Sie möchten ein Großgerät beantragen?

Wir sind Ihnen bei der Abwicklung der Antragstellung behilflich. Wie ist die Verfahrensweise und was ist zu beachten:

"Ein Großgerät ist ...

...die Summe der Geräteteile einschließlich Zubehör, die für einen vorgesehenen Betriebszustand eine Betriebseinheit bildet.

Zwischen dem Grundgerät (einschließlich Software) und dem Zubehör (dazu können auch die für den Betrieb nicht unmittelbar notwendigen methodischen und messtechnischen Hilfsmittel gehören) soll eine angemessene Relation bestehen." (DFG)

Die Bruttoinvestitionssumme liegt bei Großgeräten über 200.000 Euro.

Es wird unterschieden:

Forschungsgroßgeräte nach Art. 91b Abs. 1 Nr. 3 GG

Allgemeines

  • Der Bund (vertreten durch die DFG) beteiligt sich nur noch an der Förderung von Großgeräten, deren Einsatz weit überwiegend in der Forschung erfolgt.
  • Ein zusätzlicher Einsatz im Bereich der Lehre ist dabei unschädlich, wird aber bei der Beurteilung der Notwendigkeit nicht berücksichtigt.
  • Gefördert wird nur der Kauf von Geräten ab 200.000 €, nicht aber das Leasen oder Mieten.
  • Geräte mit Anschaffungskosten von mehr als 5 Mio. € werden im Antragsverfahren wie Forschungsbaumaßnahmen behandelt.
  • Da es sich hierbei um einen einmaligen Zuschuss handelt, sind später beantragte Ergänzungsbeschaffungen und Ersatzteile nicht förderungsfähig.


Finanzierung

  • Die Finanzierung des Großgerätes erfolgt zu 50% durch die DFG und zu 50% das Land.
  • Bei der Ermittlung des zu fördernden Gesamtbetrags werden alle zur Gegenfinanzierung herangezogenen Mittel angerechnet (EU-Mittel, Preisnachlässe aufgrund von Entwicklungsarbeiten für den Hersteller, usw.).

          Beispiel

          Kaufpreis    3.000.000,00 €
          Abzüglich    1.000.000,00 €   (Teilfinanzierung aus EU-Mitteln)
          =                2.000.000,00 €   (zu fördernder Gesamtbetrag)

          Der DFG-Anteil beträgt somit 1.000.000 €.

          Der durch das Land / die Uni zu finanzierende Anteil beträgt 1.000.000 €.

Großgeräte der Länder nach Art. 143c GG

Allgemeines

  • Die Finanzierung von Großgeräten und Bauten im Bereich der nicht überwiegenden Forschung, der Lehre und Ausbildung liegt in der alleinigen Zuständigkeit der Länder.
  • Die zweckgebundene Verwendung ist gegenüber dem Bund einmal jährlich nachzuweisen.
  • Entsprechend der vertraglichen Vereinbarung mit den Ländern übernimmt die DFG auch hier die Begutachtung.
  • Begutachtungspflichtig sind die Beschaffungen von Geräten, Geräteergänzungen und Ersatzteile sowie IT-Netzen mit jeweiligen Anschaffungskosten ab 200.000 €, bzw. deren Leasing, Miete oder Leihe.

Finanzierung

  • Die Finanzierung erfolgt zu 100% aus Landesmitteln.

Weitere Möglichkeiten Geräte zu beantragen

DFG

Bei der Einzelförderung  und den Koordinierten Programmen muss sich die Notwendigkeit eines Gerätes direkt aus einem beantragten Forschungsvorhaben ergeben und die Beschaffung eine wirkliche Ergänzungsausstattung sein.