summaery2022: Projekte

Projekt Berlin SoSe 2022 - Holzbauquartier mit ca. 6000 bezahlbaren Wohnungen in Berlin / Blankenburger Süden. Kooperation zwischen dem Senat Berlin und der Professur Baumanagement und Bauwirtschaft.

Projektinformationen

eingereicht von
Klaus Schmitz-Gielsdorf

Mitwirkende
EXTERNE: Lars Loebner, Leiter des Referats Wohnungsbauprojekte - äußere Stadt bei Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen. Nicole Stiemert, Mitarbeiterin Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Bauen und Wohnen, Wohnungsbauprojekte – Äußere Stadt – II W 43. 14 STUDIERENDE AUS 10 NATIONEN: Alma Mathilda Barthold, Carl-Jim Bohlen, Maria Beatrice Fenoglio, Iara Gazze, Paul Hübner, Mariana Juárez Acevedo, Heléne Maiwald, Louisa Müller-Naendrup, Nikolai Otto, Beatrice Poggetti, Mina Lucille Pommeranz, Pablo Sanchez Fempel, Isidora Valencia Bello, David Alexander von Dufving

Lehrende
Prof. Dr. Bernd Nentwig, Klaus Schmitz-Gielsdorf, M.Sc.urb.man., Dipl. Ing. Architekt und Stadtplaner, wissenschaftlicher Mitarbeiter

Fakultät:
Architektur und Urbanistik

Studiengang:
Architektur (Bachelor of Science (B.Sc.)),
Architektur (Master of Science (M.Sc.))

Art der Präsentation
Ausstellung

Semester
Sommersemester 2022

Ausstellungs- / Veranstaltungsort
  • Belvederer Allee 1a - Kubus

Kooperationspartner:
Senat Berlin, Referat Wohnungsbauprojekte - äußere Stadt bei Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Wohnen.

Projektbeschreibung

Kern des neuen Stadtquartiers Blankenburger Süden, das vom Berliner Senat für Wohnungsbauprojekte entwickelt wird, ist die Schaffung von bis zu 6.000 Wohnungen auf dem ehemaligen Rieselfeld. Die Wohnquartiere sollen dabei im Wesentlichen nördlich des Gewerbegebietes Heinersdorf und südlich des Zentrums bzw. des nördlichen Gewerbequartiers entstehen. Es besteht der Anspruch, dass alle Wohnungen im Blankenburger Süden von gemeinwohlorientierten Akteuren errichtet werden. Hierzu zählen neben den landeseigenen Wohnungsbaugesellschaften auch Wohnungsbaugenossenschaften, Baugemeinschaften, soziale Träger u.a. 50 % der Wohnungen im Blankenburger Süden sollen zudem mit einer „gedeckelten“ Miete von (derzeit) 6,50 EUR / m2 vermietet werden. Die bisherigen städtebaulichen Planungen sehen eine Bebauung mit relativ hohen Dichten (GFZ 1,8 bis 2,5) und heterogenen Typologien mit vier bis sechs Geschossen vor, wobei die Dichte entlang der Haupterschließungskorridore (Straßenbahn, Haupterschließungsstraße) am höchsten und zum offenen Landschaftsraum bzw. im Übergang zur östlich angrenzenden Kleingartenanlage Märchenland am geringsten ist. Die Wohnquartiere sollen autoarm konzipiert werden; die interne Erschließung soll durch Fuß- und Radwege erfolgen (Ausnahme mobilitätseingeschränkte Personen). Stellplätze sollen in zentralen Quartiersgaragen (in Kombination mit CYC-Hubs oder kleinere Mobilitätsstationen) unweit der Straßenbahnhaltestellen angeboten werden.

Ausstellungs- / Veranstaltungsort