summaery2022: Projekte

Bauhaus.Betonkanu

Projektinformationen

eingereicht von
Maximilian Wunsch

Mitwirkende
Charlotte Siegesmund, Cleo Bindereif, Saskia Gesch, Anna-Lena Sehn, Arne Domicke, Don Ng, Elisabeth Bley, Jinyue Chi, Finn Schwinger, Friedericke Gladitz, Hanna Dieminger, Hilde Teichmann, Inga Rust, Jasmine Aschoff, John Hanna, Katharina Jürgens, Leonie Gleiser, Lisa Schaefer, Marie Lücke, Moritz Nicolai, Niklas Rödiger, Paul Haberl, Paul Malsch, Rieke Schneider, Tabea Marauhn, Tobias Gaedtke, Tom Pfalzgraf, Veit Sauer

Lehrende
Gabi Seifert, Dr.-Ing. Karsten Siewert, Etienne Zwanzig, Matthias Müller, Andreas Hecker, Thomas Bock, Maximilian Wunsch, Prof. Dr.-Ing. Michael Ludwig

Fakultät:
Architektur und Urbanistik,
Bauingenieurwesen

Studiengang:
Architektur (Master of Science (M.Sc.)),
Bauingenieurwesen [Konstruktion Umwelt Baustoffe] (Bachelor of Science (B.Sc.)),
Bauingenieurwesen (Master of Science (M.Sc.)),
Baustoffingenieurwissenschaft (Master of Science (M.Sc.)),
Management [Bau Immobilien Infrastruktur] (Master of Science (M.Sc.)),
Umweltingenieurwissenschaften (Master of Science (M.Sc.))

Art der Präsentation
Ausstellung

Semester
Sommersemester 2022

Ausstellungs- / Veranstaltungsort
  • Freifläche 8 / outside 8 (Lücke Marienstraße 9)

interessant für Kinder


Kooperationspartner:
OPTERRA Zement GmbH

Projektbeschreibung

Die Betonkanu-Regatta ist eine Mischung aus Beton- und Bootsbautechnik, sportlichem Wettkampf und vor allem viel Spaß. Im Wettbewerb ist eine komplexe Aufgabe zu lösen, nämlich die Festigkeit und Wasserdichtheit der Baustoffe so in der Kanukonstruktion zu nutzen, dass leichte und gleichzeitig robuste Kanus entstehen. Und dann gilt es noch, mit diesem Kanu das Rennen zu gewinnen.

Seit vielen Jahren gehören die Weimarer Kanut:innen zum Favoritenkreis der Betonkanu-Regatta. Dementsprechend hoch waren die Erwartungen, auch 2022 auf dem Siegerpodest zu landen. Mit Erfolg: Alle vier Damen- und Herrenteams der Bauhaus-Universität Weimar absolvierten die Wettkampfstrecke - bestehend aus 100 Metern geradeaus, 180-Grad-Wende, Slalom um zwei Bojen und Zieleinlauf - in Spitzenzeiten und errangen Medaillienränge in den selbst gebauten Booten Zementa und Laminator.

Neben dem sportlichen Wettkampf, wurden auch Beschaffenheit und Design der Boote bewertet und für gut befunden: Im Wettbewerb um die beste Konstruktion erzielte Weimar Platz drei, beim Gestaltungswettbewerb sicherte sich das Team den vierten Platz. Die Kanus der Bauhaus-Universität Weimar vereinten höchste konstruktive Ansprüche mit innovativer, nachhaltiger Zementtechnologie zu einem Boot mit perfekter Oberfläche, lautete die Begründung der Jury.

Mit dem Instagram-Account www.instagram.com/bauhaus.betonkanu gewann das Team erstmalig den prestigeträchtigen Social-Media-Preis der Betonkanuregatta - schaut rein!

E-Mail: gabi.seifert[at]uni-weimar.de