ingenieurwissenschaftliche Bereiche sind ohne die Informatik nicht mehr denkbar. Beispiele für Anwendungen sind Simulationsumgebungen für den Entwurf und die Analyse von Ingenieurtragwerken, die Prozesssimulation einer virtuellen Baustelle, die Koordination verteilt arbeitender Ingenieurteams, die teilautomatisierte Modellbildung und Modellkombination (Expert-Critiquing) oder intelligentes Mining und Retrieval in Simulations- und Sensordaten. Hier forschen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem Bauingenieurwesen, der Informatik und der Mathematik gemeinsam unter Einbringung ihrer spezifischen Stärken.

Ausgewählte Forschung und Projekte:

Ausgewählte Forschung und Projekte (abgeschlossen):

  • INSIST: Integrating Numerical Simulation and Geometric Design Technology, EU-Projekt (FP7-PEOPLE-2011-ITN, Marie Curie), 2012-2015
  • MultiFrac - Multiscaled Methods for Fracture, EU-Projekt (FP7-PEOPLE-2010-IRSES, Marie Curie)
  • VR-HYPERSPACE: The innovative use of virtual and mixed reality to increase human comfort by changing the perception of self and space als EU-Projekt (FP7-AAT-2011-RTD)
  • WIQ-EI – Web Information Quality Evaluation Initiative, EU-Projekt (FP7-PEOPLE-2010-IRSES, Marie Curie)

aktuelle Schutzrechte

Forschung an der Bauhaus-Universität Weimar bringt vielfältige patentgeschützte Ideen, Produkte und Verfahren hervor. Aktuelle Schutzrechte aus dem Bereich Digital Engineering finden Sie hier.

ERC Grant: Europäischer Forschungsrat zeichnet Professor Dr.-Ing- Timon Rabczuk aus

Prof. Dr.-Ing. Timon Rabczuk, Professor für Computational Mechanics an der Fakultät Bauingenieurwesen, wird vom Europäischen Forschungsrat (ERC) für das Forschungsprojekt COMBAT mit dem »ERC Consolidator Grant« ausgezeichnet. Er erhält in den kommenden fünf Jahren rund zwei Millionen Euro für Forschungsarbeiten an der computerbasierten Modellierung und Optimierung von Lithium-Ionen-Batterien.

»Vorgesehen ist unter anderem die Einstellung von mehreren Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftlern im ERC-Projekt Computational Modeling and Design of Lithium Ion Batteries (COMBAT), die die Gelegenheit erhalten, in einem internationalen Forscherteam mitzuarbeiten«, freut sich Rabczuk. Ziel ist, eine virtuelle Designplattform zur Entwicklung und Optimierung neuer Lithium-Ionen-Batterien zu schaffen. Lithium-Ionen-Batterien werden beispielsweise in Laptops und Smartphones eingesetzt und gelten aufgrund ihrer hohen Energiedichte und Betriebsspannung als besonders vielversprechend für Anwendungen im zukünftigen Automobilbau und in der Luft- und Raumfahrttechnik.

»Die Anwendung in diesen Bereichen stellt uns vor eine große Herausforderung«, sagt Rabczuk. »Herkömmliche Batterie-Systeme leiden unter Sicherheitsmängeln, Materialabnutzung und Kapazitätsverlusten während Lade- und Entladevorgängen. Deshalb werden in Zukunft deutliche Leistungssteigerungen und Verbesserungen der Umweltfreundlichkeit notwendig werden.«

Im Rahmen des Projektes COMBAT soll eine Software entwickelt werden, die das Verhalten von Batterien während Lade- und Entladevorgängen insbesondere für Hochleistungs-Anwendungen vorhersagt und optimiert. Die virtuelle Designplattform soll zum einen die Entwicklung neuer Elektroden-Materialien unterstützen und zum anderen die Anordnung der Materialien innerhalb eines Batteriedesigns optimieren. Eine ausgewählte Materialkombination soll schließlich hergestellt und mit numerischen Vorhersagen verglichen werden.

Prof. Dr.-Ing. Karl Beucke, Rektor der Bauhaus-Universität Weimar, gratuliert Prof. Rabczuk zu diesem großartigen Erfolg: »Ich freue mich sehr, dass Prof. Rabczuk das renommierte ERC Grant erhält. Damit erfährt Prof. Rabczuks international anerkannte Forschungsleistung, mit der er seit Jahren maßgeblich zur Stärkung des Wissenschaftsstandortes Weimar beiträgt, eine herausragende Auszeichnung.« Mit seiner Forschung innerhalb des Forschungsschwerpunkts »Digital Engineering« macht Prof. Rabczuk die Bauhaus-Universität Weimar auch international als Forschungseinrichtung attraktiv für talentierte Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler.

Mit dem ERC Grant unterstützt der Europäische Forschungsrat ehrgeizige und wegbereitende Forschungsideen, die über die Grenzen des bisherigen Wissens hinausgehen und über Disziplinen hinweg innovative und unkonventionelle Ansätze wagen. Der ERC fördert damit eine als Pionierforschung oder »Frontier Research« charakterisierte grundlagenorientierte Forschung.